Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

2023

Aus Jewiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert    
| 1990er | 2000er | 2010er | 2020er        
◄◄ | | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024          
Jan. | Feb. | Mär. | Apr. | Mai | Jun. | Jul. | Aug. | Sep. | Okt. | Nov. | Dez.

Ereignisse

  • 25. Januar 2023: Messerattacke in Brokstedt
  • 27. Januar 2023, Jerusalem: Ein 21-jähriger Palästinenser schiesst zu Beginn des Schabbats am Freitagabend kurz nach 20:15 Uhr im Stadtteil Neve Yaakov wahllos auf jüdische Zivilisten, als diese nach dem Schabbat-Gebet die Synagoge Ateret Avraham verlassen. Der Anschlag forderte sieben Tote und drei Verletzte. Als der Täter nach der Tat mit einem Auto zu fliehen versuchte, wurde er von israelischen Sicherheitskräften erschossen. Wenige Stunden später schoss ein dreizehnjähriger Palästinenser auf eine Gruppe von jüdischen Siedlern im Stadtteil Silwan, der nahe der Altstadt liegt. Durch die Schüsse wurden ein Vater und sein Sohn verletzt, die beide unbewaffnet waren. Die Namen der sieben Opfer des tödlichen Terroranschlags vom Schabbatabend in Neve Yaakov bei Jerusalem: Asher Natan, 14 Jahre alt, war das jüngste Opfer. Natan wohnte in einem Gebäude ganz in der Nähe der Synagoge, vor der der Terrorist das Feuer eröffnete. Er war das älteste von acht Kindern und hatte sein Haus am Schabbatabend nach dem Essen verlassen, um sich mit Freunden zu treffen. Als seine Eltern die Schüsse hörten, rannte sein Vater aus dem Haus, um seinen Sohn zu suchen. Als er ihn fand, war die Schiesserei bereits vorbei. Er durchbrach die Polizeiabsperrungen und entdeckte dann den leblosen Körper seines Sohnes. Shaul Chai, 68 Jahre alt, war der Gabbai der Synagoge Zechor L'Avraham in Pisgat Zeev. Er wurde vor der Synagoge Ateret Avraham im nahe gelegenen Neve Yaakov, einem Viertel im Norden Jerusalems, erschossen. Er hatte das Schabbatmahl bei einem Verwandten eingenommen und war auf dem Rückweg nach Pisgat Zeev, als er ermordet wurde. Irina Korolova (59) war eine ukrainische Staatsbürgerin, die vor sechs Jahren nach Israel einwanderte und in der Nachbarschaft arbeitete. Laut israelischen Medienberichten arbeitete Korolova als Hausmeisterin. Raphael Ben Eliyahu, ein weiteres Opfer, war 56 Jahre alt. Sein Sohn Matan wurde bei dem Angriff schwer verletzt. Eli und Natali Mizrahi, 48 und 45 Jahre alt, wurden bei dem Anschlag ebenfalls ermordet, als sie ihr Haus verliessen, um den Opfern zu helfen. Natali wurde aus nächster Nähe erschossen, als sie bei einem der Opfer Wiederbelebungsmassnahmen durchführte. Natali war eine langjährige Mitarbeiterin des Hadassah Mount Scopus Krankenhauses, in das sie gebracht wurde, nachdem sie am Freitagabend angeschossen worden war. Ihr Tod wurde unmittelbar nach ihrer Ankunft festgestellt, so das Krankenhaus. Das siebte Opfer war der 26-jährige Ilya Sosansky. Auch Sosansky wurde von dem Terroristen im Jerusalemer Stadtteil Neve Yaakov erschossen.
  • Seit Jahresbeginn 2023 anhaltende Proteste in Israel
  • Anfang Februar 2023: Die linksgerichtete Bürgermeisterin von Barcelona, Ada Colau, kündigt an, die institutionellen Beziehungen der spanischen Mittelmeerstadt zum Staat Israel zu kappen. „Diese Situation der Apartheid ist unerträglich“, erklärte Colau laut der spanischen Zeitung „El País“. Sie hoffe, dass die Unterbrechung „nur vorübergehend ist“. Auch die Städtepartnerschaft mit Tel Aviv ist damit ausgesetzt. Zuvor hatten verschiedene Gruppen eine entsprechende Petition vorgelegt. Laia Bonet, stellvertretende Bürgermeisterin, sprach von einem „äußerst schwerwiegenden Fehler“.
  • 10. Februar 2023: 2 Tote, darunter ein 6-jähriger Junge und 5 Verletzte bei Terroranschlag in Jerusalem. Ein sechsjähriger Junge und ein Mann um die 20 wurden bei einem Anschlag mit einem Auto in der Nähe des Jerusalemer Stadtteils Ramot getötet und mindestens fünf weitere Personen verwundet, darunter ein weiteres Kind in kritischem Zustand, wie Polizei und Sanitäter mitteilten. Ersten Berichten zufolge rammte der Terrorist mit seinem Auto eine Gruppe von Fussgängern, die auf dem Golda Meir Boulevard am Rande von Ramot in der Nähe des Samuelsgrabes (Nebi Samuel National Park) auf einen Bus warteten. Zeugenaussagen zufolge wurde der Terrorist getötet. Rettungskräfte von MDA und United Hatzalah wurden an den Ort des Geschehens entsandt, um die Verletzten zu versorgen. Zwei Kinder, die bei dem Angriff verletzt wurden, wurden zunächst als kritisch eingestuft, zwei weitere Opfer wurden schwer und zwei mittelschwer verletzt.
  • 26.2.2023: Bei einem Terroranschlag im nördlichen Westjordanland werden zwei Israelis erschossen. Ein Palästinenser eröffnete bei der palästinensischen Ortschaft Huwara das Feuer auf ein auf der Route 60 vorbeifahrendes israelisches Auto. Huwara liegt etwa auf halber Strecke zwischen der israelischen Siedlung Ariel und der Stadt Nablus. Die Opfer sind zwei Brüder. Bei den Getöteten handelte es sich um die Brüder Hillel Menachem und Jagel Ja’akov Janiv (Yigal Yaakov Yaniv). Sie waren 21 und 19 Jahre alt und stammten aus Har Bracha, das im nördlichen Westjordanland (Samaria), nicht weit vom Anschlagsort entfernt, liegt. Laut einer Anfang März 2023 durchgeführten Meinungsumfrage unterstützen 71 % der Palästinenser den tödlichen Terroranschlag auf die beiden israelischen Juden in Huwara vom 26. Februar. Nur 21 % der Befragten sprachen sich gegen den Anschlag und ähnliche bewaffnete Attentate aus.
  • 27. Februar 2023: Nach dem Anschlag von Hawara, dem zwei israelische Brüder zum Opfer fielen, musste am Montag, dem 27. Februar 2023, ein weiterer Verlust durch palästinensisches Terroristenfeuer beklagt werden. In der Gegend des nördlichen Toten Meeres wurde ein 27-jähriger Israeli so schwer durch Schüsse verletzt, dass er bei seiner Überführung in ein Jerusalemer Krankenhaus bereits verstorben war. Bei dem Opfer des Terroranschlags handelte es sich um Elan Ganeles, einen amerikanisch-israelischen Staatsbürger aus Connecticut. - Nur durch Glück konnte kurz darauf eine weitere Katastrophe vermieden werden. Ein mit einer jüdischen Familie besetztes Auto wurde von Terroristen, ebenfalls in der Gegend des Toten Meeres, unter Beschuss genommen. Dabei erlitt aber nur die Fahrerin leichte Verletzungen.
  • Ende Februar 2023: tödliche Zusammenstösse zwischen israelischen Siedlern und Palästinensern im Palästinenserdorf Hawara . Die durch den Terroranschlag, der zwei israelische Leben kostete, aufgestachelten Randalierer wurden an der Hauptstrasse von Hawara von den IDF erwartet, doch sie zerstreuten sich im ganzen Dorf. Die IDF verfolgte sowohl die Terroristen, die die beiden Brüder ermordet haben, als auch die jüdische Person, die während der Unruhen den Palästinenser Sameh Aktash erschossen hat. Offizielle des Militärs betonten, dass nicht die Armee den Mann getötet habe. Während der Unruhen wurden laut IDF mindestens 15 Wohnungen beschädigt und über 25 Fahrzeuge gingen laut palästinensischen Angaben in Flammen auf. Laut dem palästinensischen Pendant des Roten Kreuzes wurden zwei weitere Personen durch Schüsse getroffen, eine dritte Person erlitt Messerstiche, während eine vierte Person mit einer Eisenstange geschlagen wurde.
  • 9. März 2023: Anschlag im Herzen Tel Avivs. Ein Palästinenser eröffnet das Feuer und verletzt drei Menschen, einen davon lebensgefährlich (den 32-jährigen Israeli Or Eschkar, der elf Tage später im Ichilov-Krankenhaus seinen Verletzungen erliegt). Der Täter wird von der Polizei erschossen. Es handelte sich um ein 23 Jahre altes Mitglied der im Gazastreifen herrschenden islamistischen Organisation Hamas.
  • Anfang April 2023: Drei IDF-Offiziere werden verletzt, einer schwer und zwei leicht bis mittelschwer, als ein Palästinenser vorsätzlich an der Gush-Etzion-Kreuzung in der Westbank mit seinem Auto in eine Menge von Israelis fährt: Der Täter, ein Mitglied der palästinensischen Sicherheitstruppen, wurde von israelischen Kräften erschossen.
  • 7.4.2023: Israel. Zwei Schwestern bei palästinensischem Anschlag im Jordantal getötet. Bei einem palästinensischen Attentat im Jordantal sind am Freitag, 7. April 2023, zwei israelische Schwestern getötet und ihre Mutter lebensgefährlich verletzt worden. Der Anschlag ereignete sich auf der Autobahn 57 in der Nähe der Hamra-Kreuzung. Den Ermittlungen zufolge eröffneten die Terroristen das Feuer auf ein vorbeifahrendes Fahrzeug, woraufhin es auf den Seitenstreifen der Strasse prallte. Anschliessend näherten sich die Terroristen dem Auto und durchlöcherten es mit rund zwei Dutzend Schüssen. Das medizinische Personal von Magen David Adom erklärte die zwei Schwestern, eine 16 (Rina Dee) und die andere 20 Jahre (Maya Dee) alt, noch am Tatort für tot. Das andere Opfer, die Mutter der zwei Schwestern, wurde mit einem Hubschrauber in das Hadassah Medical Center im Jerusalemer Stadtteil Ein Kerem geflogen. Der Bürgermeister der Ortschaft Efrat, Oded Revivi, bestätigte, die beiden getöteten Frauen seien Schwestern und ihre Mutter sei das dritte Opfer; alle seien Einwohner von Efrat. Er sagte weiter, der Vater sei in einem separaten Auto vor dem Rest der Familie gefahren und habe nach dem Anschlag umgedreht. -- Wenige Tage später erlag auch die Mutter ihren Verletzungen.
  • 9.5.2023. Militäroperation „Schild und Pfeil“: drei Terrorführer im Gazastreifen gezielt getötet. Bei mehreren gezielten Angriffen der israelischen Luftwaffe im Gazastreifen sterben drei Terrorführer, die Kommandeure des Islamischen Dschihad Chalil Bahtini, Tarek Is ed-Din und Dschihad Ghanem. Auch Zivilisten kommen ums Leben. Die israelische Luftwaffe hat am frühen Dienstagmorgen, 9.5.2023, drei ranghohe Mitglieder der Terrorgruppe „Palästinensischer Islamischer Dschihad“ (PIJ) gezielt getötet. Bei den Angriffen im Gazastreifen wurden insgesamt mindestens 13 Menschen getötet. Unter ihnen sind vermutlich auch vier Kinder und sechs Frauen. Die Armee gab die Namen der getöteten Terrorführer mit Chalil Bahtini, Dschihad Ghanem und Tarek Is ed-Din bekannt. Der PIJ bestätigte, dass die drei ranghohen Mitglieder der Organisation unter den Toten seien. Auch Ehefrauen und Kinder von ihnen seien ums Leben gekommen, hieß es laut der Onlinezeitung „Times of Israel“. Etwa 20 Menschen wurden demnach verletzt. Wie die Vertretung Russlands in Ramallah mitteilte, starb bei einem der Angriffe ein russischer Zahnarzt, Dschamal Chaswan. Er lebte mit seiner Familie im Haus eines der Dschihad-Führer. Auch die Ehefrau und ein Sohn des russischen Staatsbürgers seien getötet worden. Nach der Offensive teilte Militärsprecher Daniel Hagari mit, die Armee habe ihr Ziel erreicht. Wenn es nötig sein sollte, würden die Angriffe vertieft. Das Militär sei auf jedes Szenario vorbereitet. Nach seinen Worten beteiligten sich 40 Flugzeuge an den Luftangriffen in drei Orten im Gazastreifen, die im Abstand von wenigen Sekunden erfolgt seien. Der Einsatz trug den Namen „Schild und Pfeil“. Verteidigungsminister Joav Gallant (Likud) bekundete sein Einverständnis dafür, dass die Armee Reservisten mobilisiert. Dies solle in dem Maße geschehen, wie es nötig sei. Bürgermeistern und Ortsvorstehern in Südisrael sagte er, die Kämpfe könnten mehrere Tage währen. Am 2. Mai hatten Terroristen im Gazastreifen binnen 24 Stunden 104 Raketen auf Südisrael abgefeuert.
  • 9. Mai 2023: Ein tunesischer Wachmann hat am Dienstagabend, 9.5.2023, in der Ghriba-Synagoge auf der Insel Djerba zwei Juden sowie einen Kollegen getötet. Neun weitere Personen, darunter vier Zivilisten, wurden verletzt. Zum Zeitpunkt der Tat waren hunderte Juden im Rahmen einer jährlichen Pilgerreise an dem Ort versammelt. Der Täter hatte zunächst den Wachmann mit seiner Dienstwaffe getötet und dann wild um sich geschossen, bis ihn andere Sicherheitskräfte töteten. Das tunesische Innenministerium sprach von einer „feigen Aggression“ und kündigte eine genaue Untersuchung an. Bei den Opfern unter den Betenden handelte es sich um Adiel Hadad, einen 30-jährigen tunesisch-israelischen Doppelbürger, der in Netivot (Israel) lebt, und seinen Cousin Benjamin Haddad, einen in Frankreich lebenden jüdischen Geschäftsmann.
  • 11. Mai 2023: Palästinensische Terroristen feuern über 500 Raketen aus dem Gazastreifen in Richtung Israel, teils bis nach Tel Aviv. Die israelische Armee tötet erneut einen Kommandeur des Islamischen Dschihad.
  • 30. Mai 2023: Israeli bei Terroranschlag in Samaria getötet. Der 32-jährige Israeli Meir Tamari wurde am Dienstag, 30.5.2023, bei einem Terroranschlag in der Nähe der jüdischen Gemeinde Hermesh im Nordwesten Samarias getötet. Er erlitt eine Schusswunde im Oberkörper, wurde noch am Tatort medizinisch versorgt, dann mit einem Hubschrauber in das Hillel Yaffe Medical Center in Hadera gebracht, wo er schliesslich für tot erklärt wurde. Er hinterlässt seine Frau und zwei Kinder im Alter von 1 und 3 Jahren. Meir Tamari wurde von einem vorbeifahrenden Fahrzeug auf einer Autobahn in der Nähe unter Beschuss genommen. Er konnte weiterfahren, bis er Hermesh erreichte, wo er von Sanitätern behandelt wurde. Der Verwundete kam mit einer lebensgefährlichen Verletzung an. Leider musste das medizinische Team ihn trotz aller Bemühungen der Ärzte bald für tot erklären. Das Tulkarem-Battalion, ein neuer Flügel der Terrorgruppe des Palästinensischen Islamischen Jihads, bekannte sich zur Tat.
  • 3.6.2023: Drei Soldaten kommen bei einem Terroranschlag an der ägyptischen Grenze ums Leben. Staff Sgt. Ori Yitzhak Iluz, 20, und Sgt. Lia Ben Nun, 19, wurden am frühen Samstagmorgen, 3.6.2023, an der südlichen Grenze zu Ägypten von einem Terroristen erschossen. Der dritte Soldat, Staff Sgt. Ohad Dahan, 20, wurde bei dem anschliessenden Schusswechsel zwischen den israelischen Verteidigungsstreitkräften (IDF) und dem Terroristen, einem islamistisch motivierten ägyptischen Polizisten, getötet. Der Terrorist wurde ebenfalls erschossen. Er wurde als der 22-jährige Mohamed Salah Ibrahim aus der ägyptischen Hauptstadt Kairo identifiziert. Bei dem Leichnam fanden die Soldaten zwei Kampfmesser, Lebensmittel und eine Koran-Ausgabe. Hinzu kamen sechs Magazine für Ibrahims Kampfgewehr. Nach Auffassung des Militärs hatte er einen größeren Angriff geplant.
  • Anfang Juni 2023: Inmitten einer Hitzewelle werden in Israel mehr als 220 Brände ausgelöst. Feuerwehren und Rettungsdienste waren in verschiedenen Regionen im ständigen Einsatz. Die Temperaturen erreichten bis zu 44°C an der Grenze zum Gazastreifen, 45°C im Jordantal, 43°C in Tel Aviv, 35°C in Jerusalem und 38°C in Haifa.
  • 20. Juni 2023: Bei einem Schussangriff nahe der Siedlung Eli in der Region Binyamin in Samaria töten zwei palästinensische Terroristen vier Israelis und vier weitere Israelis werden zum Teil schwer verletzt. Der Anschlag ereignete sich an einer Tankstelle und einem benachbarten Hummus-Restaurant außerhalb der Siedlung. Mindestens drei der Opfer wurden im Inneren des Restaurants getötet. Die maskierten Terroristen waren mit M16-Sturmgewehren bewaffnet. Sie verliessen ein Fahrzeug (in dem Messer gefunden wurden), aber einer floh in einem zweiten, gestohlenen Auto. Die 1984 gegründete Ortschaft liegt etwa 30 Kilometer nördlich von Jerusalem. Noch am Ort des Anschlags erschoss ein Wachmann der Siedlung einen der Terroristen. Der zweite konnte zunächst flüchten. Sicherheitskräfte fahndeten nach ihm und spürten ihn zwei Stunden später weiter nördlich in der Stadt Tubas nordöstlich von Nablus in einem Taxi auf. Als er sich der Verhaftung widersetzte, erschossen sie ihn. Die jüdischen Opfer starben alle noch am Anschlagsort. Es handelt sich um drei Jugendliche und einen älteren Mann: Harel Masud (21) aus Jad Binjamin bei Aschdod. Er hatte erst kürzlich seinen Wehrdienst abgeschlossen. Elischa Anteman (17) aus Eli. Er arbeitete als Kellner im Hummus-Restaurant. Ofer Feiermann (64) aus Eli. Er hinterlässt seine Frau und zwei Kinder. Und Nachman Schmuel Mordoff (17) aus der Siedlung Ahija rund fünf Kilometer westlich von Eli.
  • 4.7.2023: Ein 23-jähriger Palästinenser fährt in Tel Aviv in eine Gruppe von Fussgängern. - Im Tel Aviver Quartier Ramat Hachayal wurden am Dienstagnachmittag, 4. Juli 2023, acht Zivilisten bei der absichtlichen Kollision eines Autos mit einer Gruppe von Fussgängern verletzt. Der Täter, ein 23-jähriger Palästinenser aus der Gegend von Hebron in der Westbank, der nach der Amokfahrt noch wahllos auf Passanten eingestochen hat, handelte offensichtlich als Einzelperson. Sein Motiv soll die Rache für die toten Palästinenser der beiden vorangegangenen Tage während der israelischen Militäroperation in Dschenin gewesen sein. Schon bald nach dem Zwischenfall mehrten sich Meldungen von Freudenkundgebungen aus Palästinenserkreisen in der Westbank, wo Jugendlichen Süssigkeiten verteilt wurden. Der Täter von Tel Aviv wurde durch einen Zivilisten mit einer Schusswaffe unschädlich gemacht. Drei der Verletzten mussten mit Verwundungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Zwei der Verletzten befanden sich in kritischem Zustand. Eine der Verletzten war eine 30-jährige schwangere Frau. Sie verlor ihr Kind aufgrund der bei dem Anschlag erlittenen schweren Verletzungen.
  • 6. Juli 2023: Bei einem Anschlag in Samaria wird ein Israeli getötet. Der palästinensische Attentäter eröffnete von einem Fahrzeug aus das Feuer. Das Opfer wurde lebensgefährlich verwundet und erlag kurz darauf seinen Verletzungen. Der Angreifer wurde erschossen. Das Attentat ereignete sich nahe der Siedlung Kedumim, westlich der Autonomiestadt Nablus. Die Armee durchsuchte die Gegend nach möglichen weiteren Terroristen.
  • Anfang August 2023: Sechs Israelis werden bei einem Terroranschlag in Ma'ale Adumim, östlich von Jerusalem, verwundet. Der Terrorist, ein 20-jähriger Palästinenser aus Al-Eizariya, eröffnete das Feuer mit einer Handfeuerwaffe vor dem wichtigsten Einkaufszentrum der Stadt und wurde von einem Beamten der Grenzpolizei, der nicht im Dienst war, neutralisiert, bevor er weiteres Unheil anrichten konnte.
  • 5. August 2023: Bei einem Anschlag in Tel Aviv (Fussgängerzone Nachlat Binjamin) wird ein Israeli getötet. Ein 22-jähriger Palästinenser eröffnete das Feuer auf zwei Streifenpolizisten, deren Verdacht er erregt hatte. Der 42-jährige Chen Amir erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Er starb im Krankenhaus. Der Angreifer, Kamal Abu Ahmed, wurde erschossen. Er stammte aus Dschenin und war Mitglied der Terrorgruppe „Palästinensischer Islamischer Dschihad“. Nach Angaben der Polizei trug er einen Abschiedsbrief bei sich. Darin kündigte er an, „Märtyrer“ werden zu wollen. Amir hinterlässt seine Ehefrau und drei Töchter.
  • 19. August 2023: Zwei israelische Männer, Vater und Sohn, werden bei einem Terroranschlag vor einer Autowaschanlage in der Stadt Huwara, im Norden von Judäa und Samaria (Westjordanland), erschossen. Die Opfer wurden als Shay Silas Nigreker, 60, und sein 28-jähriger Sohn Aviad Nir, wohnhaft in Ashdod, identifiziert. Die israelischen Verteidigungsstreitkräfte leiteten eine Fahndung nach dem Attentäter ein und sperrten eine Reihe von Strassen in der Gegend. Der Terrorist näherte sich der Autowaschanlage zu Fuss und eröffnete das Feuer auf die beiden Israelis mit einer Handfeuerwaffe aus nächster Nähe. Der Terrorist floh dann vom Tatort, offenbar zu Fuss. Der Angriff ereignete sich, als die beiden bei ihrem Auto standen, das gerade gewaschen wurde.
  • 21. August 2023: Eine 40-jährige israelische Frau wird bei einem Terroranschlag in der Nähe von Hebron getötet, ihr 39-jähriger Mann schwer verwundet. Es handelt sich bei der getöteten Frau um Batsheva Nigri, eine Mutter von drei Kindern aus Beit Hagai, einer israelischen Gemeinde in den südlichen Hebron-Bergen. Sie war Kindergärtnerin. Die beiden wurden laut den israelischen Sicherheitsbehörden aus nächster Nähe von Terroristen beschossen, nachdem diese ihnen an einer Kreuzung den Weg abgeschnitten hatten. Mit 22 Schüssen wurde das Fahrzeug der Opfer durchsiebt. Die sechsjährige Tochter von Nigri sass auf dem Rücksitz und wurde Zeuge des Anschlags. Wie durch ein Wunder entkam das Mädchen unverletzt.
  • 31. August 2023: Bei einem Terrorangriff mit einem gestohlenen Kleintransporter wird ein israelischer Soldat getötet. Sechs weitere Menschen erlitten Verletzungen, zwei von ihnen sehr schwere. Der Attentäter wurde erschossen. Der Anschlag ereignete sich an einem Checkpoint nahe der zentralisraelischen Stadt Modi’in. Laut Militär und Polizei hatte der Fahrer nahe des Maccabim-Kontrollpunktes beschleunigt und eine Kehrtwendung gemacht. Dabei fuhr er in eine Menschengruppe hinein. Unter den Verletzten war auch ein palästinensischer Teenager. Nach dem Anschlag ergriff der Attentäter die Flucht und fuhr zum etwa 7 Kilometer entfernten HaSchmona’im-Checkpoint. Doch die dortigen Wachleute hatten eine Beschreibung des Transporters erhalten. Als das Fahrzeug dort erschien, eröffneten sie das Feuer. Der 41-jährige Daud Abdel Rasak Fais Fais aus der Ortschaft Deir Ammar wurde mit schweren Verletzungen in ein israelisches Krankenhaus gebracht, wo er starb. Der Terrorist hatte eine Arbeitsgenehmigung für Israel.
  • 7. Oktober 2023: massiver Terrorangriff der Hamas auf Israel, in deren Verlauf kommt es auch u.a. zum Massaker von Reʿim. Es handelt es sich um den größten Massenmord an Juden nach dem Holocaust. Siehe auch: Geschlechtsspezifische und sexuelle Gewalt durch die Hamas während des Terrorangriffs am 7. Oktober 2023
  • 7. Oktober 2023: Massaker von Nirim und Nir Oz
  • 7. Oktober 2023: Massaker von Ofakim
  • 7. Oktober 2023: Massaker von Alumim
  • 7. Oktober 2023: Massaker von Kissufim
  • 7. Oktober 2023: Massaker von Cholit
  • 7. Oktober 2023: Angriff auf Sderot
  • 7. Oktober 2023: Angriff auf Nir Jitzchak
  • Ab 7. Oktober 2023: Massaker von Be’eri
  • Seit dem 7. Oktober 2023: Krieg in Israel und Gaza 2023; siehe auch: Chronologie des Kriegs in Israel und Gaza seit 2023
  • Seit dem 7. Oktober 2023: Antisemitische Ausschreitungen während des Krieges in Israel und Gaza 2023
  • 22. Oktober 2023: Samantha Woll, eine Aktivistin der Demokraten und bekannte jüdische Gemeindevorsteherin in Detroit, wird vor ihrem Haus erstochen. Die Polizei fand die 40-jährige Woll um 6.30 Uhr im Stadtteil Lafayette Park. Sie hatte mehrere Stichwunden und war nicht ansprechbar.
  • Seit 24. Oktober 2023: Israelische Militäroperation „Eiserne Schwerter“
  • 1.12.2023: In Jerusalem werden drei Menschen bei einem Terrorangriff getötet und weitere Personen verletzt. Ein weiterer Zivilist stirbt nach Schüssen israelischer Sicherheitskräfte, die ihn irrtümlich für einen Attentäter gehalten haben. Nach Angaben der Polizei trafen zwei Terroristen aus Ostjerusalem mit einer M-16 und einer Handfeuerwaffe an der Givat Shaul-Kreuzung nahe dem Stadteingang von Jerusalem ein und begannen, auf Zivilisten an einer nahe gelegenen Bushaltestelle zu schiessen. Die beiden Terroristen wurden von Sicherheitskräften und einem Zivilisten, der sich am Tatort befand, erschossen. Die Hamas bekannte sich zu dem Anschlag. Der Anschlag zeigt, dass die Terrormiliz trotz des israelischen Vorgehens in Gaza handlungsfähig bleibt.

Bücher

2023 in Wikipedia


Dieser Artikel / Artikelstub / diese Liste wurde in Jewiki verfasst und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor / diese Autorin maßgeblich beteiligt war: 2.655 Artikel (davon 1.531 in Jewiki angelegt und 1.124 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.