Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Wasserballastbahn

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Wasserballastbahn ist eine Standseilbahn oder Luftseilbahn ohne Antriebsmaschine, die die Schwerkraft als Antriebskraft nutzt. Ein Synonym dafür ist Wassergewichtsseilbahn.

Bauweise und Antrieb

Schematische Gleisbild-Darstellung von Wasserballastbahnen. Beispielhaft für drei Grundtypen sind: die Malbergbahn in Bad Ems, Deutschland, – stillgelegt (links), die Nerobergbahn in Wiesbaden, Deutschland (Mitte) und die Standseilbahn Neuveville–Saint-Pierre in Freiburg, Schweiz (rechts).
Nerobergbahn in Wiesbaden 1907

Die beiden Wagen der Anlage sind durch ein Zugseil miteinander verbunden, das über eine Seilscheibe in der Bergstation läuft. Die Wagen halten sich ungefähr im Gleichgewicht, so dass für den Antrieb der Bahn nur die Kraft aufgebracht werden muss, um das System aus dem Gleichgewicht zu bringen. Dies erfolgt, indem die Masse des in der Bergstation stehenden Wagens mit Wasser künstlich erhöht wird, so dass die auf diese zusätzliche Masse wirkende Schwerkraft die Bahn bewegen kann.

Beide Wagen besitzen deshalb einen Ballastwassertank. Zwischen zwei Fahrten wird beim Wagen in der Bergstation Wasser in den Tank gefüllt, während beim Wagen in der Talstation der Tank geleert wird. Das obere schwerere talwärts fahrende Fahrzeug zieht nun das untere leichtere die Steigung hinauf. Die benötigte Wassermenge richtet sich nach der Gewichtsdifferenz zwischen den beiden Wagen, wobei für jeden Fahrgast etwa 80 Liter angenommen werden. Weil während der Fahrt die Seillänge und somit das Gewicht des Seils zwischen der Seilscheibe und dem talwärts fahrenden Wagen stetig zunimmt und gleichzeitig das Seilgewicht des bergwärts fahrenden Wagens abnimmt, muss während der Fahrt die Geschwindigkeit reguliert werden. Dies geschieht mit Bremsen in den Fahrzeugen, die meistens auf eine Zahnstange im Gleisbett wirken, und besonders bei längeren Anlagen auch durch Wasserablassen aus dem talwärts fahrenden Wagen. Einige Bahnen haben zum Ausgleich des Seilgewichts ein Unterseil, das in der Talstation ebenfalls über eine Umlenkrolle geführt wird.

Das für den Betrieb der Bahn notwendige Wasser wurde in der Regel einem Gewässer bei der Bergstation entnommen. An Orten, wo bei der Bergstation kein Wasser aus der Umgebung zur Verfügung stand, wurde dies von der Talstation mit Pumpen durch eine die Trasse entlang laufende Druckleitung in ein Reservoir bei der Bergstation gefördert.

Die Gleisanlage ist in der Regel eingleisig und in der Mitte mit einer Ausweichstelle versehen. Durch die besondere Weichenkonstruktion der Abtschen Weiche wird jeder Wagen automatisch auf eines der beiden Ausweichgleise geführt. Die schmale Trasse reduziert den Platzbedarf und den Aufwand für die Erstellung von Brücken und Tunneln.

Obwohl das Wasser billig zu beschaffen war, hatte der Betrieb mit Wasserballast Nachteile. Der Winterbetrieb wurde gefährlich, sobald die Gefahr des Vereisens der Wassertanks oder der Bremszahnstange bestand. Ebenso erwies sich die Zwangspause, die bis zur nächsten Fahrt durch das erneute Befüllen notwendig war, als nachteilig. Außerdem erhöhten das hohe Betriebsgewicht und die große Achslast der Wagen den Wartungsaufwand der gesamten Anlage. Daher haben weltweit nur wenige Bahnen mit Wasserballastbetrieb überlebt. Die meisten wurden auf elektrischen Betrieb umgestellt oder eingestellt.

Geschichte

Historische und einzige noch in Betrieb stehende Wasserballastbahn in der Schweiz: Funi in Freiburg

Die älteste Anlage war vermutlich die 1845 eröffnete Prospect Park Incline Railway bei den Niagarafällen in den Vereinigten Staaten. Die Anlage wurde später auf elektrischen Betrieb umgebaut und 1908 nach einem Unfall stillgelegt.[1]

Die älteste Anlage in Europa ist die 1879 eröffnete Giessbachbahn, welche 1948 auf elektrischen Betrieb umgebaut wurde. 1882 wurde in Braga (Portugal) der Elevador do Bom Jesus eröffnet, welcher weltweit die älteste immer noch mit Wasserballast betriebene Anlage ist.

In Deutschland ist mit der Nerobergbahn in Wiesbaden nur noch eine einzige Bahn übrig geblieben. Auch in der Schweiz fährt nur noch eine Bahn, die Standseilbahn Neuveville–Saint-Pierre in Freiburg.

Bahnen

(Sortierung jeweils nach Eröffnungsjahr)

Wagen des Elevador do Bom Jesus in Braga (Portugal) in der Bergstation. Dies ist die älteste noch in Betrieb stehende Anlage der Welt.
Elevador do Bom Jesus in Braga
Folkestone Leas Cliff Water Lift, von der Lower Sandgate Road aus
Materialseilbahn Obermatt-Unter Zingel im Engelbergertal

Mit Wasserballast verkehrende Standseilbahnen

Mit Wasserballast verkehrende Luftseilbahnen

Auf elektrischen Betrieb umgestellte Wasserballastbahnen

Hier sind nur einige Beispiele aufgeführt, da sehr viele Bahnen zuerst mit Wasserballast betrieben wurden.

Deutschland

Österreich

Schweiz

(vollständige Liste aller Standseilbahnen im öffentlichen Personenverkehr[2])

Frankreich

Tschechien

Auf Zahnradbetrieb umgestellte Wasserballastbahnen

Stillgelegte Wasserballastbahnen

Deutschland

Schweiz

Übrige Länder

Siehe auch

Literatur

  • Walter Hefti: Schienenseilbahnen in aller Welt. Schiefe Seilebenen, Standseilbahnen, Kabelbahnen. Birkhäuser Verlag, Basel u. a. 1975, ISBN 3-7643-0726-9.
  • Hans Waldburger: Die letzten Drahtseilbahnen mit Wassergewichtsantrieb. In: Eisenbahn Amateur. Nr. 10, 1979 S. 593–597.

Weblinks

 Commons: Wasserballastbahnen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Niagara Falls 1907 Incline Railway Crash. Abgerufen am 5. September 2009 (englisch).
  2. Hans G. Wägli: Bahnprofil Schweiz 1980. Generalsekretariat SBB, S. 71, 73.
  3. Giessbach Standseilbahn. S. 6 (https://www.giessbach.ch/de/abtsche-weiche.html?file=files/doc/div/Giessbach%20Standseilbahn.pdf).
  4. Michel Azéma: Suchard chocolate factory. Funimag, The first web magazine about funiculars. Abgerufen am 6. Januar 1996 (englisch).
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Wasserballastbahn aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.