Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Rolf Eden

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rolf S. Eden bei der Eröffnung der "Schaustelle Kurfürstendamm" am 5. Mai 2011

Rolf Shimon Eden (* 6. Februar 1930 in Berlin als Rolf Sigmund Sostheim) ist ein deutscher Geschäftsmann, ehemaliger Nachtclubbesitzer und einstiger West-Berliner Partykönig. Zwischen 1964 und 1984 war er mit seinen vier, fünf "Edens" der "Herrscher über das Berliner Nachtleben". Er hat sieben Kinder aus sieben Beziehungen und wird oft als deutscher bzw. Berliner Playboy und Lebemann bezeichnet.

Jugend

Eden wuchs als älterer von zwei Söhnen eines jüdischen Unternehmers, der Container herstellte, auf. Die Familie wanderte 1933 nach Palästina aus. Die Eltern hatten ein Café in Haifa, die Großeltern ein Hotel. Eden kämpfte im Israelischen Unabhängigkeitskrieg in der Palmach. Nachdem er eine Krankenschwester kennengelernt hatte, wurde er erstmals Vater.

Berlin

Eingang zur Diskothek Big Eden

Nach seinem Wehrdienst reiste Eden nach Paris und lebte dort als Musiker. Als er in der Zeitung las, dass jeder vom NS-Regime verfolgte und geflohene Berliner, der nach West-Berlin zurückkomme, 6.000 DM Entschädigung erhalte, kam er 1957[1] nach Berlin zurück und eröffnete mit diesem Geld seinen ersten Jazzclub.

Eden prägte in den 1950er und 1960er Jahren die Nachtclub-Szene in Berlin. Er eröffnete 1957 in Berlin den Eden-Saloon, auch Old Eden genannt. Es folgten das New-Eden, der Eden-Playboy-Club, das Kabarett Schlüsselloch und 1967 das Big Eden. Danach eröffnete er das Blue Tattoo. Das 1969 gegründete Eden Theater übernahm später Peter Stein. Seine letzte Diskothek, das Big Eden, verkaufte er im Jahr 2002. Seit 1977 ist Eden in der Immobilienbranche tätig. Er besitzt 14 Mietshäuser mit ca. 800 Wohnungen in Berlin.

Seit 1959 arbeitet Eden auch als Schauspieler und wirkte bisher in ca. 30 Filmen mit.

Zitat

"Nach dem Tod gibt's nichts mehr, deswegen will ich bis dahin jede Sekunde schön leben." (Rolf Eden)

Filmografie (Auswahl)

Rolf Eden in den 60er-Jahren

Literatur

Film

  • Peter Dörfler: The Big Eden, Dokumentarfilm, Deutschland 2011, 90 min.

Weblinks

 Commons: Rolf Eden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,745663,00.html

Andere Wikis


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Rolf Eden aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.