Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Zeittafel zur jüdischen Geschichte

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Zeittafel zur jüdischen Geschichte stellt wichtige Ereignisse in der Geschichte des Judentums chronologisch dar. Einen Schwerpunkt bildet die Geschichte in Palästina, insbesondere diejenige auf dem Gebiet des heutigen Staates Israel.

Nach dem jüdischen Kalender beginnt die jüdischen Zeitrechnung im Jahr 3760 v.Chr., d.h. ab dem Zeitpunkt der biblischen Schöpfung der Welt. In der folgenden chronologischen Übersicht werden die Daten nach der modernen Zeitrechung wiedergegeben.

Zeittafel

mfa.gov.il; mosaic.lk.net

Biblische Zeit

  • 13. und 12. Jahrhundert v.Chr. Israeliten lassen sich im Land Israel nieder
  • ca. 1020 v.Chr. Gründung einer jüdischen Monarchie; Saul ist der erste König.
  • ca. 960 v.Chr. Der Erste Tempel, das nationale und geistige Zentrum des jüdischen Volkes, wird in Jerusalem durch König Salomo gebaut.
  • ca. 930 v.Chr. geteiltes Königreich: Juda und Israel


Zeit des Zweiten Tempels

Persische und hellenistische Zeit (538 - 142 v.Chr.)

  • 166-160 v.Chr. Aufstand der Makkabäer (Hasmonäer) gegen Beschränkungen bei der Praktizierung des Judentums und die Entweihung des Tempels
  • 142-129 v.Chr. Jüdische Autonomie unter den Hasmonäern.
  • 129-63 v.Chr. Jüdische Unabhängigkeit unter der Hasmonäer-Monarchie.
  • 63 v.Chr. Jerusalem wird vom römischen General Pompeius erobert.

Römische Herrschaft (63 v.Chr. - 313 n.Chr.)

  • 37 v.Chr. - 4 n.Chr. Herodes, römischer Vasallenkönig, regiert das Land Israel; der Tempel in Jerusalem wird umgestaltet
  • 73 Letztes Gefecht der Juden in Masada.
  • ca. 210 Kodifizierung des jüdischen mündlichen Gesetzes (Mischna) abgeschlossen.


Fremdherrschaft

Byzantinische Herrschaft (313-636)

Arabische Herrschaft (636-1099)

  • 636 Das Land Israel wird von Arabern erobert

Mamluken-Herrschaft (1291-1516)

Osmanische Herrschaft (1517-1917)

  • 1564 Kodex des jüdischen Gesetzes (Schulchan Aruch) wird veröffentlicht.
  • 1882-1903 Erste Alija (Masseneinwanderung), vor allem aus Russland; vier weitere Einwanderungswellen werden bis 1948 folgen.
  • 1904 bis 1914 Zweite Alija, hauptsächlich aus Russland und Polen.

Britische Herrschaft (1918-1948)

  • 1919 bis 1923 Dritte Alija, hauptsächlich aus Russland.
  • 1920 Histadrut (jüdischer Arbeiterbund) und Haganah (jüdische Verteidigungsorganisation) werden gegründet. Der Jüdische Nationalrat (hebräisch ‏ועד לאומי‎, Wa'ad Le'umi / Jewish National Council, Abk. JNC) wird von der jüdischen Gemeinschaft (Jischuw) eingesetzt, um ihre Angelegenheiten zu regeln.
  • 1924 Technion, das erste Institut für Technologie, wird in Haifa gegründet
  • 1924 bis 1932 Vierte Alija, hauptsächlich aus Polen.
  • 1931 die jüdische Untergrundorganisation Etzel wird gegründet.
  • 1933 bis 1939 Fünfte Alija, hauptsächlich aus Deutschland.
  • 1936-1939 Antijüdische Ausschreitungen werden von arabischen Terroristen angezettelt.
  • 1941 Die Untergrundorganisation Lechi (Lehi) wir dgebildet; Palmach, Einsatztruppen der jüdischen Untergrundorganisation Hagana werden aufgestellt.
  • 1947 Die UN schlagen die Einrichtung eines arabischen und eines jüdischen Staates im Land vor.

Staat Israel (seit 1948)

  • 1948-1952 Masseneinwanderung aus Europa und arabischen Ländern.
  • 1977 Likud bildet Regierung nach Knesset-Wahlen, Ende der 30-jährigen Herrschaft der Arbeitspartei (Awoda). Besuch des ägyptischen Präsidenten Anwar as-Sadat in Jerusalem.
  • 1984 eine Regierung der nationalen Einheit (Likud und Arbeitspartei) wird nach den Wahlen gebildet.
  • 1987 Weite Ausbreitung von Gewalt (Intifada) in israelisch verwalteten Gebieten.
  • 1988 Likud-Regierung gewinnt Wahlen.
  • 1989 von Israel vorgeschlagene Vier-Punkte-Friedensinitiative.
    • Beginn der Masseneinwanderung von Juden aus der ehemaligen Sowjetunion.
  • 1992 Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit China und Indien.
  • 1993 Die Grundsatzerklärung über vorübergehende Selbstverwaltung für die Palästinenser wird von Israel und der PLO als Vertreter des palästinensischen Volkes unterzeichnet (Oslo-Friedensprozess / Declaration of Principles on Interim Self-Government Arrangements for the Palestinians)
  • 1997 Hebron-Protokoll, unterzeichnet von Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde.
  • 2000 Besuch von Papst Paul II.
    • Israel zieht sich aus der Sicherheitszone im Südlibanon zurück.
    • Israel lässt UN-Beobachter aus Westeuropa und anderen Gruppen zu.
    • Erneute Gewalt (Zweite Intifada). Ministerpräsident Ehud Barak tritt zurück.
  • 2001 Ariel Sharon (Likud) wird zum Ministerpräsidenten gewählt; er bildet eine auf breiter Basis beruhende Einheitsregierung.
    • Der Bericht des Sharm-el-Scheich-Ermittlungsausschusses (Mitchell Report / Sharm-el-Sheikh Fact-Finding Committee Report) wird ausgestellt.
    • Palästinensisch-Israelischer Sicherheitsimplementierungsarbeitsplan (Tenet-Waffenstillstandsplan) vorgeschlagen.
    • Rechavam Ze'evy, Minister für Tourismus, wird von palästinensischen Terroristen ermordet.
  • 2002
    • Israel startet die Operation Schutzschild (Operation Defensive Shield) als Reaktion auf massive palästinensische Terroranschläge.
    • Israel beginnt mit dem Bau der Anti-Terror-Zauns, um die Tötung israelischer Bürger durch Terroristen der West Bank (Westjordanland) zu stoppen.
    • Ministerpräsident Ariel Scharon löst die Knesset auf und ruft zu Neuwahlen am 28. Januar 2003 auf.
  • 2003
    • Eine Rechts-von-der-Mitte-Koalitionsregierung unter Ministerpräsident Ariel Scharon wird gebildet.
    • Israel akzeptiert die Roadmap.
  • 2006
    • Nachdem Ministerpräsident Ariel Scharon einen Schlaganfall erlitt wird Ehud Olmert amtierender Ministerpräsident.
    • Nach den Wahlen am 28. März bildet Ministerpräsident Ehud Olmert eine neue, von der Kadima-Partei geführt Regierung.
    • Israelische Militäroperationen werden gegen palästinensische Terroristen nach der Entführung des israelischen Soldaten in Gaza durchgeführt.
    • Der Zweite Libanonkrieg, in dem Israel militärische Operationen gegen den Hisbollah-Terrorismus aus dem Südlibanon nach Raketenangriffen und der Entführung von zwei israelischen Soldaten durchführte.
  • 2007
    • Schimon Peres wird von der Knesset zum Präsidenten gewählt.
    • Israel erklärt Gaza zum „feindlichen Gebiet“ nach der gewaltsamen Übernahme des Gazastreifens durch die Hamas
  • 2008
    • Israel feiert sein 60-jähriges Bestehen.
    • Israel startet seine Gaza-Operation Gegossenes Blei (Operation Cast Lead) in Reaktion auf die Flut von mehr als 10.000 aus dem Gazastreifen abgefeuerten Raketen und Mörsergranaten.
  • 2009
    • Benjamin Netanyahu wird in nationalen Wahlen im Februar 2009 zum Ministerpräsidenten gewählt und bildet eine auf breiter Basis beruhende Koalition
    • Die Stadt Tel Aviv feiert ihr 100-jähriges Jubiläum.

Weblinks

Siehe auch


Dieser Artikel / Artikelstub / diese Liste wurde in Jewiki verfasst und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Reiner Stoppok. Weitere Artikel, an denen dieser Autor / diese Autorin maßgeblich beteiligt war: 4 Artikel (davon 4 in Jewiki angelegt und 0 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.