Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Benutzer:Michael Kühntopf

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guten Tag!


Ich bin Betreiber und Alleininhaber (und selbstverständlich auch Autor) dieses Wikis. Gegründet habe ich dieses Wiki am 16. März 2011 gemeinsam mit Benutzer:Tjarkus, der sich zu Anfang um die Technik gekümmert hat. Allgemeine Informationen zu meiner Person siehe z. B. an dieser Stelle oder weiter unten ...

Übrigens bin ich neben einigen anderen Engagements auch im Bankengeschäft tätig und vergebe (in der Schweiz) zu unschlagbar günstigen Zinssätzen Kredite an bonitätsgeprüfte Kreditnehmer. Wer daran Interesse hat, möge bitte eine Anfrage an cashare oder wahlweise an Lend richten.



Weblinks (Auswahl)


Artikelarbeit



Einige Fotos / Slices of Life

1908. Meine Oma (mütterlicherseits) Lonny, zwei Jahre alt
1910 - Lonny (Lonny Frieda geb. Fischer, 29.3.1906 Steinach/Thür. - 13.12.1985 Steinberg Obfr.), meine Oma (Mutter d. Mutter), gemeinsam mit ihrer Schwester und den beiden Brüdern, v. l.: Paula, Walter, Lonny, Paul (Bruder Ernst nicht abgebildet)
1912 - Meine Urgrossmutter (Mutter der Mutter der Mutter) Berta geborene Hertel (1882-1932; Heirat mit Hermann Fischer 1902 in Steinach) mit ihren Kindern (von links) Walter, Ernst, Paula, Lonny (meine Oma) und Paul
1932 - Paula und meine Oma Lonny am Grab ihrer Mutter (Steinach)
1936 - Meine Oma Lonny mit ihren Kindern (v. l.): Tante Inge, Hilde, meine Mutter, Onkel Hans (sein erster Schultag). Onkel Clemens war noch nicht geboren.
1940 - Lonny (2. v. r.) mit ihrem Mann Georg Konrad ("Kongo") Wachter (23.11.1910 Wilhelmsthal - 21.5.1974 Kronach), dem Vater meiner Mutter; die beiden heirateten am 12.12.1931 in Steinach. Aufnahme ca. 1940
Die Familie meines Vaters ca. 1941 (v. l. n. r.): Oma Kühntopf (Rosa Hulda Kühntopf, geb. Waberski, Stefanowo Hauland 1903 - Ratingen 1991), Onkel Norbert (er war der bis dahin jüngste Sohn; Onkel Herbert, der Nachzügler, war noch nicht geboren), Onkel Erwin (stehend), mein Vater (mit Ball; Leonhard Franz, gen. "Hardi" Kühntopf, Meseritz, Brandenburg 22.3.1935 - Ratingen 13.4.1993 durch Suizid), Tante Ilse, Opa Kühntopf (Franz Paul Kühntopf, Neuhöfchen bei Schwiebus 1901 - Düsseldorf 1968). Die Grosseltern heirateten am 1. März 1924 in Meseritz.
1944 - "Oma Steinberg" mit ihren Kindern (v. l.): Tante Inge, Onkel Clemens bei ihr in den Armen, Onkel Hans, meine Mutter Hilde
1948 - Tante Inge, Onkel Clemens, meine Mutter (von links)
Mein Vater mit 18 Jahren (1953)
1954 - Meine Mutter im winterlichen Frankenwald.
Ihre Lebensdaten: 15. Mai 1933 Steinach/Thür. - 17. Juni 2009 Düsseldorf
1955 - Die Eltern meines Vaters: Oma Kühntopf und Opa Kühntopf
1955 - Düsseldorf. Meine Eltern, ganz verliebt
Düsseldorf 1957. Ich, vor der Mahlzeit
Düsseldorf 1957. Ich nach der Mahlzeit
Januar 1960, Düsseldorf. Mutter und ihre beiden Söhne
April 1960 - Düsseldorf. Mein grosser Bruder Leonhard und ich (links)
Januar 1962, Oberfranken. Schlittenfahren mit Bruderherz
Juni 1962 - Düsseldorf, Königsallee. Von links: ich, Onkel Clemens (1944-2014), mein Bruder Leonhard
Leonhard und ich am Düsseldorfer Rheinufer, 1963
Leonhard kommt zur Schule. Ich stehe lässig daneben und erkläre ihm die ganze Angelegenheit. Düsseldorf, April 1963
Meine Einschulung, Düsseldorf, April 1964
April 1965. Besichtigung von Schloss Benrath
Mai 1966
Schon wieder ich, August 1966
Mutter (1968, Düsseldorf)
Onkel Herbert und sein Porsche. Wir Kinder stolz hinten drin (Düsseldorf 1969)
1971, Hilden. Ich nehme ein Bad in meinen Schallplatten
London. Erstes Kennenlernen der Stadt 1973 im Rahmen der Schulfahrt der zehnten Klasse
Familienurlaub in Vlissingen/Niederlande 1974: Vater, Bruder, ich selbst (v. r. n. l.)
Dezember 1974. Meine zweite Gitarre. Damals gab man sich noch mit einem solch billigen Krempel zufrieden.
April 1975. Da war ich einige Monate in der Jungen Union, bevor ich, von der Politik frustriert und angewidert von den Spielchen der Macht, wieder austrat.
1976 - Hilden. Da lebte ich noch bei meinen Eltern.
1977. 21. Geburtstag meines Bruders. Seit 1975 wurde man allerdings mit 18 Jahren volljährig. Man achte auf die Hosen mit "Schlag". Schrecklich, diese Modetorheiten, die man allerdings nur aus der Rückschau als solche erkennt.
1977. Zum ersten Mal in Paris
1977. Vor dem Louvre. Dort hätte man sich, ohne sich zu langweilen, eine ganze Woche aufhalten können.
1977. Zandvoort
1979 - Düsseldorf. In einem heute nicht mehr existierenden Promi-Lokal
Meine Eltern. Zandvoort, Mai 1980. Feier der Silbernen Hochzeit / 25 Jahre verheiratet
1981. Zandvoort
1983. Alkmaar, Käsemarkt. Ich mit Mittelohrentzündung, deshalb dieser gequälte Blick ...
Studium 1983 ff. Einer der amüsantesten und erfreulichsten meiner Tübinger Professoren, zu dem ich auch das engste Verhältnis aufbauen konnte: Günter Kehrer
Studium 1983 ff. Und auch er, der mich u. a. über Transsubstantiation mündlich examiniert hat, hatte immer den Schalk im Nacken und las Latein wie unsereiner die Zeitung: Walter Kasper. Fotos aus seiner Professorenzeit sind rar. Deshalb hier ein Foto ungefähr 20 Ehrendoktorwürden später.
Studium 1983 ff. Er war damals, gemeinsam mit Walter Jens, der unangefochtene Tübinger Star. Zu ihm hatte ich allerdings, bis auf einige Vorlesungen, kaum Berührungspunkte.
1984. Schagen, Nordholland
1984
Mai 1985. Studium in Tübingen,
5. Semester. Vernünftige Pohlschröder-Regale haben den früheren Schrott abgelöst. Wenn man aber auch mehr als drei Bücher hat ...
Oktober 1986: Den Helder. Wind, Wasser und betrunkene Matrosen
Er gab mir 1986 gesprächsweise die Anregung zum Thema meiner Doktorarbeit, nämlich eine Biographie über diesen Herrn, oder alternativ über jenen.
.
Puttgarden/Fehmarn,
September 1987
Worms. Jüdischer Friedhof, Oktober 1987
Sommer 1988: Jerusalem. Arbeit im Zionistischen Zentralarchiv
September 1988. Ein wenig Italien: Modena, Spoleto, Assisi, Bologna (Bild)
Prag, Oktober 1989. Für harte DM konnte man die halbe Tschechoslowakei kaufen. Ein Paradies
Leipzig. Juli 1990
September 1990. Da durfte man noch schamlos rauchen, und ganz ohne schlechtes Gewissen
De Haan, Westflandern, Belgien, März 1991
September 1991. Telekom-Arbeitstagung in Osnabrück mit Kollegen und Kolleginnen aus anderen Oberpostdirektionen. Bei mir am Ohr "das Pocky von der Post" im C-Netz. Damals war ein Mobiltelefon noch so gross wie ein Kofferradio, hatte eine Antennenkonstruktion von der Imposanz eines Maschinengewehr-Ständers und kostete so viel wie ein Auto.
Jericho. Oktober 1991
Juni 1992. Baltrum. Unbeschwert Urlaub machen und sich erholen
St. Gallen. November 1992. Gekommen von Romanshorn nach einer Bodenseeüberquerung mit der Fähre von Friedrichshafen
Juni 1993. São Paulo, der Moloch. Dort erhielten wir das Geschenk des Himmels Nr. 1: unseren Sohn David
1993. David
Düsseldorf, Oktober 1993. David ist jetzt fünf Monate alt.
Januar 1994: Blick auf Steinach in Thüringen, Geburtsort meiner Mutter
März 1994: Cadzand, Niederlande, fast in Belgien
August 1994: Linlithgow, Schottland
Januar 1995. Chemnitz, Teilnahme an einer Podiumsdiskussion zum Thema Automobilmarketing auf Einladung der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der TU Chemnitz
März 1995. Genf, Automobilsalon
April 1995. Adoptiveltern-Treff bei Freunden in Mauren/Liechtenstein
Juli 1995. Timmendorfer Strand. Abstecher zum Rest der Familie, der dort bräsig Urlaub macht
September 1995: drei Wochen mehr im Flugzeug als auf dem Boden, ausgeliehen an die Audi AG und Tingeln durch ganz Deutschland, Händler und Importeure schlau machen zum Vermarktungskonzept Audi A8
September 1995. Seeon/Oberbayern, der zweiunddrölfzigste Managementkurs ...
1995. David in Opa Josefs Musizierzimmer
Dezember 1995. Eilat (Israel), David plus Papa
April 1996. Embu, Brasilien. - Geschenk des Himmels Nr. 2: Tochter Hannah
1996. Hannah, acht Monate alt
Dezember 1996. Luxemburg / Stadt: Regisseur-Briefing DRTV Audi A3
Dezember 1996 / Januar 1997: Jahreswechsel in Netanya
30. Dezember 1996, Netanya. Hannah spürt zum ersten Mal den Sand, der ihr zunächst sehr unheimlich war.
Hannah. Mai 1997
Mit David und Hannah in Miami Beach, Florida, USA, Juni 1997 - extreme Hitze und nachmittags jeweils anhaltende Regenfälle
Juni 1997. Miami Beach. Die berüchtigten Regenfälle am Nachmittag. David zu Boot im Innenhof unseres Hotels
August 1997. Basel. Teilnahme am Jubiläumskongress 100 Jahre politischer Zionismus am Ort, wo alles begann. Kongressleitung: Avraham Burg - als er noch kein Antizionist war
Mit meinem Sohn David am Strand von Nahariya, Israel, im Dezember 1997. Kalt war's. Wir blieben bis nach Silvester in der von deutschen Juden gegründeten Stadt.
David im Kindergarten, Düsseldorf, Februar 1998
April 1998. Irgendwo am Flughafen München. Meeting mit dem Audi-Vertriebsvorstand Georg Flandorfer zum Thema Bewerbung um den Deutschen Marketingpreis. Gewonnen hat dann doch SmithKline Beecham. Keinesfalls deswegen, weil Bernd Michael, oberster Chef im Werbeministerium GREY, das nun mal gerade SmithKline Beecham betreute, in der Jury war! Wie kommt man denn auf so etwas?
Juni 1998. Für nur einen Tag in New York. Meeting mit Herb Ritts, Vorbesprechung shooting Audi TT
Oktober 1998. Urlaub in Maagan an der Südspitze des See Genezaret
Oktober 1998. Tagesausflug nach Afula
Mai 1999, Filmdreh mit Michael Schumacher bei Barcelona nahe am Circuit. Thema: Fusion von Deutscher Telekom und Telecom Italia. Wie bekannt, wurde nichts daraus: Olivetti hatte mehr Finanzpower, die dreisteren Strategen und rücksichtsloseren Macher. Geschäft ist Krieg.
Juli 1999. Urlaub in Nachscholim. Hier hat mich mitten im Wasser ein unerwarteter Krebs am rechten Unterschenkel blutig gebissen. Vermutlich suchte er Halt.
Juli 1999. Trip nach Haifa. Nicht zum ersten Mal
September 1999. Meine Tochter Hannah, bald vier Jahre alt
September 1999. David im Alter von sechseinhalb Jahren
Oktober 1999. Antwerpen, jüdisches Viertel in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof
August 2000. Agadir / Marokko: oben auf der Kasbah
Davids erster Schultag. Düsseldorf, August 2000
Oktober 2000, Magdeburg. Ein neuer Kunde: SKET (ehemaliges Schwermaschinenbau-Kombinat Ernst Thälmann). Beratung bei der kommunikativen Neuausrichtung: Strategie, Corporate Identity, Logo, Claim, das volle Programm ...
Januar 2001. Düsseldorf. Kleine Nachfeier zum 75. Geburtstag meines Freundes Zvi Liberman (1926 Stryj - 2007 Tel Aviv)
August 2001. Mexiko / Yucatán: auf einem Katamaran von Cancún unterwegs zur Isla Mujeres (David plus Papa)
London, September 2001. Socialising mit den neuen Agentureigentümern der Incepta Group. Haben die uns einfach gekauft für 35 Mio. DM in bar und weitere 8 Mio. in Aktien.
Hannah im Kindergarten, Düsseldorf, Ende 2001
Nea Potidea, Chalkidiki, Juli 2002
Einschulung Hannah, Düsseldorf, September 2002
Dezember 2002. Bratislava. Sondierungsgespräche im Headquarter der Slowakischen Telekom
Februar 2003: Tunis. Erstes grosses Arbeitstreffen nach dem Gewinn des Touristik-Etats des Landes
IGEDO 2003. Die Messe war jeweils die Hochsaison nicht nur für meine Modelagentur. Vom regulär schon deutlich erhöhten Bedarf abgesehen, waren die ortsansässigen Düsseldorfer Agenturen auch der Notnagel für Ausfälle wegen Krankheit, Terminkollision oder Zickigkeit. Dann war es mit den Maßen etwas weniger streng als sonst, Hauptsache die Mädchen hatten Ausstrahlung und konnten anständig laufen
Mit David und Hannah auf Djerba, Tunesien, August 2003. Die langweilige Insel liegt flach wie ein Pfannekuchen im Wasser.
November 2003. Tunis. Und schon steht die erste Wettbewerbspräsentation gegen vier andere europäische Agenturen (u. a. Publicis) auf dem Programm (die wir gewonnen haben).
Februar 2004. Den Haag (in nicht ganz unpolitischer Mission)
März-April 2004: Intensivsprachkurs in Paris. Es gab keine Métro-Station, die ich nicht oberirdisch ausführlich begutachtet hätte!
Mai 2004. Eine Woche Paris (schon wieder)
Mai 2004. Zürich
Düsseldorf, IGEDO im August 2004. Warum habe ich eigentlich mit dem Modelbusiness aufgehört? Macht doch Spass, sich jeweils mit den bestaussehenden Frauen der Region zu umgeben ...
September 2004. Wien. Eine nutzlose Nacht im Flughafen-Hotel
Hannah, November 2004 in Hilden (Opa Josefs 70. Geburtstag)
Dezember 2004. Eine Woche allein in Eilat. Herrlich!
März 2005: Netanya
März 2005: Be'er Sheva
Noch in Düsseldorf. April 2005
Einer von diesen "Jonges" war ich auch viele Jahre lang (Tischgemeinschaft: Stille Geniesser)
Mai 2005. Bremgarten AG
Mai 2005. Romanshorn TG. "Übersiedlungsgut" am Zoll abholen einschliesslich Vorführung des deutschen Pkw
Mai 2005. Luzern
Juni 2005. Muri AG
Juli 2005. Bern
August 2005. Dornach SO, Goetheanum
Seychellen, Hauptinsel Mahé, August 2005
August 2005. Dubai. Ausserhalb der Hotels fühlte man sich wie in einem einzigen grossen Backofen, dem man nicht entrinnen konnte. Dagegen war es auf den Seychellen mit 24 bis 25 °C geradezu kalt!
September 2005. Weinfelden TG
September 2005. Zurzach AG
Oktober 2005. Schaffhausen
Oktober 2005. Stein am Rhein
Oktober 2005. Eine Woche Zermatt. Hier: Gornergratbahn
Oktober 2005. Interlaken
Dezember 2005. Ausgedehnte Schneewanderung rund um Hergiswald LU. Hier die berühmte Kassettendecke der Wallfahrtskirche
Januar 2006. Sempach LU
April 2006. Kurzurlaub im Tessin. Hier: Ascona
Juni 2006. Weggis LU. Ausflug mit Freunden auf die Rigi
Die zarten Anfänge der Schriftstellerei, Savognin, Graubünden, Schweiz, Juli 2006
Juli 2006. St. Moritz. Immer kalt dort. Auch im Sommer. Ergo kein Aufenthaltsort für mich
Juli 2006. Chur
August 2006. Einsiedeln
Oktober 2006. Unsere Tochter Eva, vier Tage alt. Privatklinik Sonnenblick, Wettingen, Aargau, Schweiz
Januar 2007. Küssnacht am Rigi
Eva und Mama, bei uns zu Hause in Widen, Aargau, Schweiz, März 2007
April 2007. Lugano
April 2007. Riva San Vitale TI
April 2007. Chiasso. Hinter dem Zoll beginnt Italien. Ich habe noch nie eine uncharmantere Stadt gesehen.
Juli 2007. Kleine Scheidegg im Berner Oberland. Überall beeindruckende Felsmassive
Juli / August 2007. Kurzurlaub in Morges VD am Genfersee
Juli 2007. Ein Tag Lausanne
August 2007. Vevey
August 2007.
Monströs-mondänes Montreux
Eva. September 2007
Oktober 2007. Eine Woche Elsass. Hier: Strasbourg
Oktober 2007. Colmar
Oktober 2007. Papa und Eva vor dem Küchenfenster in Erwartung des leckeren Mittagessens, das Mama zubereitet
Juni 2008. Arbon am Bodensee
Juli 2008. Bei uns im Garten
August 2008 - Kloster Andechs auf dem "Heiligen Berg" im Landkreis Starnberg in Bayern: ich und der berühmt-berüchtigte Doppelbock
Oktober 2008. Barcelona. Restaurant am Hafen. Wie man sieht, gab es für Eva "Pommes
rot-weiss"
Hilden 2009. Ich mit meinen beiden Töchtern
Israel-Urlaub April 2009: Netanya
April 2009. Tiberias
April 2009. Zichron Ja'akow. Sonnig und warm, die reinste Idylle
April 2009. En Gedi, überwiegend heiss und staubig
Mai 2009. Flüeli-Ranft, Obwalden, Schweiz. Familienfeier im herrlich gelegenen Jugendstilhotel Paxmontana zu klassischer Musik
Tochter Eva, Eggenwil, Aargau, Schweiz, September 2009
Oktober 2009. Ein paar Tage auf dem Bauernhof nahe Concise VD am Neuenburger See
Oktober 2009. Neuchâtel
Oktober 2009. Grandson VD, Schloss
Oktober 2009, auf der Rückreise: Murten FR
April 2010. Urlaub am Ersatzstandort Ponte Tresa, der teils in der Schweiz, teils in Italien liegt, als wegen der isländischen Vulkanasche alle Flugzeuge am Boden bleiben mussten
April 2010. Bellinzona
April 2010. Bootsfahrt über den Comer See
April 2010. Mailand
April 2010, Mailand. Galleria Vittorio Emanuele II.
Juni 2010. Winterthur. Hier war ich eingeladen, einen Vortrag über "Jüdischen und israelischen Humor" zu halten ...
Juli 2010. Sedrun am Vorderrhein, Graubünden
Juli 2010. Altdorf UR
Juli 2010. Urlaub in Port El Kantaoui, Tunesien. Fünf Jahre später wurden an diesem Ort, nur wenige Meter von uns entfernt, eine grosse Zahl Touristen kaltblütig ermordet. Es hätte auch uns treffen können. Der Wahnsinn.
El Jem, Tunesien, Juli 2010
Juli 2010. Kairouan
Juli 2010. Sousse
Oktober 2010. Wellness-Wochenende in Bad Ragaz, Kanton St. Gallen
Oktober 2010. Via-Mala-Schlucht bei Thusis GR
Die üblichen Verdächtigen. Oktober 2010, Düsseldorf
Im Gespräch mit Adin Steinsaltz, 24. Oktober 2010, Synagoge Löwenstrasse, Zürich
November 2010
Happy Chanukka 5771
Widen, 5. Dezember 2010
Anfang Februar 2011: Eva in den ausgedehnten, unter Naturschutz stehenden Sanddünen südlich von Corralejo, Fuerteventura
Slowenien-Urlaub Juli 2011: Zwischenstopp in Salzburg
Nächster Zwischenstopp in Graz
Maribor, am Ufer der Drau (Drava), Juli 2011
Ljubljana, Juli 2011. Bei einer Bootsfahrt auf der Ljubljanica sieht man Nutrias, Wasserschlangen und anderes merkwürdiges Getier
Ptuj, Juli 2011. Die älteste Stadt Sloweniens und Kultur pur auf Schritt und Tritt
August 2011. Eva ist jetzt ein Kindergartenkind und bewältigt den Weg dorthin schon ganz stolz ohne Mama und Papa! Und ausserdem ist sie ein absoluter Fan von Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf – wie man unschwer an der Frisur erkennt.
August 2011. Ausflug auf den Pilatus von Alpnachstad in Obwalden mit der steilsten Zahnradbahn der Welt, die seit 1889 bis zu 48 % Steigung bewältigt.
August 2011. Pilatusbahn, auf dem Weg nach ganz oben. Dieser Triebwagen (PB Bhe 1/2) war übrigens Baujahr 1937.
Oktober 2011. Kurzurlaub im Berner Oberland: Freilichtmuseum Ballenberg. Dort findet man über 100 originale, jahrhundertealte Gebäude aus allen Landesteilen der Schweiz, einheimische Bauernhoftiere sowie historische Nutzpflanzen (Gemüse, Kräuter, Getreidearten). Dazu Vorführungen von traditionellem Handwerk, Brauchtum und Spezialveranstaltungen, die einen Einblick ins frühere Leben ermöglichen.
Oktober 2011. Ballenberg: alle Tiere der Schweiz
Meine beiden Töchter!
Hannah zu Besuch bei uns in der Schweiz (Anfang April 2012)
April 2012: Mal wieder ein paar Tage in unserem "Naherholungsgebiet" Tessin. Freunde haben uns ihr Anwesen vor Locarno hoch über dem Lago Maggiore zur Verfügung gestellt.
Blick von oben auf einen kleinen Ausschnitt der parkähnlichen Anlage, zu der u. a. auch ein Bambuswäldchen gehört
Sicht von der Terrasse des Hauptgebäudes auf die Landzunge von Locarno. Im Hintergrund, winzig klein, sind noch die Inseln von Brissago zu erkennen, die wir per Schiff über verschiedene Umwege besucht haben.
Juli 2012. Sommerurlaub in Istanbul, Marmara Pera-Hotel in Beyoğlu. Hier Panorama-Rundblick von der Dachterrasse (über der 18. Etage; mit Swimmingpool) über Beyoğlu mit Galata-Turm hinweg auf das Goldene Horn, Bosporus, die nördlich des Goldenen Horns gelegenen Stadtteile (Eminönü, Sultanahmet ...) und Marmara-Meer. Im Hintergrund u. a. deutlich zu erkennen (von links): Topkapı-Palast, Hagia Sophia, Blaue Moschee (6 Minarette) und Neue Moschee. Istanbul ist eine fantastische Stadt mit freundlich-offener Atmosphäre, in der man sich pudelwohl fühlen kann.
27. Juli 2012: Grosser Basar. Über 4000 Shops und Stände, zumeist überdacht. Eva mit Adress-Anhänger, falls sie im Gewühl verloren geht. Alle mussten ihn lesen!
28. Juli 2012: Der Morgeng'ttesdienst in der Neve-Schalom-Synagoge am Schabbat begann bereits um 8.00 Uhr. Der Kiddusch pünktlich um 10.00 Uhr. Mir wurde die Ehre der 4. Alija zuteil.
29. Juli 2012: Vor der Blauen Moschee. Diesmal sahen wir sie auch von innen. Beim ersten Besuch einige Tage zuvor war sie für Nichtmuslime während der Gebetszeit nicht zugänglich.
30. Juli 2012. Vor der Heimreise. Eva auf dem Atatürk-Flughafen - fully equipped. Ohne ihre diversen Tiere geht gar nichts!
Herbsturlaub 2012: mal wieder im Grandhotel Giessbach. Unten der Brienzer See
Die Giessbachfälle von der Hotelterrasse aus gesehen
8. Oktober 2012: Haslital, Muggestutz-Zwergenweg
Mägisalp-Bidmi
Eva wird 6! Kindergeburtstag mit ihren Freunden und Freundinnen, Oktober 2012
Ein paar Tage Erholung in Besançon und Umgebung, April 2013
Ornans, vallée de la Loue, April 2013
Schulabschlussfeier Hannah, Juli 2013
Sommerurlaub 2013: Schweden.
Hier: Stockholm (Juli 2013)
Eva am Denkmal ihrer Lieblingsschriftstellerin Astrid Lindgren auf dem Marktplatz in Vimmerby (Juli 2013)
Kleine Elchsafari im Virum Älgpark bei Tuna (Juli 2013)
Ein herrlicher Tag in Linköping (Juli 2013)
Evas erster Schultag in Widen, 12. August 2013
Auf dem Gipfel des Brienzer Rothorns, 3. Oktober 2013
Evas 7. Geburtstag, 6. Oktober 2013, früh am Morgen
Evas 7. Geburtstag, am Nachmittag
Edith und Esther besichtigen "ihr" Projekt St. Martin de Porres (Manila, Philippinen, 29. Januar 2014)
Gran Canaria-Urlaub im Februar 2014, hier unser Hotel in Maspalomas
Las Palmas, 4. Februar 2014
Auf dem Weg nach Fataga,
6. Februar 2014
Tejeda, im Inneren der Insel,
6. Februar 2014
Jardín Canario (Tafira),
7. Februar 2014
Puerto Rico, 8. Februar 2014
Sommerurlaub 2014 auf Kreta, hier: Iraklio, 26. Juli 2014
Unser Hotel in Anissaras (bei Analipsi)
Ein Besuch im Cretaquarium, 27. Juli 2014
Ierapetra, südlichste Stadt Europas am Libyschen Meer, 28. Juli 2014
Evas Nachttisch nach dem Steine-Suchen an Ierapetras Kieselstrand
Ausflug über Fourni und Elounda nach Spinalonga, 30. Juli 2014
Und das ist die Aussicht, deretwegen wir angehalten haben (links am Bildrand ein Teil der geöffneten Beifahrertür des roten Mietwagens)
Spinalonga, venezianische Festung
Spinalonga, einer der Innenhöfe der Festung
Bed and Breakfast in La Neuveville, Oktober 2014. Aufenthalte in Magglingen und Biel. Wanderung um einen Teil des Bieler Sees über Erlach und Heideweg auf die Petersinsel. Zurück mit dem Schiff nach La Neuveville
David, Sommer 2015
Unsere neue Heimat seit Juli 2015: Biel (hier: Seesicht bei Twann)
Wir wohnen nun in Brügg, um genau zu sein. Hier die Eisenbahnbrücke über den Nidau-Büren-Kanal zwischen Brügg und Aegerten.
Das war unsere zweckentfremdete Garage kurz vor dem Umzug. Was man nicht erkennt: Hinter der Vorderfront verbirgt sich noch die zehnfache Menge an Umzugskartons. U. a. 5000 Bücher meiner Frau und 5000 Bücher von mir.
Uff. Angekommen in Brügg am 13. Juli 2015. Die wochenlange Arbeit des Einrichtens am neuen Ort kann beginnen.
Eva. Ausflug auf den Weissenstein, den Hausberg von Solothurn, 26. Dezember 2015
Anfang Mai 2016. Ein paar erholsame Tage in Nuits-Saint-Georges (zwischen Beaune und Dijon gelegen). Grand-Cru-Weine aus dem Clos de Vougeot inbegriffen.
26. Juli 2016: Ausflug zu wildromantischen Bergtälern von Reichenbach i. K. zur Griesalp mit dem Postbus auf der steilsten Postautolinie Europas (Steigung bis zu 28%).
Skiferien in Scuol/Graubünden, Februar 2017. Herrliches Wetter. Stahlblauer Himmel.
Ende April 2017: erholsame Tage in Paris. Es war allerdings saukalt. Am vorletzten Tag unseres Aufenthalts ereignete sich ein islamistischer Terroranschlag auf den Champs-Élysées, bei dem ein Polizist erschossen und zwei weitere verletzt wurden.
Juli 2017: Sommerurlaub in der Camargue (Port-Camargue), hier sieht man u. a. wild lebende Flamingos.
23. Juli 2017: Nîmes
24. Juli 2017: Montpellier. Eine sehr vornehme, stilvolle Stadt
25. Juli 2017: Marseille, heiss und extrem windig an diesem Tag
27. Juli 2017: Perpignan
28. Juli 2017: Le Grau-du-Roi
Besuch in Deutschland bei meinem Bruder. Hier: Stadtfest in Landsberg am Lech, 4. August 2017
Frau und Tochter, August 2017