Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Département Alpes-Maritimes

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Alpes-Maritimes)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alpes-Maritimes
Wappen des Departements Alpes-Maritimes

<imagemap>-Fehler: Bild ist ungültig oder nicht vorhanden

Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Präfektur Nizza (Nice)
Unterpräfektur(en) Grasse
Einwohner 1.082.014 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 252 Einw. pro km²
Fläche 4.299 km²
Arrondissements 2
Kantone 52
Gemeinden 163
Präsident des
Generalrats
Éric Ciotti[1]
ISO-3166-2-Code FR-06

Das Département Alpes-Maritimes [ˌalp maʀiˈtim] ist das französische Département mit der Ordnungsnummer 06. Es liegt im Südosten des Landes in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur und ist nach den Seealpen benannt, die in seinem Gebiet das Grenzgebirge zu Italien bilden.

Geographie

Datei:412x532-Carte-06-Alpes-Maritimes-R1.jpg
Département Alpes-Maritimes, topograf. Karte

Das Département ist Teil der Provence und reicht von der Côte d’Azur bis in das alpine Hinterland. Es grenzt in Westen an das Département Var, im Nordwesten an das Département Alpes-de-Haute-Provence, im Osten und Norden an Italien (Piemont und Ligurien) und im Süden an das Mittelmeer, wo es das Fürstentum Monaco umschließt. Hauptstadt ist Nizza, weitere bekannte Städte sind Cannes und Grasse.

Wappen

Beschreibung: In Silber auf schwarzem Dreiberg mit blauen Wellen ein roter Adler mit gleichgefärbter Krone.

Geschichte

Die Römer hatten bereits im Jahr 7 v. Chr. eine Provinz Alpes Maritimae gegründet. Deren Hauptstadt war Cemenelum, heute Cimiez, ein Ortsteil von Nizza. Während ihrer größten Ausdehnung Ende des 3. Jahrhunderts umfasste die Provinz auch Digne und Briançon, ihre Hauptstadt war nach Embrun verlegt worden.

Ein Département Alpes-Maritimes mit der Hauptstadt Nizza existierte in Frankreich bereits von 1793 bis 1815. Dessen Grenzen unterschieden sich von denen des heutigen Départements, zumal es Monaco und Sanremo umfasste.

Das aktuelle Département Alpes-Maritimes wurde 1860 geschaffen, als die Grafschaft Nizza zu Frankreich kam. Es wurde aus der Grafschaft, die das Arrondissement Nizza bildete, und einem Teil des Départements Var, die das Arrondissement Grasse bildete, geformt. Letzteres erklärt, warum der Fluss Var das gleichnamige Départment nicht durchfließt: Er bildete zuvor die Grenze zwischen Frankreich und der Grafschaft Nizza, heute jedoch die Grenze zwischen den beiden Arrondissements.

1947 wurde das Territorium des Départements Alpes-Maritimes um die Gemeinden Tende und La Brigue erweitert, deren Einwohner im gleichen Jahr in einem Referendum für den Anschluss an Frankreich votiert hatten und demzufolge Italien die beiden Dörfer abtreten musste. So ging auch endgültig das Schisma der Provence, das mit der Abtrennung von Nizza und dessen Territorium im Jahre 1388 entstanden war, zu Ende.

Bevölkerung

Sprache

Die amtliche Sprache ist Französisch. Bedingt durch die Geschichte der Grafschaft Nizza, die zwischen 1388 und 1860 von der Provence verwaltungsmäßig abgetrennt war, wird noch in Nizza und Umgebung ein Dialekt der okzitanischen Sprache gesprochen, welche eine altprovenzalische Form hat und Nissart genannt wird. In den alpinen Teilen des Département (nördlich) wird Alpinprovenzalisch (Gavot) gesprochen, während im Westen das Maritimprovenzalische noch zu hören ist.

Städte

Verwaltungsgliederung

Arrondissement Einwohner
(2012)
Fläche
(km²)
Bev.Dichte Kantone Gemeinden
Grasse 559.723 1.231 454,7 19 62
Nizza 522.291 3.067 170,3 33 101

Siehe auch

Tourismus

Wandern

Das Département ist im Norden von den Seealpen mit dem südlichsten Dreitausender der Alpen (Mont Clapier 3045 m und der Cime du Gélas 3143 m), im Osten von den Ligurischen Alpen und im Westen durch die provenzalischen Voralpen begrenzt. Dadurch bietet sich im Gebiet Vallée du Verdon, Vallée de la Tinée, Vallée du Var, Vallée de l'Estéron, Vallée du Cians, Vallée de la Vésubie und Vallée de la Roya hervorragende Wandermöglichkeiten[2]. Mehrere große französische GR-Fernwanderwege, Sentiers de grande randonnée, durchziehen das Département (GR 4, GR 5, GR 52, GR 52A und die Via Alpina) und führen zum Teil auch durch den Nationalpark Mercantour.

Wintersport

Bekannte Wintersportorte sind Isola 2000, Auron, Beuil, Valberg, Peira-Cava und Camp d'Argent am Col de Turini.

Sehenswürdigkeiten

Sehenswerte Orte des Départements:

Klima

Messstation: Cap Ferrat, 200 Meter vom Meer entfernt[3]

maritime Klimadaten J F M A M J J A S O N D
mittlere Höchsttemperatur 12 13 14 16 20 23 27 27 24 20 16 13
mittlere Tiefsttemperatur 6 6 8 10 13 16 19 19 17 14 10 8
Anzahl sehr sonnige Tage 5 5 6 5 4 5 11 9 8 8 6 5
Anzahl Tage mit bedecktem Himmel 10 9 10 7 6 4 1 2 5 7 9 8
Anzahl Regentage 7 7 7 6 5 4 2 3 4 6 8 6
Regenmenge in mm 75 77 70 55 44 32 18 33 60 95 110 73
Wassertemperatur in Küstennähe 14 13 13 14 17 20 22 24 23 21 18 16

Tage pro Jahr mit

  • Regenfällen über 1 mm: 64
  • Frost: in 9 von 10 Jahren frostfrei
  • Schnee: 1
  • Gewitter: 20
  • Hagel: 1

Stand 1991

Weblinks

 Commons: Département Alpes-Maritimes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.cg06.fr/fr/le-cg06/les-alpes-maritimes-institution/organisation-politique/le-president/le-president/ abgerufen am 26. März 2013
  2. Reinhard Scholl: Französische Seealpen, Alpes-Maritimes: Mercantour – Merveilles Rother Wanderführer, 2. Auflage 2011, ISBN 978-3-7633-4146-7.
  3. Klimadaten aus: Jean-Noël Darde, Plages et côtes de France, Éditions Balland, Paris 1991
Vorlage:Navigationsleiste Départements in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
43.8780555555567.2233333333333


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Département Alpes-Maritimes aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.