Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

1877

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 18. Jahrhundert | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert |
| 1840er | 1850er | 1860er | 1870er | 1880er | 1890er | 1900er |
◄◄ | | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | | ►►

Ereignisse

  • 14.2.1877–19.2.1938: Edmund Landau (Edmund Georg Hermann Landau), deutsch-jüdischer Mathematiker, der sich insbesondere um die analytische Zahlentheorie verdient gemacht hat. Er wurde am 14. Februar 1877 in Berlin als Sohn des Gynäkologen Leopold Landau und seiner Frau Johanna geb. Jacoby geboren. Die Familie Landau war sehr wohlhabend und hatte ihren Wohnsitz im Nobelviertel am Pariser Platz. Edmund Landau studierte später in Berlin und promovierte 1899 unter G. Frobenius. 1905 heiratete er Marianne Ehrlich, die Tochter des Nobelpreisträgers Paul Ehrlich. Landau blieb in Berlin bis 1909, als er den Ruf nach Göttingen erhielt. Er übernahm die Nachfolge Hermann Minkowskis. Für diese Stelle wurde er dem anderen führenden Kandidaten Oskar Perron vorgezogen, weil er "kein Jasager" war. In Göttingen wirkte er gleichberechtigt neben den hochrangigen Fachkollegen David Hilbert und Felix Klein. Nach allen übermittelten Berichten war er keine bequeme Persönlichkeit, sein erhebliches Selbstbewusstsein musste von vielen anderen als Arroganz empfunden werden. Kurz nach seiner Ankunft in Göttingen liess er das prächtige Haus Herzberger Landstrasse 48 (im angeblichen English-Cottage-Stil) erbauen. Im Mittelpunkt des Hauses war ein sehr grosses Arbeitszimmer und eine sehr umfangreiche Bibliothek. Diese Bibliothek vermachte er nach seinem Tod der Hebräischen Universität in Jerusalem, überhaupt engagierte er sich sehr für die Gründung und Ausstattung der Hebräischen Universität. Landau lud oft sonntags Assistenten zu sich ein. Diese Einladungen waren mit allerlei mathematischen Wettkämpfen verbunden. Landau setzte hohe Massstäbe für sich selbst und für andere. Seine Vorlesungen, seine mehr als 250 Abhandlungen und seine 7 Bücher waren Modelle der Klarheit und der Präzision. Landau verwendete enorme Sorgfalt auf alles, was er machte. Als Hilbert von Landaus Tod unterrichtet wurde, soll er gesagt haben: "Er war der pflichttreueste von uns allen". Besonders Landaus Bücher haben eine grosse Wirkung gehabt. Als er seine Doktorarbeit schrieb, war der Primzahlsatz gerade bewiesen worden. Die analytische Zahlentheorie wurde ein eigenständiger Zweig der Mathematik. Zehn Jahre später veröffentlichte Landau das zweibändige "Handbuch der Lehre von der Verteilung der Primzahlen". Hier wurde die analytische Zahlentheorie systematisch dargestellt, und das "Handbuch" blieb jahrzehntelang die wichtigste Quelle für die Ergebnisse und Techniken der analytischen Zahlentheorie. Die anderen Bücher von Landau, mit ähnlich grosser Wirkung, waren seine dreibändigen "Vorlesungen über Zahlentheorie" von 1927, worin Landau den Leser von den elementaren Grundlagen zu einigen der fortgeschrittensten Ergebnisse der Zahlentheorie führte. Die Bücher Landaus sind in einem trockenen, lakonischen Stil ("Landau-Stil") geschrieben, der nicht ohne Humor ist. Landau schreibt wenig zur Motivation; er erwartet, dass die Sätze für sich sprechen. Die Beweise sind sehr klar und vollständig; sie sind auch schön poliert. Landaus mathematische Arbeiten decken die ganze Breite der analytischen Zahlentheorie ab. Er hat sowohl einige schöne Einzelergebnisse bewiesen als auch allgemeine Techniken entwickelt. Er vereinfachte und verallgemeinerte auch die Arbeiten anderer, da er immer bedacht war, den Anwendungsbereich einer Methode zu erkunden und sie von überflüssigen Voraussetzungen und Beschränkungen zu befreien. Ein Satz, worauf Landau selbst stolz war, war die Verallgemeinerung (1903) des Primzahlsatzes auf algebraische Zahlkörper. Als er diesen Satz bewies, war die analytische Fortsetzbarkeit der Dedekindschen Zetafunktion eines Zahlkörpers noch nicht bewiesen; die Fortsetzbarkeit wurde etwa fünfzehn Jahre später von E. Hecke bewiesen. Landau konnte aber eine Idee von Gauss (zum Kreisproblem) und Dirichlet (zum Teilerproblem) verwenden, um die Fortsetzbarkeit in einen dünnen Streifen zu zeigen, woraus er den Primidealsatz ableiten konnte. Landaus Lehrtätigkeit wurde 1933 durch einen Boykott nationalsozialistischer Studenten zwangsweise beendet. Zuvor hatte Landau noch versucht, gegen alle Widerstände seinen Vorlesungsbetrieb aufrecht zu erhalten. Er wurde beurlaubt und dann 1934 frühzeitig in den Ruhestand versetzt. Nie wieder erlangte die mathematische Fakultät in Göttingen den Glanz, den sie lange ausgestrahlt hatte. Landau kehrte nach Berlin zurück. Er hielt keine Vorträge mehr in Deutschland, machte aber einige Auslandsreisen nach Cambridge und Brüssel, wo er Vorträge hielt. Er starb an einem Herzversagen am 19. Februar 1938. – Lit.: P. Turan, Ernst Landau, 1968
  • 10.7.1877–9.5.1935: Ernst Bresslau, Zoologe in Sao Paulo
  • 23.7.1877–21.12.1944: Eugen Robert, Regisseur

Bücher

Zeitungen und Zeitschriften

1877 in Wikipedia