Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Naher Osten

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Naher Osten.png
Naher Osten im heutigen Sprachgebrauch

Der Nahe Osten ist eine geographische Bezeichnung, die heute im Allgemeinen für arabische Staaten Vorderasiens und Israel benutzt wird. Häufig werden außerdem die Türkei, Ägypten und der Iran dazugezählt.[1] Der Nahe Osten schließt insbesondere die Region des Fruchtbaren Halbmondes und die Arabische Halbinsel mit ein.

Historisch bezeichnete der Begriff „Naher Osten“ seit dem neunzehnten Jahrhundert das Gebiet des Osmanischen Reiches außerhalb Europas.[1]

Der deutsche Begriff Naher Osten überschneidet sich mit dem englischen Begriff Middle East, ist aber nicht mit ihm geografisch gleichzusetzen (siehe unten).

Datei:Naher Osten historisch - Osmanisches Reich 1830-1923.gif
Historische Bedeutung von „Naher Osten“: Gebiete des Osmanischen Reiches außerhalb Europas

Begriff

Der Begriff Naher Osten ist von einer kontinentaleuropäischen Perspektive geprägt. Die Länder des Nahen Ostens liegen vom „Westen“ her gesehen im „Osten“.

Naher und Mittlerer Osten

Im Deutschen wird zwischen dem Nahen Osten, dem Mittleren Osten (Südasien, Afghanistan und oft auch Iran) und dem Fernen Osten unterschieden. Verwirrung stiftet manchmal, dass die Region im Englischen (Middle East) sowie in vielen nahöstlichen Sprachen als Mittlerer Osten bezeichnet wird, insbesondere auf arabisch ‏الشرق الأوسط‎ asch-scharq al-awsat, DMG aš-šarqu l-ausaṭ, hebräisch המזרח התיכון haMizrach haTichon, türkisch Orta Doğu, kurdisch nêz rojhilat und persisch ‏خاورمیانه‎. Die G8-Definition von Middle East bezieht sogar das gesamte Nordafrika (Mittelmeeranrainerstaaten) mit ein.

Im Englischen existiert neben Middle East auch der Begriff Near East (wörtlich: Naher Osten), der ursprünglich dem historischen Nahost-Begriff entsprach. Der britische Begriff Near East wurde ab etwa 1850 bis zum Ende des Osmanenreiches für den Balkan und das Osmanische Reich ohne den Iran – und damit auch für Teile des Nahen Ostens – benutzt. Middle East bezeichnete damals das Gebiet vom Iran über Afghanistan und Kaukasus bis nach Zentralasien. Wenn er heute noch gebraucht wird, dann in nicht genau festgelegter Bedeutung. Viele benutzen ihn synonym mit „Middle East“, das amerikanische Wörterbuch Merriam Webster definiert ihn als die Länder in Südwestasien und Nordostafrika von Libyen bis Afghanistan,[2] und Archäologen, Geografen und Historiker verstehen darunter vor allem Anatolien, die Levante und Mesopotamien.

Orient, Vorderer Orient

In einem eher religiös-kulturellen Sinne wird meist Orient oder Morgenland für das Gebiet des Mittleren und Nahen Ostens im politischen oder geografischen Sinne verwendet; der Vordere Orient ist dabei unscharf entsprechend der Nahe Osten. Die Welt des Orients beschäftigte viele europäische Dichter und Schriftsteller, siehe zum Beispiel Johann Wolfgang von Goethes „West-östlicher Diwan“, Hermann Hesses Roman „Morgenlandfahrt“ oder die abenteuerlichen Orient-Erzählungen des Hermann von Pückler-Muskau, die Bestseller waren und zur Erzählfigur des Münchhausen führten. Der Orient ist kultur- und sittengeschichtlich eine Ansammlung von gegenteiligen Zuschreibungen und fantastischen Vorstellungen im Spiegelbild westlicher Kultur. Man kann sagen, dass der Orient in diesem religiös-kulturgeschichtlichen Sinne das ist, was der Okzident, das Abendland, nicht ist.

Der See Kinnereth

Überblick über Staaten, Gebiete und Regionen

Staat, mit Flagge Fläche
(km²)
Einwohnerzahl Bevölkerungsdichte
(pro km²)
Hauptstadt BIP BIP pro Kopf Währung Regierung Amtssprache Wappen
Arabische Halbinsel:
Vorlage:Kuwait 17.820 3.100.000 119 Kuwait $136 Milliarden $55.400 Kuwait-Dinar Konstitutionelle Monarchie Arabisch 50px
Vorlage:Bahrain 665 656.397 1016 Manama $14 Milliarden $20.500 Bahrain-Dinar Konstitutionelle Monarchie Arabisch 50px
Vorlage:Oman 212.460 3.200.000 13 Muskat $54 Milliarden $17.000 Omani Rial Absolute Monarchie Arabisch 50px
Vorlage:Katar 11.437 793.341 69 Doha $69 Milliarden $75.400 Katar-Riyal Monarchie Arabisch 50px
Vorlage:Saudi-Arabien 1.960.582 23.513.330 12 Riad $446 Milliarden $21.200 Saudi-Rial Absolute Monarchie Arabisch 50px
Vorlage:Vereinigte Arabische Emirate 82.880 4.496.000 30 Abu Dhabi $146 Milliarden $55.200 Dirham Föderale Konstitutionelle Monarchie Arabisch 50px
Vorlage:Jemen 527.970 18.701.257 35 Sanaa $19 Milliarden $1.000 Jemen-Rial Republik Arabisch 50px
Levante:
IsraelIsrael Israel 20.770 – (davon Negev-Wüste: 12.000 (~ 60 %)) Einschließlich Golanhöhen 22.072 km² 7.446.700 [3] 324 – (819 ohne Negev-Wüste) Jerusalem $232,7 Milliarden $33.299 Schekel Parlamentarische Demokratie Hebräisch, Arabisch Emblem of Israel.svg
Palastina AutonomiegebietePalästinensische Autonomiegebiete Palästinensische Autonomiegebiete Gazastreifen 360 ~ 1.100.000[3] bis 1.387.276[4] 3.055 bis 3.853 Gaza Schekel Palästinensische Autonomiebehörde Hamas Arabisch, Hebräisch 50px
Palastina AutonomiegebietePalästinensische Autonomiegebiete Palästinensische Autonomiegebiete Bezirke Westjordanland 5.860 ~ 1.500.000[3] bis 2.274.929[4] 256 bis 388 Ramallah Schekel Palästinensische Autonomiebehörde Fatah Arabisch, Hebräisch 50px
Vorlage:Jordanien 92.300 5.307.470 58 Amman $28 Milliarden $5.100 Jordanischer Dinar Konstitutionelle Monarchie Arabisch 50px
Vorlage:Libanon 10.452 3.677.780 354 Beirut $24 Milliarden $5.700 Libanesisches Pfund Republik Arabisch 50px
Vorlage:Syrien 185.180 17.155.814 93 Damaskus $72 Milliarden $5.400 Syrisches Pfund Präsidialrepublik Arabisch 50px
Nordafrika:
AgyptenÄgypten Ägypten 1.001.449 77.498.000 74 Kairo $334 Milliarden $4.200 Ägyptisches Pfund Präsidialrepublik Arabisch 50px
Weitere:
IranIran Iran 1.648.195 71.208.000 42 Teheran $850 Milliarden $12.300 Iranischer Rial Islamische Republik Persisch 50px
TurkeiTürkei Türkei 783.562 71.517.100 93 Ankara $880 Milliarden $14.535 Türkische Lira Parlamentarische Demokratie Türkisch 50px
Vorlage:Irak 437.072 24.001.816 55 Bagdad $90 Milliarden $3.600 Irakischer Dinar Parlamentarische Demokratie (im Aufbau) Arabisch, Kurdisch 50px

Belege[5]

Siehe auch

 Portal:Nahost – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Nahost

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 "Mittlerer Osten", Bibliographisches Institut & F.A. Brockhaus AG, 2000
  2. http://www.merriam-webster.com/dictionary/Near%20East Near East. (2008). In Merriam-Webster Online Dictionary.
    Middle East. (2008). In Merriam-Webster Online Dictionary. (beide engl.; abgerufen 28. November 2008)
  3. 3,0 3,1 Israelischer Zensus 2006: The Million Person Gap: The Arab Population in the West Bank and Gaza 2006 (pdf-Datei)
    Bennett Zimmerman & Michael Wise (Frühjahr 2008). Defusing the demographic time bomb. inFocus, Bd. 2(1) (engl.; abgerufen 28. November 2008)
    Yoram Ettinger (11. Februar 2008). The Palestinian census: Smoke & mirrors. Ynet abgedruckt auf israelinsider (engl.; abgerufen 28. November 2008)
  4. 4,0 4,1 Palästinensischer Zensus 2007: Palestinian Central Bureau of Statistics (Februar 2008). Population, housing and establishment Census-2007. Press conference on the preliminary findings (Population, buildings, housing units and establishments). (S. 14) auf den Seiten des Palestinian Central Bureau of Statistics (pdf-Datei; arab./engl., abgerufen 28. November 2008)
  5. The World Factbook (en), United States Central Intelligence Agency (CIA), 14. November 2006, [1]
    The Million Person Gap: The Arab Population in the West Bank and Gaza; B. Zimmerman, R. Seid and M. L. Wise; The Begin-Sadat Center for Strategic Studies, Bar-Ilan University; February, 2006 The Million Person Gap: The Arab Population in the West Bank and Gaza
    Sergio DellaPergola, „Letter to the editor“, Azure, 2007, No. 27, [2] Sergio DellaPergola kritisiert die Autoren der Studie zum „Palästinensischen Zensus 2007“ wegen gravierender statistischer und methodischer Mängel.

Literatur

  • Jeremy Salt: The Unmaking of the Middle East. A History of Western Disorder in Arab Lands. University of California Press, 2008, ISBN 978-0-520-26170-9.
  • Bernhard Chiari, Dieter H. Kollmer (Hrsg.): Wegweiser zur Geschichte Naher Osten. 2. Aufl., Ferdinand Schöningh, Paderborn u. a. 2009, PDF-Download 5 MB [4]
  • Reiner Bernstein: Von Gaza nach Genf. Die Genfer Friedensinitiative von Israelis und Palästinensern. Wochenschau-Verlag, Schwalbach/Ts 2005.
  • Pawelka/Richter: Religion, Kultur und Politik im Vorderen Orient. VS Verlag, 2004, ISBN 3-531-14098-1.
  • V. Perthes: Geheime Gärten – Die neue arabische Welt. Goldmann, 2003, ISBN 3-442-15274-7.
  • V. Perthes: Vom Krieg zur Konkurrenz – Regionale Politik und die Suche nach einer neuen arabisch-nahöstlichen Ordnung. Nomos Verlag, 2000, ISBN 3-7890-6712-1.
  • Abdoldjavad Falaturi (Hrsg.): Islam: Raum – Geschichte – Religion. Bd. 1 Der Islamische Orient, Köln 1990.
  • Margret Boveri: Wüsten, Minarette und Moscheen – Im Auto durch den alten Orient. Mit einem Vorwort von Peter Scholl-Latour. wjs-Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-937989-06-4 (Reisebericht .
  • Alfred Schlicht: Die Araber und Europa. Stuttgart 2008.

Weblinks


32.835.6


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Naher Osten aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.