Btn donateCC LG.gif
Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Ponte Tresa TI

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Ponte Tresaf zu vermeiden.
Ponte Tresa
Wappen von Ponte Tresa
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Magliasina
Gemeinde: Tresai2w1
Postleitzahl: 6988
Koordinaten: (710250 / 91935)45.978.861277Koordinaten: 45° 58′ 12″ N, 8° 51′ 40″ O; CH1903: (710250 / 91935)
Höhe: 277 m ü. M.
Fläche: 0.41 km²
Website: www.pontetresa.ch
Zollstation und Brücke über die Tresa

Zollstation und Brücke über die Tresa

Karte
Ponte Tresa TI (Schweiz)
Ponte Tresa TI
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 18. April 2021

Ponte Tresa (deutsch veraltet: Treisbruck) ist ein Ort in der Gemeinde Tresa in der Region Malcantone im Kreis Magliasina im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Am 18. April 2021 fusionierte Ponte Tresa mit den Gemeinden Croglio, Monteggio und Sessa zur Gemeinde Tresa.

Die ehemalige Gemeindefläche betrug lediglich 41 Hektar (0,41 km²) und war bis 2021 damit die flächenmässig fünftkleinste Gemeinde der Schweiz.

Geographie

Die Ortschaft Ponte Tresa liegt auf beiden Seiten der italienisch-schweizerischen Grenze. Sie befindet sich dort, wo die Tresa aus dem Luganersee hinausfliesst. Der Fluss bildet auch die Staatsgrenze zwischen der Schweiz und Italien. Das italienische Ponte Tresa gehört zur Gemeinde Lavena Ponte Tresa.

Die Ortschaft kann von Lugano aus mit der Schmalspurbahn Lugano – Ponte Tresa sowie mit dem Schiff und auf der Hauptstrasse 398 erreicht werden.

Die Nachbargemeinden sind am Norden Pura TI, am Osten Caslano, am Süden Lavena Ponte Tresa (IT-VA) und am Westen Croglio.

Geschichte

Erstmals erwähnt wird das Dorf im Jahre 818 unter dem damaligen Namen ad Tresiae Pontem. Der Überlieferung gemäss ging eine Römerstrasse nach Rätien bei Ponte Tresa vorbei; seit ältesten Zeiten war es ein namhafter kommerzieller und militärischer Durchgangsort. 590 sollen die Langobarden dort von den Franken geschlagen worden sein. Ein anderer Kampf fand 1126 im zehnjährigen Krieg zwischen Como und Mailand bei der Tresabrücke statt. 1478 konzentrierte der Graf G. B. dell’Anguillara bei Ponte Tresa die Truppen des Herzogs für den Giornicokrieg. Am 9. Mai 1517 wurde in Ponte Tresa der Vertrag unterzeichnet, nach dem Stabio und der Rest des Mendrisiotto schweizerisch wurden, gegen Abtretung Domodossolas.

Von 1885 bis 1950 (elektrifiziert 1918) verband eine Schmalspurbahn Ponte Tresa mit Luino am Lago Maggiore.

Bilder

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1755[1] 1850[1] 1900[1] 1950[1] 1970[1] 1980[1] 1990[1] 2000[1] 2005 2010 2012 2014 2018
Einwohner 259 405 452 473 739 761 769 799 807 773 775 796 800
Luftbild von Walter Mittelholzer (1919)

Wappen

Blasonierung: „Geteilt von Rot und Silber durch eine goldene, fünfbogige Brücke auf vier Rechteckpfeilern mit Dreiecksabschluss, darauf ein schreitendes, schwarzes Maultier, unten vier blaue Wellenbalken, balkenweise belegt mit drei pfahlweisen, gewundenen schwarzen Aalen.“

Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche San Bernardino da Siena aus dem Jahr 1609 mit einem Fresko aus dem 16. Jahrhundert, eine Pietà darstellend, das schon die Vorgängerkirche schmückte[2]. Im Innern: Cappella Crivelli mit Fresko Pietà[2]
  • Gemälde der Kreuzigung[2]
  • Schloss De Stoppani[2]
  • Wohnhaus Zampini[2]

Museen

  • Archivio storico di Ponte Tresa[3]
  • Museo della ferrovia Lugano-Ponte Tresa[4]

Persönlichkeiten

Literatur

  • Virgilio Chiesa: Ponte Tresa. In: Lineamenti storici del Malcantone. Francesco Bertoliatti, Profilo storico di Sessa, 1961.
  • Bernardino Croci Maspoli: Ponte Tresa im Historischen Lexikon der Schweiz
  • Virgilio Gilardoni: Ponte Tresa. In: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 256, 319, 393, 479–480.
  • Plinio Grossi: Ponte Tresa. In: Il Malcantone. Guida Galli-Tamburini, 2. Auflage, Fontana Print S.A. Pregassona 1984, S. 111–114, 144, 148.
  • Simona Martinoli u. a.: Ponte Tresa. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 405–406.
  • Francesco Dario Palmisano: Archivio storico di Ponte Tresa. 8 Bände und 12 Hefte, (Hrsg.) Archivio storico di Ponte Tresa[5]; Idem: Ponte Tresa e Caslano a fronte sulle rive del lago Ceresio e nel corso della storia. (Hrsg.) Archivio Storico Ponte Tresa, Ponte Tresa 2007; Idem: Ponte Tresa. Breve guida di storia e d’arte. La Buona Stampa, Pregassona 2009.
  • Giovanni Maria Staffieri: Ponte Tresa. In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 46–47.
  • Celestino Trezzini: Ponte Tresa. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, Pictet – Resti., Attinger, Neuenburg 1929, S. 465 (Digitalisat).

Weblinks

 Commons: Ponte Tresa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 Bernardino Croci Maspoli: Ponte Tresa im Historischen Lexikon der Schweiz
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 405–406.
  3. Archivio storico di Ponte Tresa
  4. Museo della ferrovia Lugano-Ponte Tresa
  5. Francesco Dario Palmisano: Archivio storico di Ponte Tresa. auf portal.dnb.de (abgerufen am: 22. Juni 2016.)
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Ponte Tresa TI aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.