Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Standseilbahn Neuveville–Saint-Pierre

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neuveville–St.Pierre
Streckenlänge:0.121 km
Spurweite:1200 mm
Maximale Neigung: 550 
Höchstgeschwindigkeit:1,2 m/s = 4,3 km/h
Kopfbahnhof – Streckenanfang
0.000 Neuveville 552,1 m ü. M.
Bahnhof ohne Personenverkehr
0.060 Ausweichstelle
Kopfbahnhof – Streckenende
0.121 St.Pierre 608,5 m ü. M.
Historische Wasserballastbahn Funi in Freiburg (Schweiz)

Die Standseilbahn Neuveville–Saint-Pierre (frz.: Funiculaire Neuveville–Saint-Pierre, umgangssprachlich: Funi.) ist die letzte Standseilbahn mit Wasserballast der Schweiz. Sie befindet sich in der Stadt Freiburg. Die Bahn gehört zum nationalen Kulturgut der Schweiz.

Geschichte

Die Stadt Freiburg liegt grösstenteils oberhalb des tief eingeschnittenen Flusses Saane. Um eine Verbindung der beiden Quartiere Unterstadt (Neuveville) und Oberstadt herzustellen, wurde am 22. April 1897 eine Aktiengesellschaft für eine Drahtseilbahn gegründet, welche die beiden Stadtteile verbinden sollte. Sofort begann die Gesellschaft mit dem Bau einer mit Abwasser betriebenen Bahn, der von März bis Dezember 1898 dauerte und 140'000 Schweizerfranken kostete. Am 4. Februar 1899 erteilte der Bundesrat die Betriebsbewilligung und schon nach wenigen Jahren erwirtschaftete die Bahn Gewinne. Im Jahr 1965 kaufte die Stadt Freiburg die Mehrheit der Aktien auf.

Im Dezember 1977 fusionierte die Standseilbahn mit den städtischen Verkehrsbetrieben TF, der heutigen Transports publics fribourgeois (TPF).

Das Alter der Bahn ging nicht spurlos an der Funi. vorbei und führte zu längeren Betriebsunterbrüchen. Als im Oktober 1996 ein Wagen einen Achsbruch erlitt, sah sich das Bundesamt für Verkehr (BAV) veranlasst, eine Totalrevision anzuordnen. Die Stadt überlegte sich, die Bahn stillzulegen und durch Busse zu ersetzen. Dies konnte Dank des massiven Widerstandes der Bevölkerung aber abgewandt werden und die Verkehrsbetriebe liessen die Bahn durch die Firma Von Roll restaurieren, welche schon diese Bahn gebaut hatte. Bei dieser Auffrischung erhielten die beiden Wagen auch ihre ursprüngliche grüne Farbe zurück, nachdem sie während mehrerer Jahrzehnte rot lackiert gewesen waren. Am 3. Juli 1998 konnte die Bahn ihren Betrieb wieder aufnehmen.

Technische Daten

  • Inbetriebnahme 4. Februar 1899
  • Erbaut durch die Giesserei Bern der Ludwig von Roll' schen Eisenwerke
  • Höhendifferenz 56,4 m
  • Durchschn. Neigung 53,7 %
  • Maximale Neigung 55,0 %
  • Zugseil-Durchmesser: 26 mm
  • 2 Wagen à 20 Personen
  • Fahrzeit 2 Min.
  • Förderleistung 240 Pers./h
  • Tankinhalt 3'000 Liter pro Wagen (Abwasser)

Weblinks

 Commons: Standseilbahn Neuveville–Saint-Pierre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
46.8038888888897.1575
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Standseilbahn Neuveville–Saint-Pierre aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.