Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Palmach

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Palmach פלמ״ח (Akronym für hebräisch Plugot Machatz פלוגות מחץ Einsatztruppen) wurde am 19. Mai 1941 durch die jüdische Untergrundorganisation Hagana gegründet. Er war eine paramilitärische Einrichtung, die sich auf das Training von Jugendlichen konzentrierte. Der Palmach war vergleichsweise klein – bis 1947 umfasste er nur fünf Bataillone (ca. 2000 Mann), spielte aber eine wichtige Rolle, da seine Mitglieder in grundlegenden militärischen Fähigkeiten ausgebildet wurden, die sie für Führungsfunktionen in den späteren israelischen Streitkräften qualifizierten.

Palmach-Einheiten kämpften auch (im Gegensatz zur von Yitzhak Shamir geleiteten Lechi, die ihren Guerillakrieg gegen die Briten fortsetzte) an der Seite der Alliierten im Zweiten Weltkrieg in der Jüdischen Brigade. Unter anderem waren sie im Sommer 1941 zusammen mit freifranzösischen (de Gaulle) und australischen Einheiten an der Befreiung des Libanon (der wie Syrien vom Vichy-Regime kontrolliert wurde) beteiligt, der kurz darauf im November 1941 eine unabhängige Republik wurde, die erste parlamentarische Demokratie im arabischen Raum. Mosche Dajan wurde für seine Beteiligung an dieser Kampagne, bei der er sein linkes Auge verlor, von den Engländern ausgezeichnet.

Angehörige des Palyam, der Marineeinheit des Palmach, befreiten unter Jitzhak Rabin am 10. Oktober 1945 rund zweihundert jüdische Einwanderer, die von der britischen Mandatsregierung im Flüchtlingslager in Atlit interniert worden waren.

„Im Oktober 1945 nahm Jitzchak an einer äußerst riskanten Militäraktion zur Verteidigung der Rechte dieser Einwanderer teil. Es handelte sich um ein Kommandounternehmen in Atlit, einer südlich von Haifa gelegenen kleinen Stadt am Mittelmeer. Dort waren in einem Lager zweihundert – nach britischer Auffassung „illegale“ – Einwanderer interniert. Die Briten planten ihre baldige Deportation. Ein Aufgebot von etwa 250 Palmach-Kämpfern sollte die Flüchtlinge befreien und sie anschließend zu einem nahegelegenen Kibbuz transportieren; von dort aus sollten sie dann in den Untergrund geschleust werden... Als sich die Briten anschickten, den Kibbuz, der als Zwischenstation vorgesehen war, zu durchsuchen, strömten Tausende von Juden aus Haifa herbei, um menschliche Barrikaden zu errichten und sich unter die Holocaustüberlebenden zu mischen, so dass die Briten außerstande waren, die befreiten Flüchtlinge aus der Menge auszusondern. Die Operation war ein durchschlagender Erfolg, denn die Briten gaben schließlich frustriert auf.“

Leah Rabin, Ich gehe weiter auf seinem Weg, S. 103–105

Der Palmach war auch am Angriff gegen das Dorf Deir Yassin beteiligt, allerdings nicht am Massaker von Deir Yasin, das darauf folgte.[1]

Bekannte Mitglieder des Palmach waren unter anderem Jitzchak Rabin, Mosche Dajan, Raful Eitan und Leah Rabin[2]. Einige ehemalige Mitglieder des Palmach gründeten den Kibbutz Palmachim.

Der erste Oberbefehlshaber des PALMACH war Jitzchak Sadeh. Noch während des Palästinakriegs im April 1948 wurde er abgesetzt.[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Noam Chomsky: The fateful triangle. The United States, Israel, and the Palestinians (Pluto 1999), ISBN 0-7453-1530-5, S. 166, 170.
    Meron Benvenisti: Sacred Landscape. The Buried History of the Holy Land Since 1948 (University of California Press 2000), ISBN 0-520-23422-7, S. 115.
  2. Leah Rabin: Ich gehe weiter auf seinem Weg. Erinnerungen an Jitzchak Rabin, Droemer Knaur, 1997, ISBN 3-426-26975-9, insbesondere das 4. Kapitel König David und der Palmach
  3. Martin van Crefeld : The Sword and the Olive. A critical history of the Israeli Defence Force, New York 2002, S. 65


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Palmach aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.