Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Liste der Nummer-eins-Hits in Deutschland (2017)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist eine Liste der Nummer-eins-Hits in Deutschland im Jahr 2017. Die Single- und Albumcharts werden von GfK Entertainment wöchentlich zusammengestellt. Sie berücksichtigen den Verkauf von Tonträgern und Downloads sowie bezahltes Streaming.

In diesem Jahr gab es acht verschiedene Nummer 1-Hits, so wenig wie zuletzt 1992. Ed Sheeran war davon mit zwei verschiedenen Titeln 19 Wochen lang an der Spitze notiert und ist damit der Künstler mit den meisten Nr.1-Wochen innerhalb eines Jahres. Er stellte damit die Marke der Gruppe Boney M. aus dem Jahr 1978 ein.

Vorlage:Nummer-eins-TOC

Singles

DeutschlandDeutschland Nummer-eins-Singles 2017

← 2016 in den Charts von Deutschland 2018 →
Datum
Wochen (insgesamt)
Titel
Interpret
Autor(en)
Zusätzliche Informationen
30. Dezember 2016 – 12. Januar 2017
2 Wochen (insgesamt 3 Wochen)
Rockabye
Clean Bandit feat. Sean Paul & Anne-Marie

Jack Patterson, Steve McCutcheon, Ammar Malik, Ina Wroldsen, Sean Paul Henriques
Info
13. Januar 2017 – 27. April 2017
15 Wochen
Shape of You
Ed Sheeran

Ed Sheeran, Steve Mac, Johnny McDaid, Kandi Burruss, Tameka Cottle, Kevin Briggs
Noch nie in der Geschichte der Deutschen Musikcharts, welche seit 1953 veröffentlicht werden, ist es einem Interpreten gelungen, mit zwei Singles gleichzeitig auf den Top-Positionen der Charts einzusteigen. Der Brite schaffte es zum Einstieg neben Shape of You auch mit Castle on the Hill auf Platz zwei.[1] Für Ed Sheeran ist es der erste Nummer-eins-Hit in Deutschland. Der britische Autor Steve Mac schaffte es erstmals in Deutschland, sich selbst an der Spitze der Charts abzulösen.
28. April 2017 – 24. August 2017
17 Wochen
Despacito
Luis Fonsi feat. Daddy Yankee

Luis Rodríguez, Erika Ender, Ramón Ayala
Die Originalversion von Luis Fonsi & Daddy Yankee allein erreichte bereits Platz 8 der deutschen Charts. Durch die Veröffentlichung einer Remix-Version am 17. April 2017, in welcher der kanadische Sänger Justin Bieber Teile des Gesangs übernahm, steigerte sich der Verkaufserfolg deutlich und der Titel erreichte schließlich Platz 1. Mit 17 Wochen an der Spitze der Charts wurde es neben Boney M.s Rivers of Babylon der erfolgreichste Nummer-eins-Hit in der Geschichte der offiziellen deutschen Charts.[2]
25. August 2017 – 14. September 2017
3 Wochen
More Than You Know
Axwell Λ Ingrosso

Sebastian Ingrosso, Salem Al Fakir, Axel Hedfors, Vincent Pontare, Richard Zastenker
Nachdem Axwell Λ Ingrosso 2012 noch als Swedish House Mafia mit Don’t You Worry Child bereits einen Top-10-Eintritt landen konnten, erreichten sie mit diesem Lied auch erstmals Platz-eins. Für die Autoren des Liedes, Al Fakir und Pontare, ist es jeweils nach Hey Brother (Avicii) aus dem Jahr 2013 der zweite Nummer-eins-Erfolg.
15. September 2017 – 5. Oktober 2017
3 Wochen
Señorita
Kay One feat. Pietro Lombardi

Boris Fleck, Kenneth Glöckler, Georg Maier, Pietro Lombardi
Für Kay One ist dies die erste Nummer-eins-Platzierung in den deutschen Singlecharts. Lombardi stand bereits im Jahr 2011 mit seinem Lied Call My Name an der Spitze der Charts.
6. Oktober 2017 – 12. Oktober 2017
1 Woche
Sturmmaske auf (Intro)
Kollegah & Farid Bang

Felix Blume, Farid Hamed El Abdellaoui, Jonathan Kiunke, Johannes Löffler
Zum ersten Mal in der Geschichte der Deutschen Musikcharts ist es zwei Deutschrappern gelungen, sich mit zwei verschiedenen Songs gleichzeitig in den Top 5 der Charts zu platzieren. Neben Sturmmaske auf gelang ihnen der Einstieg mit dem Lied Zieh’ den Rucksack aus auf Platz vier.
13. Oktober 2017 – 7. Dezember 2017
8 Wochen
Was du Liebe nennst
Bausa

Julian Otto, Jugglerz, The Cratez
Der Sprung von Rang 51 in der Vorwoche auf die Spitze der Charts ist der bisher größte Sprung auf die Nummer 1, den es bisher (ohne Re-Entries und Neueinsteiger) gab. Mit acht Wochen auf Platz eins der deutschen Charts wurde es der am häufigsten an der Spitze platzierte deutschsprachige HipHop-Song aller Zeiten.[3]
8. Dezember 2017 – 8. Februar 2018
9 Wochen
Perfect
Ed Sheeran

Ed Sheeran
Für Ed Sheeran ist dies bereits der zweite Nummer-eins-Hit in diesem Jahr.
← 2016  

Alben

DeutschlandDeutschland Nummer-eins-Alben 2017

← 2016 in den Charts von Deutschland 2018 →
Datum
Wochen (insgesamt)
Titel
Interpret
Zusätzliche Informationen
23. Dezember 2016 – 5. Januar 2017
2 Wochen (insgesamt 6 Wochen)
Weihnachten
Helene Fischer & the Royal Philharmonic Orchestra
Info
6. Januar 2017 – 12. Januar 2017
1 Woche (insgesamt 2 Wochen)
Blue & Lonesome
The Rolling Stones
Info
13. Januar 2017 – 19. Januar 2017
1 Woche
Jetzt geht’s richtig los!
Klubbb3
Info
20. Januar 2017 – 26. Januar 2017
1 Woche
I See You
The xx
Info
27. Januar 2017 – 2. Februar 2017
1 Woche
Anarchie und Alltag
Antilopen Gang
Info
3. Februar 2017 – 9. Februar 2017
1 Woche
Gods of Violence
Kreator
Nach 35 Jahren Bandgeschichte erreichte die Essener Thrash-Metal-Band Kreator mit ihrem 14. Studioalbum erstmals die Spitze der deutschen Albumcharts.
10. Februar 2017 – 16. Februar 2017
1 Woche
(sic!)
Broilers
Info
17. Februar 2017 – 23. Februar 2017
1 Woche
Auge des Tigers
Majoe
Mit seinem dritten Soloalbum Auge des Tigers schafft es der Duisburger Majoe zum dritten Mal auf den ersten Platz in den deutschen Albumcharts.
24. Februar 2017 – 2. März 2017
1 Woche
Mein Amerika
Philipp Poisel
Info
3. März 2017 – 9. März 2017
1 Woche
Karma
Mike Singer
Info
10. März 2017 – 23. März 2017
2 Wochen (insgesamt 7 Wochen)
÷
Ed Sheeran
Info
24. März 2017 – 30. März 2017
1 Woche
Spirit
Depeche Mode
Info
31. März 2017 – 6. April 2017
1 Woche
We Got Love
The Kelly Family
Mit We Got Love schaffte es die Kelly Family nach 20 Jahren wieder auf Platz eins der deutschen Albumcharts.
7. April 2017 – 13. April 2017
1 Woche
Emotionen
Joel Brandenstein
Info
14. April 2017 – 20. April 2017
1 Woche
Infinite
Deep Purple
Info
21. April 2017 – 27. April 2017
1 Woche (insgesamt 7 Wochen)
÷
Ed Sheeran
Info
28. April 2017 – 4. Mai 2017
1 Woche
So schön anders
Adel Tawil
Nach zwei Nummer-eins-Alben mit Ich + Ich erreichte Tawil erstmals als Solo-Künstler die Spitze der Albumcharts.
5. Mai 2017 – 11. Mai 2017
1 Woche
Gute Nacht
Kontra K
Info
12. Mai 2017 – 18. Mai 2017
1 Woche
Laune der Natur
Die Toten Hosen
Info
19. Mai 2017 – 25. Mai 2017
1 Woche (insgesamt 2 Wochen)
Helene Fischer
Helene Fischer
Das Album konnte in der ersten Verkaufswoche mehr Einheiten absetzen als jedes andere in den letzten 15 Jahren. Letzter Künstler, der in sieben Tagen mehr Einheiten eines Albums verkaufte, war Herbert Grönemeyer mit Mensch (2002).[4]
26. Mai 2017 – 1. Juni 2017
1 Woche
Rammstein: Paris
Rammstein
Info
2. Juni 2017 – 8. Juni 2017
1 Woche (insgesamt 2 Wochen)
Helene Fischer
Helene Fischer
Info
9. Juni 2017 – 15. Juni 2017
1 Woche
Keine Nacht für Niemand
Kraftklub
Info
16. Juni 2017 – 22. Juni 2017
1 Woche
Black Friday
Bushido
Info
23. Juni 2017 – 29. Juni 2017
1 Woche
Maximum
KC Rebell & Summer Cem
Info
30. Juni 2017 – 6. Juli 2017
1 Woche (insgesamt 2 Wochen)
Sing meinen Song – Das Tauschkonzert, Vol. 4
Verschiedene Interpreten
Info
7. Juli 2017 – 13. Juli 2017
1 Woche
Epic
Fler & Jalil
Info
14. Juli 2017 – 20. Juli 2017
1 Woche (insgesamt 2 Wochen)
Sing meinen Song – Das Tauschkonzert, Vol. 4
Verschiedene Interpreten
Info
21. Juli 2017 – 3. August 2017
2 Wochen
Sampler 4
187 Strassenbande
Info
4. August 2017 – 17. August 2017
2 Wochen
Zauberland
Die Amigos
Info
18. August 2017 – 24. August 2017
1 Woche
Regenbogen
Vanessa Mai
Info
25. August 2017 – 31. August 2017
1 Woche
Sturmfahrt
Eisbrecher
Info
1. September 2017 – 7. September 2017
1 Woche
Anthrazit
RAF Camora
Info
8. September 2017 – 14. September 2017
1 Woche
Lang lebe der Tod
Casper
Info
15. September 2017 – 21. September 2017
1 Woche
tru.
Cro
Info
22. September 2017 – 5. Oktober 2017
2 Wochen
25 Jahre Abenteuer Leben
Andrea Berg
Info
6. Oktober 2017 – 12. Oktober 2017
1 Woche
Royal Bunker
Savas & Sido
Info
13. Oktober 2017 – 19. Oktober 2017
1 Woche
Heartbreak Century
Sunrise Avenue
Info
20. Oktober 2017 – 26. Oktober 2017
1 Woche (insgesamt 2 Wochen)
Im Auge des Sturms
Santiano
Info
27. Oktober 2017 – 2. November 2017
1 Woche
TP4L
Trailerpark
Info
3. November 2017 – 9. November 2017
1 Woche (insgesamt 2 Wochen)
Im Auge des Sturms
Santiano
Info
10. November 2017 – 30. November 2017
3 Wochen
MTV Unplugged
Peter Maffay
Info
1. Dezember 2017 – 7. Dezember 2017
1 Woche
Sing meinen Song – Das Weihnachtskonzert, Vol. 4
Verschiedene Interpreten
Info
8. Dezember 2017 – 14. Dezember 2017
1 Woche
Jung Brutal Gutaussehend 3
Kollegah & Farid Bang
Info
15. Dezember 2017 – 21. Dezember 2017
1 Woche
Memento – Gegen die Zeit + Live in Berlin
Böhse Onkelz
Mit dem Live-Album erreichte die Band zum insgesamt zehnten Mal die Spitze der deutschen Albumcharts.
22. Dezember 2017 – 18. Januar 2018
4 Wochen (insgesamt 7 Wochen)
÷
Ed Sheeran
Info
← 2016  

Jahreshitparaden

DeutschlandDeutschland Jahreshitparaden 2017

← 2016 in Deutschland 2018 →
Vorlage:Jahreshitparaden ZeileVorlage:Jahreshitparaden ZeileVorlage:Jahreshitparaden ZeileVorlage:Jahreshitparaden ZeileVorlage:Jahreshitparaden ZeileVorlage:Jahreshitparaden ZeileVorlage:Jahreshitparaden ZeileVorlage:Jahreshitparaden ZeileVorlage:Jahreshitparaden ZeileVorlage:Jahreshitparaden Zeile
Singles Position Alben
← 2016  

Weblinks

Quellen

  1. Ed Sheeran schafft Rekord. spiegel.de, 13. Januar 2017, abgerufen am 13. Januar 2017.
  2. Vanessa Mai mit Nummer eins-Premiere in den offiziellen deutschen Charts. offiziellecharts.de, 18. August 2017, abgerufen am 18. August 2017.
  3. Offizielle deutsche Charts: Platz eins für "Sing meinen Song", Rekord für Bausa. offiziellecharts.de, 1. Dezember 2017, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  4. Helene Fischer mit Rekordstart auf Platz 1 der Offiziellen Deutschen Charts bei GfK Entertainment, 19. Mai 2017

Siehe auch: Nummer-eins-Hits 2017 in


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liste der Nummer-eins-Hits in Deutschland (2017) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.