Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Cannes

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Cannes (Begriffsklärung) aufgeführt.
Cannes
Wappen von Cannes
Cannes (Frankreich)
Cannes
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Alpes-Maritimes
Arrondissement Grasse
Kanton Cannes-Centre
Cannes-Est
Mandelieu-Cannes-Ouest
Koordinaten 43° 33′ N, 7° 1′ O43.55257.02166666666678Koordinaten: 43° 33′ N, 7° 1′ O
Höhe 8 m (0–260 m)
Fläche 19,62 km²
Einwohner 73.603 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 3.751 Einw./km²
Postleitzahl 06400
INSEE-Code
Website www.cannes.fr

Cannes [kan] (okzitanisch Canas, von lateinisch canna ‚Schilf‘) ist eine Stadt mit 73.603 Einwohnern (Stand 1. Januar 2012) in Südfrankreich an der Côte d’Azur im Département Alpes-Maritimes.

Geografie

Cannes befindet sich an der Côte d’Azur, einem Küstenstreifen des Mittelmeers. Im Hinterland liegen nordöstlich die Ausläufer der Südalpen. Westlich der Stadt erstreckt sich das Esterel-Gebirge mit der Steilküste aus rotem Porphyr.

Die Einwohnerprognose geht von einem starken Bevölkerungswachstum auf 87.000 Einwohner bis 2010 aus.

<div style="float:left; width:15px; height:11px;" />Blick über Cannes
Blick auf Cannes von La Castre
Innenstadt von Cannes vom Osten her gesehen. Am rechten Bildrand das Rathaus mit Bäumen davor. Dahinter der zum Petanque-Spielen genutzte Platz Allées de la liberté
Blick vom Aussichtspunkt Super-Cannes auf Tanneron & Esterel
Der Strand von Cannes
Die Gare des Autobus in Cannes

Geschichte

Vom Mittelalter bis ins frühe 19. Jahrhundert war Cannes ein Fischerdorf. In den Dreißigerjahren des 19. Jahrhunderts kamen französische und ausländische Adelige in die Gegend und bauten Ferienhäuser. Bis heute ist die Stadt ein Treffpunkt der Reichen und Schönen und hat sich einen mondänen Charakter erhalten.

Sehenswürdigkeiten

Inmitten des Badeortes Cannes befindet sich die Flaniermeile Boulevard de la Croisette. Die Croisette wurde im Jahre 1850 nach dem Vorbild der Promenade des Anglais in Nizza angelegt. Der Boulevard hat eine Länge von zwei Kilometern und endet im Osten am Pointe Croisette, von wo aus man einen Blick über die gesamte Promenade hinweg auf das Festspielhaus hat. Shops, Boutiquen, Restaurants und Bars wechseln sich ab. Auch drei Casinos und der Palais des Festivals et des Congrès, in dem das Internationale Filmfestival stattfindet, befinden sich hier. Viele der größeren Hotelketten führen ein Hotel an der Croisette, darunter InterContinental (Carlton), Hilton und Mercure. Nicht nur während der Festspiele kann man hier zahlreiche Prominente antreffen. An der Promenade befinden sich kleine Parks, die Promenade selbst ist palmengesäumt. Direkt unterhalb findet man die Plage de la Croisette, einen breiten Sandstrand. Als Frankreichs größter innerstädtischer Park gilt der Friedhof von Cannes, der Cimetière du Grand Jas, auf dem unter anderem so bekannte Persönlichkeiten wie Martine Carol, Klaus Mann oder Lily Pons bestattet wurden.

Südlich der Stadt gut sichtbar vom Strand liegen zwei Inseln: Sainte-Marguerite (4,6 Km) und Saint-Honorat (5,7 Km). Beide sind mit einer öffentlichen Fähre zu erreichen.

Regelmäßige Veranstaltungen

Besonders bekannt ist Cannes durch die jährlich im Mai stattfindenden Internationalen Filmfestspiele. Auch das jährliche Werbefestival „Cannes Lions International Advertising Festival“ ist international renommiert.

Von 1996 bis 2005 fand in Cannes die zweitwichtigste Mobilfunkmesse Europas neben der Cebit statt, der 3GSM World Congress.

Jährlich findet im März die MIPIM, weltgrößte Gewerbeimmobilien- und Betriebsansiedelungsmesse, und im November die MAPIC, eine Handelsimmobilienmesse, im Palais des Festivals statt. Veranstalter ist Reed MIDEM, sie dauert vier Tage.

Ferner findet hier die Musikmesse Midem statt.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Andere Persönlichkeiten

Folgende Personen haben in Cannes gelebt:

Urlaub

Ein schöner Sandstrand lädt zum Baden und Verweilen ein. Zudem ist die Parfümstadt Grasse mit dem Bus erreichbar und Nizza liegt nur eine halbe Stunde entfernt.

Vor Cannes liegt eine Inselgruppe, wobei zwei Inseln Sainte-Marguerite & Saint-Honorat gut sichtbar von der Stadt aus liegen und mit einer öffentlichen Fähre zu erreichen sind. Auf der Insel Sainte-Marguerite befindet sich das Museum (Musée de la Mer) mit dem Gefängnis des Mannes mit der eisernen Maske.

Verkehr

Cannes hat einen Bahnhof mit direkter TGV-Verbindung nach Paris (rund fünf Stunden); die Stadt ist über die Bahnstrecke Marseille–Ventimiglia und die Bahnstrecke Cannes–Grasse an das Bahnnetz der SNCF angeschlossen. Es sind somit unter anderem die Orte Antibes, Nizza und Monaco erreichbar. Die Strecke nach Ventimiglia führt direkt am Meer entlang.

Den öffentlichen Busverkehr in Cannes sowie den Orten Le Cannet und Mandelieu la Napoule betreibt Bus Azur. Die Überlandbusse der Rapides Côte d’Azur verbinden Cannes mit Nizza und Grasse.

Der Flughafen Cannes-Mandelieu liegt westlich der Stadt und kann aufgrund der hügeligen Umgebung nur von Flugzeugen etwa bis zur Größe einer ATR 72 angeflogen werden. Bis zum Zweiten Weltkrieg war er der bedeutendste Flughafen an der Côte d’Azur.[1]

Partnerstädte

Literatur

  • Jens Rosteck: Gebrauchsanweisung für Nizza und die Côte d’Azur. Piper-Verlag, München 2007, 2010, ISBN 978-3-492-27554-5 (Literarisch-kulturgeschichtliches Porträt der Region einschließlich Kapitel über Cannes)
  • Ralf Nestmeyer: Côte d’Azur. Reisehandbuch, Michael-Müller-Verlag, Erlangen 2009, ISBN 978-3-89953-437-5
  • Ralf Nestmeyer: Provence und Côte d’Azur: Literarische Reisebilder aus dem Midi. Klett-Cotta-Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-608-93654-8

Einzelnachweise

  1. Aéroport Cannes-Mandelieu - Historique - (frz.; 13. August 2006)

Weblinks

 Commons: Cannes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Cannes aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.