Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Saul

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die biblische Person Saul. Für den gleichnamigen König Saul von Ja'udi und andere Bedeutungen von Saul siehe Saul (Begriffsklärung)

Nach der Bibel war Saul (hebr.שָׁאוּלŠā’ûl oder Scha'ul - „der Erbetene“) um 1000 v. Chr. der erste König Israels. Bisher gibt es keine außerbiblischen Zeugnisse für die Existenz dieses Stammesfürsten oder Königs, die zeitlich genaue Fixierung seiner Regierungszeit ist ebenfalls extrem schwierig.

Biblisches Zeugnis

Saul, der Sohn des Kisch aus Gibea im Gebiet des Stammes Benjamin, markiert mit seiner Herrschaft den Übergang von einem losen Zusammenschluss einzelner Stämme Israels zu einem festgefügten Staat. Zwar trat er wie die charismatischen Richter vor ihm in einer kritischen Situation als politisch-militärischer Führer in Erscheinung, legte aber im Gegensatz zu ihnen sein Mandat anschließend nicht nieder.

Die biblischen Erzählungen zu Saul finden sich im 1. Buch Samuel (1 Sam 9-31 EU). Danach schlug er die Ammoniter in einer offenen Feldschlacht und befreite damit die von ihnen belagerte Stadt Jabesch in Gilead. Dieses Gebiet scheint zu seinem Stammesgebiet gehört zu haben, denn die Leute von Jabesch begruben später seinen Leichnam und die seiner Söhne „unter einem Tamariskenbaum“ (1 Sam 31,11-13 EU). In der Siegesfreude wurde er anschließend auf der alten Kultstätte Gilgal durch das Volk zum König gewählt und nach 1 Sam 10,1 EU vom Propheten Samuel zum König gesalbt. Dies führte zu einer Gegenreaktion der Philister, die seinerzeit die starke Macht der Küstenstädte und der fruchtbaren Ebene verkörperten. Saul konnte sich trotz zahlreicher Kämpfe nie entscheidend gegen diesen Gegner durchsetzen und vereinte vor allem die Stämme des nördlichen Berglandes (Ephraim), des Ostjordanlandes Gilead und zeitweise auch das Gebiet der großen Städte in der Jesreel-Ebene sowie des davidischen Stammesgebietes Benjamin und Juda.

Er residierte in seinem Heimatort Gibea und begann mit der Schaffung staatlicher Strukturen, die aber erst von seinen Nachfolgern erfolgreich ausgebaut werden konnten. Unter anderem baute er ein kleines, stehendes Söldnerheer auf und ordnete die Vertreibung von Totenbeschwörern und Wahrsagern an. Im kultisch-religiösen Bereich kam es mehrfach zu Unstimmigkeiten mit dem Propheten Samuel, der ihn zunächst zum König gesalbt hatte, ihn schließlich jedoch im Auftrag Gottes verwarf.

Saul wurde von seinem Sohn Jonathan unterstützt, und auch David, der Krieger aus dem südlichen Bergland konnte bald die Anerkennung des Königs gewinnen und wurde sein Schwiegersohn. Allerdings neidete Saul seinem Schwiegersohn zunehmend dessen Erfolge und Beliebtheit.

Datei:Rembrandt Harmensz. van Rijn 030.jpg
Rembrandt: David spielt Harfe vor Saul.

In seinen durch einen bösen Geist ausgelösten Verstimmungen wähnte er sich einerseits von Jonathan und David, andererseits von Samuel bedroht. Nach 1 Sam 16-26 EU trachtete er David wiederholt nach dem Leben. Dabei fiel er selbst zweimal in dessen Hand. Der spätere Thronfolger schonte jedoch das Leben Sauls.

Nach mehreren Scharmützeln und Kämpfen besiegten seine ständigen Widersacher, die Philister, das Heer Israels schließlich beim Gilboa-Gebirge. Dort stürzte sich der König in sein eigenes Schwert, um nicht lebend in die Hände der Feinde zu fallen. Die Philister hängten ihn und Jonathan an den starken Mauern Beth-Scheans auf (1 Sam 31,10 EU). Sein Erbe trat sein Sohn Ischbaal an, der allerdings von Männern Davids (angeblich gegen dessen erklärten Willen) ermordet wurde.

Nach 1 Sam 28 EU zeigte sich Saul am Ende seines Lebens nicht gottesfürchtig, da er vor seiner letzten Schlacht die Hexe von Endor aufsuchte, obwohl das Gesetz den Israeliten dies klar verbot. Der aus dem Scheol gerufene Geist des bereits verstorbenen Propheten Samuel bestätigte nur die bereits erfolgte Verwerfung Sauls und kündigte seinen Tod in der bevorstehenden Schlacht an. Gefasst ging Saul schließlich in den Tod und zu Samuel in den Scheol.

Historischer Hintergrund

Das erstarkende Stammeskönigtum des Saul und seiner Söhne im Norden bedrohte die Handelswege der Ägypter und die stärkeren Städte der Ebene und des Küstengebietes, so dass es zunächst durch die Philisterdekapolis um Gat bekämpft und schließlich durch den Feldzug des Pharao Scheschonk zerschlagen wurde. Alle in seiner Siegesstele genannten Orte des Kernlands des Stammesgebietes Sauls wurden - wie archäologische Befunde belegen - im 10. Jahrhundert v. Chr. zerstört und aufgegeben.[1]

Von Kritikern werden die Episoden um David und Saul, die vermutlich an alte Heldensagen anknüpfen, als davidische Propaganda aus der Zeit angesehen, als David bereits das Haus Sauls bei den Nordstämmen beerbt hatte,[2] oder als Umdeutungen aus noch späterer Zeit, als das Deuteronomistische Geschichtswerk entstand.

Tatsächlich hatte wohl David mit seinen Leuten die Gunst der Stunde genutzt, sich teilweise mit den Philistern aktiv oder passiv verbündet und nach Sauls Untergang seinen Machtbereich nach Norden ausgedehnt. Von Jerusalem aus errichtete er ein neues Königtum. Obwohl die Bibel versucht, die hehren Absichten Davids und den göttlichen Segen zu betonen, gibt es in ihr noch etliche Spuren des alten Zwistes zwischen dem Norden (Israel) unter Saul und den südlichen Bergstämmen (Juda) unter David.

Musikalische Bearbeitung

Belege

  1. Vgl. Israel Finkelstein/Neil A. Silberman: David und Salomo. München 2006, S. 57ff.
  2. Eugen Drewermann bezeichnet diese Berichte als „die nachgereichten Darstellungskünste priesterlicher Hofschreiber“ (Das Königreich Gottes in unserer Seele. Predigten über die Bücher Samuel und Könige, München/Zürich 1999, S.106.)

Literatur

  • Walter Dietrich: Die Herrschaft Sauls und der Norden Israels. In: Cornelis G. den Hertog u. a. (Hrsg.): Saxa loquentur. Studien zur Archäologie Palästinas / Israels. Ugarit-Verlag, Münster 2003, S. 39-59. ISBN 3-934628-34-6
  • Georg Hentschel: Saul. Schuld, Reue und Tragik eines Gesalbten. Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2003. ISBN 3-374-02044-5 (Biblische Gestalten, Bd 7).
  • David Wagner: Geist und Tora. Studien zur göttlichen Legitimation und Delegitimation von Herrschaft im Alten Testament anhand der Erzählungen über König Saul. Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2005. ISBN 3-374-02272-3 (Arbeiten zur Bibel und ihrer Geschichte, Bd 15).
  • Israel Finkelstein, Neil A. Silberman: David und Salomo. C.H.Beck, München 2006. ISBN 3-406-54676-5
  • Klaus-Peter Adam: Saul und David in der judäischen Geschichtsschreibung. Studien zu 1 Samuel 16 – 2 Samuel 5. Mohr Siebeck, Tübingen 2007. ISBN 978-3-16-148932-7 (Forschungen zum Alten Testament, Bd 51).
  • Heinrich Krauss /Max Küchler: Saul - der tragische König. Das erste Buch Samuel in literarischer Perspektive. Paulusverlag, Freiburg (Schweiz) 2010. ISBN 978-3-7228-0703-4 (Erzählungen der Bibel, Bd 4)

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Samuel (Richter) König des vereinigten Israels
1012–1004 v. Chr.
David


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Saul aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.