Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Siddur

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Auswahl an Siddurim

Siddur (hebr. ‏סידור‎, „Ordnung“, Plural: Siddurim) ist die übliche Bezeichnung für das jüdische Gebetbuch für den Alltag und den Schabbat.

Aschkenasische und sephardische Siddurim unterscheiden sich, wenn auch nicht erheblich, ebenso gibt es Unterschiede je nach örtlichem Ritus und Denomination. Für die Feiertage existieren besondere Gebetbücher, die als Machsor bezeichnet werden. Die Unterscheidung zwischen Siddur und Machsor ist neueren Datums und wird nicht in allen jüdischen Gemeinschaften gemacht.[1]

Siddur bedeutet „Ordnung“, von der hebräischen Wurzel סדר sdr, „ordnen“, und bezeichnet die Ordnung und Reihenfolge der Gebete. Auf die gleiche Wurzel geht auch die Bezeichnung „Seder“ für die häusliche Feier an Pessach zurück.

Ein Siddur enthält die Gebete für den Alltag und den Sabbat, das sind das Morgen- (Schacharit), Nachmittags- (Mincha) und Abendgebet (Maariw) und das Mussafgebet, das nur am Sabbat und an Feiertagen gesprochen wird. Daneben enthält der Siddur Segenssprüche, die in der Synagoge oder zuhause gesprochen werden und Gebete für besondere Anlässe, sowie die wichtigsten Gebete für die hohen Feiertage. Die Gebete sind im tradierten hebräischen Text mit Vokalisierung gedruckt, vielfach mit Übersetzungen in der jeweiligen Landessprache, im Reformjudentum werden je nach Denomination mehr oder weniger Gebete nur in der Landessprache gebetet.

Siddurim orthodox

Siddurim liberal bzw. Reform

Die folgenden vier Siddurim bzw. Machsorim entstandem sozusagen in einem Team um die Herausgeber Andreas Nachama und Jonah Sievers, sie sind u.a. bei Synagoge Sukkat Schalom im Gebrauch:

Einzelnachweise

  1. Ernst Daniel Goldschmidt, Eric Lewis Friedland: Prayer Books. In: Michael Berenbaum und Fred Skolnik (Hrsg.): Encyclopaedia Judaica. 2. Auflage. Band 16, Macmillan Reference USA, Detroit 2007, S. 461ff (englisch).

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Siddur aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.