Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Jigal Allon

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jigal Allon (um 1948)

Jigal Allon (hebräisch יגאל אלון‎ ‎, englisch Yigal Allon; geboren am 10. Oktober 1918 in Kfar Tabor, Galiläa; gestorben am 29. Februar 1980 in Afula) war ein israelischer General und ein Politiker der Arbeitspartei. Er war von 1974 bis 1977 der vierte Außenminister Israels. Nach ihm ist der Allon-Plan zur Besiedlung des Westjordanlandes (Westbank) benannt.

Ausbildung und Militär

Jigal Allon war Mitglied des Kibbuz Ginnossar am See Genezareth und studierte Landwirtschaft. Später wurde er an der Hebräischen Universität Jerusalem und am St Antony’s College der Universität Oxford ausgebildet.

Seine militärische Karriere begann er als Jugendlicher in der Hagana, später wurde er Kommandeur des Palmach und kämpfte im Zweiten Weltkrieg auf Seiten der Briten. Nach der Gründung des Staates Israel trat er in die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte als Generalmajor ein und kämpfte im Israelischen Unabhängigkeitskrieg.

Politik

1955 wurde Jigal Allon für die sozialistische Achdut haAvoda in die Knesset gewählt. Achdut haAvoda ging 1968 in der neuen Arbeitspartei Avoda auf. Bis zu seinem Tod 1980 gehörte Allon dem Parlament an.[1] Er war ein langjähriger politischer Gegenspieler Mosche Dajans und ein Befürworter eines politischen Ausgleichs mit den Arabern. Er war an dem Friedensvertrag mit Ägypten beteiligt und wollte mit seinem Friedensplan einen Ausgleich mit Jordanien erreichen.

Allon bekleidete zahlreiche Ministerposten: Arbeitsminister (1961–1967) in der Regierung Ben Gurion, Stellvertretender Ministerpräsident (1967–1974), Einwanderungsminister (1967–1969), Bildungsminister (1969–1974), Außenminister (1974–1977). Nach dem Tod Levi Eschkols 1969 war er für drei Wochen geschäftsführender israelischer Ministerpräsident.

Beerdigt wurde Allon am 3. März 1980 an seinem Wohnort, dem Kibbuz Ginnossar am See Genezareth.[2]

Veröffentlichungen

  • My Fathers House: Recollections by Israel's Former Foreign Minister. Autobiographie. W. W. Norton, 1976 (englisch).
  • Und David ergriff die Schleuder. Geburt und Werden der Armee Israels. Colloquium, Berlin 1971, ISBN 3-7678-0300-3.
  • Shield of David: An Account of Israel's Defence Forces. Littlehampton Bookservice Ltd., 1970, ISBN 0-297-00133-7 (englisch).

Literatur

  • Yehoram Cohen: The Allon Plan. 1972.

Weblinks

 Commons: Jigal Allon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten

  1. Jigal Allon im Verzeichnis der Knesset-Abgeordneten, abgerufen am 18. September 2019.
  2. Taube und Falke unter dem Radar. Israelnetz.de, 4. März 2020, abgerufen am 6. März 2020.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jigal Allon aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.