Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hans Hagemeyer

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Gerhard „Hans“ Hagemeyer[1] (geb. 30. März 1899 in Hemelingen; gest. 10. Oktober 1993 in Walsrode)[2] war ein deutscher Politiker zur Zeit des Nationalsozialismus. Der gelernte Kaufmann arbeitete in der Zeit des Nationalsozialismus als Beauftragter des NSDAP-Parteiideologen Alfred Rosenberg für Schrifttumsfragen. Als Leiter der Reichsstelle zur Förderung des deutschen Schrifttums (ab 1933) und Leiter im Amt „Schrifttumspflege“ (1934–43) in der Dienststelle von Rosenberg, war er in führenden Positionen an der politischen Gleichschaltung im Literaturbereich beteiligt. Da seine Dienststellen – im Unterschied zum Propagandaministerium und zur Reichsschrifttumskammer – nicht über staatliche Exekutivrechte verfügten und somit vor allem keine direkten Verbote erteilen konnten, blieben deren literaturpolitische Rahmenbedingungen eingeschränkt.[3] Auf parteiamtlicher Ebene war seine Reichsstelle hingegen die einflussreichste Kontroll- und Aufsichtsbehörde für die deutschsprachige Literatur in jener Zeit.[4] Ihr Hauptkonkurrent war die Parteiamtliche Prüfungskommission zum Schutze des nationalsozialistischen Schrifttums (PPK). Im Zuge des Zweiten Weltkriegs war Hagemeyer Inspekteur im Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg (ERR) und zwischen 1942 und 1944 Leiter der im Amt Rosenberg neu eingerichteten antijüdischen Hauptstelle „Überstaatliche Mächte“. Gegen Ende des Krieges geriet er im wachsenden Maße ins kritische Blickfeld seines Vorgesetzten Rosenberg.

Weimarer Republik

Hagemeyer besuchte nach der Volksschule ein Realgymnasium, welches er mit dem Abitur beendete. Danach arbeitete er für drei Jahre in der Landwirtschaft und studierte anschließend an der Universität Jena die Fächer Landwirtschaft und Nationalökonomie. Er brach sein Studium 1923 ab und begann eine kaufmännische Lehre in Bremen.[5] Nach der Lehre arbeitete er als Prokurist in der Firma seines Vaters.[6] Am 1. Januar 1931 wurde er Mitglied der NSDAP und ab Sommer 1931 Mitarbeiter in der Wirtschaftspolitischen Abteilung der NS-Reichsleitung von Otto Wagener.[6] 1932 wurde er Gauwirtschaftsreferent von Julius Streicher in Nürnberg.[7]

Parallel dazu arbeitete er ab Anfang 1932 als Leiter des Nachrichtenamtes in Rosenbergs Kampfbund für deutsche Kultur (KfdK) in Nürnberg; ab Mai desselben Jahres übte er die Funktion des Landesleiters des KfdK in Nordbayern-Franken aus.[6]

Nationalsozialismus

Reichsstelle zur Förderung des deutschen Schrifttums

Im Zuge der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten erteilte ihm Rosenberg im Februar 1933 den Auftrag, in Nürnberg eine „Buchberatungsstelle“ des KfdK einzurichten.[6] Diese konnte in der Folgezeit allerdings nur eine äußerst bescheidene Bedeutung erlangen.[8] Am 11. Mai 1933 berichtete der Fränkische Kurier, dass Hagemeyer vom KfdK zum Hauptredner bei einer Bücherverbrennung in Nürnberg bestellt worden sei und dort „die Flammen wider den unterdeutschen Geist“ besungen hätte.[9] Wenige Tage zuvor, im April 1933, war Hagemeyer in den Nürnberger Stadtrat nachgerückt, wobei er dort für die „Dezernate Theater, Verwaltungsrat Handelshochschule, Verkehrsverein“ zuständig war.[6]

Am 16. Juni 1933 gründete Hagemeyer mit anderen Mitgliedern des KfdK – namentlich Alfred Baeumler, Hanns Johst, Hellmuth Langenbucher, Rainer Schlösser sowie Gotthard Urban – die „Reichsstelle zur Förderung des deutschen Schrifttums“ (RFdS) mit Sitz in Leipzig.[6] Am 1. August 1933 wurde der Sitz der RFdS, deren Ursprung auf die fachlich und regional begrenzte Nürnberger Buchberatungsstelle zurückzuführen ist, nach Berlin verlegt.[10] Die Adresse war „Oranienburger Straße 79“.[11] Hagemeyer übernahm die Leitung der RFdS; sein Stellvertreter war zwischen 1933 und 1936 Hellmuth Langenbucher.[10] Die von der RFdS erstellten Gutachten bildeten fortan die Grundlage für die Bewertung der anderen für die NS-Literaturpolitik zuständigen Lenkungsämter.[4] Hagemeyers Hauptlektoren waren unter anderen Alfred Baeumler und Walter Gross für den Bereich Rassenkunde, Georg Usadel (Jugendschriften), Falk Ruttke (Bevölkerungspolitik), Hans Gänßbauer (Medizin) sowie Kurt Mayer (Sippenforschung)[12] Hauptlektoren im Bereich Germanistik waren Franz Koch[13] und Arthur Hübner.[14] Für die Vorgeschichte war Hans Reinerth zuständig.[15] In einem Schreiben an den NS-Lehrerbund (NSLB) vom 1. November 1933 bezeichnete Hagemeyer die RFdS als „eine inoffizielle Abteilung des Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda“ und erklärte, dass mit dem vom Wilhelm Frick geleiteten Reichsinnenministerium eine „Arbeitsgemeinschaft“ bestehe. Noch im selben Monat einigte sich die RFdS mit den Schrifttumsstellen des NSLB und der Reichsjugendführung, dass fortan die Jugendliteratur von der RFdS einer „Begutachtung“ unterzogen werde.[16]

Am 17. März 1934, nachdem das Propagandaministerium vergeblich versuchte, die Reichsstelle für sich zu vereinnahmen, und ihr daraufhin den Geldhahn zudrehte, setzte Hagemeyer ein Schreiben an Rosenberg auf. Er teilte ihm mit, dass „wenn ich nicht bis Ende des Monats Klarheit über den Etat habe, ich die Liquidation der Reichsstelle beantragen muß“.[17] Am 1. April 1934 wurde die RFdS aus dem Propagandaministerium ausgegliedert und dem am 6. Juni 1934 gegründeten Amt des „Beauftragten des Führers für die Überwachung der gesamten geistigen und weltanschaulichen Erziehung der NSDAP“ (Amt Rosenberg; auch „Reichsüberwachungsamt“) unmittelbar unterstellt.[18] Neben seiner Tätigkeit als Leiter der „Reichsstelle zur Förderung des deutschen Schrifttums“ arbeitete Hagemeyer ab Mai 1934 zudem als Sachbearbeiter im Bereich „Weltanschauliche Fragen“ in der Parteiamtlichen Prüfungskommission zum Schutze des nationalsozialistischen Schrifttums (PPK). Rosenberg hatte sich bereits im März 1934 erfolglos darum bemüht, die PPK in seine Dienststelle als ein Vorlektorat einzugliedern.[19]

Ab 1934 veranstaltete Hagemeyers RFdS zur propagandistischen Verbreitung der nationalsozialistischen Ideologie und zur Profilierung gegenüber den staatlichen und parteiamtlichen Schrifttumsstellen die Bücherausstellungen „Ewiges Deutschland. Deutsches Schrifttum aus 15 Jahrhunderten“ (1934) und „Das wehrhafte Deutschland“ (1935). Ab 1936 wurden diese Ausstellungen vom „Amt Schrifttumspflege“ organisiert. Die erste trug den Titel „Das politische Deutschland“ (1936). Weitere waren: „Nürnberg, die deutsche Stadt. Von der Stadt der Reichstage zur Stadt der Reichsparteitage“ (1937), „Europas Schicksalskampf im Osten“ (1938), „Frau und Mutter – Lebensquelle des Volkes“ (1939) und „Deutsche Größe“ (1940).[20] Die Begleitbände zu den Ausstellungen erschienen zum Teil im Hoheneichen-Verlag, der ab Oktober 1938 zum „weltanschaulich-wissenschaftlichen Verlag“ ausgebaut wurde.

Ab 1935 versuchte Hagemeyer durch intensive Werbemaßnahmen mit der zentralen Schrift seiner RFdS, die bis 1944 im Bayreuther Gauverlag Bayerische Ostmark monatlich herausgegebene Rezensions-Zeitschrift Bücherkunde der Reichsstelle zur Förderung des deutschen Schrifttums, „alle indirekten und direkten Mittler des deutschen Schrifttums, sowie sonstwie literarisch Interessierte“ zu erreichen. Vor allem die Gau- und Kreisschrifttumsbeauftragten der Reichsstelle wurden auf dieses Ziel verpflichtet, wobei sie neben dem regionalen Aufbau des Büchereiwesens der NSDAP auch die gesamte Schrifttumsarbeit in den Gauen und Kreisen zu beobachten, koordinieren und maßgeblich zu beeinflussen hatten.[21] Als oberste Instanz im Organisationsgefüge der parteiamtlichen Lenkungsämter im Literaturbereich wurden der RFdS sämtliche Staatliche Volksbüchereien unterstellt.[4]

Franz Theodor Hart, ein Mitarbeiter von Rosenberg, schrieb in der zweiten Auflage seines 1935 veröffentlichten Buchs, dass in der RFdS 400 Lektoren beschäftigt seien. Und er ergänzte: „Die Reichsstelle besitzt eine Übersicht über sämtliche deutsche Schriftsteller und Dichter, in der eine Grundlage geschaffen ist zur Verfassung der gesamten Geistesgeschichte Deutschlands, prüft das gesamte deutsche Schrifttum und hat die Kataloge für alle NS-Büchereien zusammengestellt.“[22] In einem undatierten Bericht sprach Hagemeyer bereits von 600 Lektoren, wobei an einem Tag bis zu 400 Bücher und im Jahr rund 10.000 Bücher und Manuskripte geprüft werden.[23] Im Allgemeinen blieb der Öffentlichkeit der Umfang der systematischen Zensur verborgen. Allerdings brüstete sich Rosenberg im Februar 1936 öffentlich damit, dass Hagemeyers Reichsstelle allein 3.000 Manuskripte aus dem Bereich der Vorgeschichte geprüft habe.[24] 1938 betrug die Zahl der Lektoren, die – wie die Buchwissenschaftlerin Ute Schneider konstatierte – „nichts anderes als Zensoren“ waren, rund 900.[25]

„Amt Schrifttumspflege“ in der Dienststelle von Rosenberg

Nachdem im Juni 1934 Rosenbergs Amt des „Beauftragten des Führers für die Überwachung der gesamten geistigen und weltanschaulichen Erziehung der NSDAP“ gegründet worden war, übernahm Hagemeyer die Leitung der „Hauptstelle ‚Schrifttumspflege‘“ (ab dem 1. April 1936 „Amt Schrifttumspflege“; ab Ende 1941 „Hauptamt Schrifttumspflege“). Diese Hauptstelle war in der Anfangszeit mit der Organisation der „Reichsstelle zur Förderung des deutschen Schrifttums“ völlig identisch,[26] wobei die RFdS letztlich im „Amt Schrifttumspflege“ aufging.[27] Die aus dem KfdK und dem „Reichsverband Deutsche Bühne“ im Juni 1934 neu hervorgegangene Nationalsozialistische Kulturgemeinde (NSKG) bildete die organisatorische Basis von Rosenbergs neuer Dienststelle insgesamt.[28] Hagemeyer wurde so zugleich Leiter der Abteilung Schrifttumspflege der NSKG.[29] In der Folgezeit blieb die NSKG vor allem mit dem „Amt Kunstpflege“ und „Amt Schrifttumspflege“ in Rosenbergs Überwachungsamt eng verzahnt.[30] Im Frühjahr 1935 legte Rosenberg der Parteikanzlei den Entwurf einer Anordnung über die Abteilung Schrifttumspflege vor, aus dem hervorgeht, dass die Hauptstelle Schrifttumspflege in ein Amt umgewandelt werden soll. Die RFdS sollte sodann als das „ausführende Organ“ des neu geschaffenen Amtes tätig werden.[31] Um März 1935 wurde – vermutlich in einer Entwurfsversion – mit dem Hauptamt für Erzieher des NSLB ein Übereinkommen schriftlich fixiert, dass das Amt in Hagemeyers Abteilung Schrifttumspflege das „Hauptlektorat für das gesamte pädagogische Schrifttum“ übernehmen soll.[32] Unklar ist, ob dieses Übereinkommen auch umgesetzt wurde. Einem im Frühjahr 1936 verfassten internen Schreiben des NSLB sind die Fragen zu entnehmen, was eigentlich „für die Annahme des angebotenen Hauptlektorats für das gesamte pädagogische Schrifttum“ spreche und wie ein „Übereinkommen“ aussehen müsse.[33] Im Oktober und November 1935 geriet Hagemeyer aufgrund seines „Organisationsfanatismus“ wiederholt in Konflikt mit dem Amt Kunstpflege. Walter Stang, Leiter dieses Amtes, beschwerte sich sowohl bei Rosenberg als auch bei Gotthard Urban.[34]

Nachdem am 1. April 1936 Hagemeyers Hauptstelle den Status eines Amtes erhalten hatte, legte am 3. Juni 1936 eine nicht genannte „Persönlichkeit“ aus dem „Stab des Führers“ (StdF) Einspruch gegen die Ernennung Hagemeyers zum Amtsleiter der Reichsleitung ein.[35] Die offizielle Beförderung von Hagemeyer vom „Hauptstellenleiter“ zum „Amtsleiter“ fand auf der Grundlage einer Anordnung von Adolf Hitler erst am 9. November 1937 statt.[36] Schwerwiegender als Hagemeyers interne Konflikte im Amt Rosenberg waren indessen seine Probleme mit anderen NS-Institutionen, die in der Literaturpolitik tätig waren. Das gilt insbesondere für die PPK von Philipp Bouhler, die als Hauptkonkurrent von Hagemeyers Amt Schrifttumspflege in Erscheinung trat.[37] Eine Folge der Querelen mit der PPK war, dass die seit 1934 bestehende Zusammenarbeit mit dem NSLB und der Reichsjugendführung bei der Herausgabe des Auswahlverzeichnisses Das Buch der Jugend 1938 eingestellt wurde. Der NSLB und die Reichsjugendführung gaben seitdem ein neues Verzeichnis heraus.[38] Am 10. Dezember 1938 empfing Martin Bormann, Stabsleiter bei Rudolf Heß, sodann den Antrag, dass der „Wasserkopf“ des „125-köpfigen Verwaltungsapparats“ der PPK aufgelöst und deren Aufgaben an das Amt Schrifttumspflege übertragen werden sollen. Denn die PPK – so unter anderen die Begründung – sei mit dem ausschließlichen Auftrag gegründete worden, lediglich „Konjunkturliteratur“ zu verhindern. Nun aber sei die PPK eine Zensurstelle für fast „das ganze wesentliche deutsche Schrifttum“ und somit ein „Konkurrenzunternehmen“ zum Amt Schrifttumspflege.[39]

Im Frühjahr 1939 dehnte die PPK ihre Tätigkeit auf den Bereich der Schulbuchprüfung aus, woraufhin Hagemeyer am 23. März 1939 an Rosenberg schrieb, dass entweder er selbst von der Schulbuchprüfung entbunden werde oder aber sich die PPK nicht mehr mit diesem Bereich befassen solle.[40] Am 29. April 1939 sprach Philipp Bouhler, gleichsam Chef der Kanzlei des Führers, Bedenken gegenüber die verwendete Bezeichnung „Amt Schrifttumspflege der Reichsleitung der NSDAP“ aus und lehnte die von Hagemeyers Amt vorgelegten neuen Organisationsentwürfe als „unmöglich“ ab. Eine derart umfangreiche Organisation sei zum Teil „völlig nutz- und sinnlos“ neben dem Hauptschulungsamt.[41] Hagemeyers Engagement, für die allgemeine kulturpolitische Entwicklung im NS-Staat über die parteiamtlichen Instrumente hinaus auch staatliche Befugnisse zu erhalten, schlug fehl. Die literaturpolitischen Rahmenbedingungen und Möglichkeiten seiner Dienststellen blieben somit eingeschränkt: Trotz mehrfacher Bemühungen erhielt weder seine „Reichsstelle“ noch die Hauptstelle „Schrifttumspflege“ eine direkte Verbotsgewalt oder staatliche Weisungsbefugnis, so dass die diesbezüglichen Grenzen vor allem im Bereich des Zensurwesens, der Berufszulassungen, Buchpropaganda sowie der Steuerung des Buchhandels und Verlagswesens häufig für ihn spürbar wurden.[42] Noch 1943 beklagte er den „halboffiziellen Charakter“ seines Amtes.[43]

Etwa ab 1938 arbeitete Hagemeyer an einer umfassenden amtlichen „Juden-Bibliographie“, die im August 1939 in einer vorläufigen Ausgabe mit den Anfangsbuchstaben S bis V der Nachnamen jüdischer Autoren gedruckt wurde. Die letzte Ausgabe bis zum Buchstaben Z wurde für Ende 1939 angekündigt.[44] Mit Ausbruch des Zweiten Weltkriegs übernahm das Amt Schrifttumspflege ab Oktober 1939 die Organisation für die jährlich im Herbst durchgeführte „Büchersammlung der NSDAP für die deutsche Wehrmacht“. Die dabei von Privathaushalten gespendeten Bücher wurden selektiert; unerwünschtes Schrifttum, an das die Polizei und andere Staatsstellen sonst nicht herankamen, wurde bei diesen Aktionen ausgesondert.[45] Bereits 1935 hatte Hagemeyers Amt der Wehrmacht einhundert Buchvorschläge für „Urlaub, Reise und Unterhaltung“ gemacht; davon 39 Titel kriegerischen Inhalts.[46]

Am 24. Januar 1940 verfasste Hagemeyer einen schrifttumspolitischen Plan, in dem er Rosenberg den Vorschlag unterbreitete, dass die Publikationen in drei große Aufgabengebiete zusammengefasst werden sollten: Der Bereich Kirche und Religion sollte dabei Matthes Ziegler unterstellt werden, die Sektion Forschung und Wissenschaft Alfred Baeumler und der Bereich Erziehung und Bildung ihm selbst. Andere Editoren, wie Werner Daitz und Georg Leibbrandt, hätten sich dann – wie er abschließend wünschte – zwingend an seinen Vorschlag zu halten.[47] Im Jahre 1940 hatte Hagemeyers Amt Schrifttumspflege bereits eine beachtliche Größe erreicht: Insgesamt bestand das Amt zu diesem Zeitpunkt aus vier „Hauptstellen“ („Zentrallektorat“, „Auswertung“, „Einsatz“ und „Schrifttumsforschung“), untergliedert in insgesamt 21 „Stellen“, sowie – neben mehreren Hundert ehrenamtlichen Mitarbeitern – 27 fest angestellte Mitarbeiter. Hagemeyer direkt unterstellt waren die jeweiligen Leiter dieser Hauptstellen. Dazu gehörten Bernhard Payr (ab 1. Februar 1943 Peter von Werder) im „Zentrallektorat“, Hans-Georg Otto in der „Auswertung“, ab 1943 Wilhelm Stölting in der „Schrifttumsplanung“, Konrad Vogel in der „Auskunft“ sowie Gerhard Utikal in der Hauptstelle „Einsatz“.[48] Utikal, der 1936 zum Amt Rosenberg gekommen war und 1937 Abteilungsleiter der Reichsstelle zur Förderung des deutschen Schrifttums wurde, leitete auch das Zentralamt des Einsatzstabes Reichsleiter Rosenberg (ERR), das sich neben dem Amt Rosenberg sowie dem Außenpolitischen Amt der NSDAP auf der Berliner Margaretenstraße 18 befand.[49]

Inspektionen im Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg

Mit der Konstituierung des ERR wechselte eine Reihe von Mitarbeitern des Hauptamts Schrifttumspflege ihren Tätigkeitsbereich (wobei das Hauptamt durch die Sichtung, Bearbeitung und Weiterleitung an der Arbeit des ERR beteiligt blieb). Neben Hagemeyer, der fortan als „Inspektor“ im ERR arbeitete,[50] und Utikal, gehörten dazu auch Gerhard Wunder, Herbert Clausberg und Hans-Wolfgang Ebeling.[51] Am 29. August 1940, wenige Tage nachdem Hagemeyer in seiner Position als Leiter des Amtes Schrifttumspflege die neue Dienststelle des ERR in Paris besuchte, berichtete er Rosenberg schriftlich, dass bereits 500 Büchereien an das Oberkommando des Heeres abgegeben wurden. Nach ihm sollte, wie er vorschlug, der Pariser Einsatzstab in eine „bleibende Dienststelle Ihres Amtes“ umgewandelt werden.[52]

Nachdem sich Hagemeyer seit 1936 vergeblich um ein Reichstagsmandat beworben hatte, rückte er im September 1941 für den verstorbenen Abgeordneten Gotthard Urban als Mitglied des Reichstags nach.[29]

Hauptamt „Überstaatliche Mächte“ in Rosenbergs Dienststelle

Am 22. April 1942 übernahm Hagemeyer in der Nachfolge von Matthes Ziegler, der auf eigenen Wunsch seine Arbeit im Amt „Weltanschauliche Information“ beendete, sowie in der Nachfolge von August Schirmer, dessen Stelle als Leiter im Amt „Juden- und Freimaurerfragen“ aufgrund seines Fortgangs zur Wehrmacht frei wurde, die Leitung des neu geschaffenen Hauptamts „Überstaatliche Mächte beim Beauftragten des Führers für die Überwachung der gesamten geistigen und weltanschaulichen Schulung und Erziehung der NSDAP“ in Rosenbergs Dienststelle.[53] Primär sollte das Amt, so die Weisung von Rosenberg, der „Aktivierung der Judenbekämpfung“ dienen.[54]

Kurz darauf, am 18. Juni 1942, ordnete Rosenberg an, dass Hagemeyer in seiner Position als Leiter des „Hauptamt Schrifttumspflege“ von Bernhard Payr abgelöst werden soll. Da Payr zu diesem Zeitpunkt noch bei der Wehrmacht war, fand der Wechsel erst am 1. Februar 1943 statt.[55] Am 26. März 1943 setzte Hagemeyer einen Brief an Heinrich Himmler auf, in welchem er ihm seine vornehmlichen Interessen als Leiter des neuen Amtes mitteilte. So schrieb er, dass er seine Aufgabe vor allem im „Aufgabengebiet der Bekämpfung des Bolschewismus einschließlich der Lehren, aus denen sich der Bolschewismus entwickelt“ habe, „also des Liberalismus und Marxismus“, sehe. Zudem zählte er „die geistige und weltanschauliche Beobachtung der europäischen Erneuerungskräfte im Hinblick auf ihre Beziehung zu den Überstaatlichen Mächten“ mit zu seinen Aufgaben.[56]

Aus einem Aktenvermerk der Parteikanzlei vom 4. Juni 1943 geht hervor, dass sich Joseph Goebbels bezüglich des Aufgabengebiets „Überstaatliche Mächte“ in der Dienststelle Rosenberg bei Martin Bormann „über mangelnde Kenntnisse in der Judenfrage bei dem überwiegenden Teil der Schriftleiter“ beklagte. Goebbels teilte mit, dass er Hagemeyer für die Leitung des Aufgabengebiets „Überstaatliche Mächte“ nicht für geeignet hielt.[57] Tatsächlich hatte Hagemeyer, als er sein neues Amt antrat, selbst kundgetan, dass er „besonders auf dem kirchenpolitischen Gebiet kein Fachmann“ sei.[53] Am 13. Dezember 1943 setzte er ein Schreiben an Matthes Ziegler auf, mit dem er ihn zurückzugewinnen versuchte.[54]

Am 17. März 1944 begegnete ihm Rosenberg mit scharfer Kritik an seiner Arbeit. Er erinnerte Hagemeyer daran, dass er ihm seit eineinhalb Jahren „zwei Aufgaben gestellt habe, die er durchführen solle, die erste sei die Bereitstellung von etwa 150 Kampfschriften für die Zeit nach dem Kriege und die zweite die Durchführung des antijüdischen Kongresses“.[58] Hagemeyer wurde zudem von Kurd Kisshauer vom „Hauptamt Weltanschauliche Information“ in kontroverse Diskussionen um die Besetzung von Physik-Lehrstühlen hineingezogen. Das „Hauptamt Wissenschaft“ protestierte dagegen, prinzipiell solche Stellen nur an Gegner der Relativitätstheorie von Albert Einstein zu vergeben, weil dies der Rüstungsindustrie schaden würde, wobei ausdrücklich auf Werner Heisenberg Bezug genommen wurde.[59]. Am 15. Juni 1944 fertigte Hagemeyer einen Bericht an. Aus diesem geht hervor, dass er ein „Gästehaus für Judengegner“ in einem kleinen Hotel in Eppenhain im Taunus eingerichtet habe und der „Internationale Antjüdische Kongreß“ in Krakau für den Sommer geplant sei. Aufgrund der Kriegsereignisse wurde Hagemeyers Projekt indessen nicht mehr realisiert.[60]

Anfang April 1944 nahm "Dienstleiter" Hagemeyer als "Gast" an der wichtigen Tagung der "Antijüdischen Aktionsstelle" in Krummhübel unter Horst Wagner teil und hielt ein Referat, mit dem er den geplanten Kongress in Krakau vorstellte: Hagemeyer spricht über den internationalen antijüdischen Kongreß und seine Aufgaben. Er verfolge das Ziel, die europäischen Kräfte, die sich mit der Judenfrage befaßt haben, zu sammeln. Der Kongreß müsse politisch aufgezogen werden.[61]

Am 18. August 1944 äußerte Helmut Stellrecht, seit 1941 Leiter der Hauptstelle „Lehrplanung“ im Amt Rosenberg, dass Rosenberg nach zwei Jahren ergebnislosen Experimentierens „in einer ungewöhnlich entschiedenen Form“ konkrete Arbeitsergebnisse von Hagemeyer verlangt habe.[62] Noch am selben Tag, 18. August 1944, vermerkte die Parteikanzlei, dass Rosenberg mit Martin Bormann Kontakt bezüglich „einer eventuellen anderweitigen Verwendung“ von Hagemeyer aufgenommen habe.[63]

Im September 1944 wurde Hagemeyers ehemaliges „Hauptamt Schrifttumspflege“ auf der Grundlage einer Verfügung von Bormann geschlossen, während seine „Reichsstelle zur Förderung des deutschen Schrifttums“ noch bis 1945 fortbestand.[64] Im November 1944 beendete Hagemeyer seine Arbeit als Leiter des Hauptamts „Überstaatliche Mächte“.[55] Die letzten Kriegswochen wurde das Hauptamt „Überstaatliche Mächte“ unter der Leitung von Heinrich Härtle vom Hauptamt Wissenschaft zusammen mit vier Referenten weitergeführt.[65]

Nachkriegszeit

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurden sämtliche Schriften Hagemeyers in der Sowjetischen Besatzungszone auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.[66]

Ab 1976 lebte Hagemeyer in Bremen als Rentner.[29]

Literatur

  • E. Kienast (Hg.): Der Großdeutsche Reichstag 1938, IV. Wahlperiode, R. v. Decker´s Verlag, G. Schenck, Ausgabe Juni 1943, Berlin
  • Bernhard Payr, Otto Schneider u. a.: Europa und der Osten. Hoheneichen, München 1939. Mit Abb. und Karten. Hg. Reichsamtleiter Hans Hagemeyer und Reichsamtleiter Dr. Georg Leibbrandt
  • Dietmar Dürr [7]: Das Amt Rosenberg in der nationalsozialistischen Literaturpolitik. Magisterarbeit, Bonn 1994 online PDF.
  • Bernhard Payr: Das Amt Schrifttumspflege. Seine Entwicklungsgeschichte und seine Organisation. Vorwort Reichsamtsleiter Hans Hagemeyer. München 1941.
  • Dietrich Aigner: Die Indizierung „schädlichen und unerwünschten Schrifttums“ im Dritten Reich. In: Archiv für Geschichte des Buchwesens 11, 1971, S. 933-1034.
  • Herbert P. Rothfelder: "Amt Schrifttumspflege". A Study in literary Control. In: German Studies Review 4, 1981, 63-78.
  • Jan-Pieter Barbian: Literaturpolitik im »Dritten Reich«. Institutionen, Kompetenzen, Betätigungsfelder. Nördlingen 1995.
  • Christine Koch: Das Bibliothekswesen im Nationalsozialismus. Eine Forschungsstandanalyse. Marburg 2003.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Jan-Pieter Barbian: Literaturpolitik im „Dritten Reich“. Institutionen, Kompetenzen, Betätigungsfelder. Nördlingen 1995, S. 270, ISBN 3-7657-1760-6. (Nach seinem Lebenslauf hieß er „Johann Gerhard Hans Hagemeyer“, geboren 1899, vgl. BArch Potsdam NS 15/5.); bei Verweyen: „Johann (Hans) Gerhard Hagemeyer“, Theodor Verweyen: Bücherverbrennungen. Heidelberg 2000, S. 50, ISBN 3-8253-1082-5. Das Vertauschen bzw. Weglassen von Namensbestandteilen, auch die Änderung einzelner Buchstaben (y in i usw.) war nach 1945 eine gängige Praxis
  2. Martin Weichmann: Der „Fall Erika Mann“ – Ein Theater auf dem Weg ins Dritte Reich. In: Die Gazette, Ausgabe 3 (2004), Fußnote 51.
  3. Cornelia Schmitz-Berning: Vokabular des Nationalsozialismus. Berlin 2000, S. 92. (Quelle: Meyers Lexikon 1936 ff., Bd. 9, 1942, S. 1248.)
  4. 4,0 4,1 4,2 Christine Koch: Das Bibliothekswesen im Nationalsozialismus. Eine Forschungsstandanalyse. Marburg 2003, S. 20 f., ISBN 3-8288-8586-1. [1] (Das „Amt Schrifttumspflege“ klammerte Bollmus zwar in seinem Buch bewusst aus, schätzte es 1970 allerdings als „eine nicht allzu bedeutende Abteilung für das Zensurwesen“ ein, Reinhard Bollmus: Das Amt Rosenberg und seine Gegner. Stuttgart 1970, S. 104.)
  5. Joachim Lilla (Bearbeiter): Statisten in Uniform. Die Mitglieder des Reichstags 1933–1945. Droste Verlag, Düsseldorf 2004, ISBN 3-7700-5254-4.
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 6,5 Jan-Pieter Barbian: Literaturpolitik im „Dritten Reich“. Institutionen, Kompetenzen, Betätigungsfelder. Nördlingen 1995, S. 270.
  7. Jan-Pieter Barbian: Literaturpolitik im „Dritten Reich“. Institutionen, Kompetenzen, Betätigungsfelder. Nördlingen 1995, S. 270; Ernst Klee verwendete nicht den Ausdruck Gauwirtschaftsreferent, sondern „Gauwirtschaftsberater“ (der NSDAP), Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. 2. Aufl., Frankfurt a.M. 2007, S. 218, ISBN 978-3-596-16048-8.
  8. Ernst Piper: Alfred Rosenberg. Hitlers Chefideologe. München 2005, S. 274 und 340, ISBN 3-89667-148-0.
  9. Ernst Piper: Alfred Rosenberg. Hitlers Chefideologe. München 2005, S. 398. (Quelle: Bericht des Fränkischen Kurier vom 11. Mai 1933; zit. Wulf, 1983 c, S. 60 f.)
  10. 10,0 10,1 Jan-Pieter Barbian: Literaturpolitik im „Dritten Reich“. Institutionen, Kompetenzen, Betätigungsfelder. Nördlingen 1995, S. 271 f., vgl. zu Langenbucher auch S. 280 (Anmerkung 53).
  11. Reichspropagandaleitung der NSDAP (Hrsg.): Unser Wille und Weg. Monatsblätter der Reichspropaganda-Leitung der NSDAP. München 1934, S. 195. (Ausschließliche Erwähnung der RFdS für diese Adresse. Allerdings mit dem Hinweis, dass das RFdS „in das weltanschauliche Überwachungsamt der N.S.D.A.P. eingegliedert ist“.); Eduard Zarncke, Will Vesper: Die Neue Literatur. Ed. Avenarius Verlag 1939. (Hier wurde die Adresse für das „Amt Schrifttumpflege“ im Zusammenhang mit der „Buchspende für die deutsche Wehrmacht“ verwendet.); Rudolf Benze: Erziehung im Grossdeutschen Reich. Eine Überschau über ihre Ziele, Wege und Einrichtungen. 2. erg. Aufl., Frankfurt a.M. 1941, S. 70. (Hier wurde die Adresse für das Amt Schrifttumpflege sowie der RFdS mit dem ergänzenden Hinweis „Zeitschrift ,Bücherkunde'“ benutzt.)
  12. Hans-Christian Harten, Uwe Neirich, Matthias Schwerendt: Rassenhygiene als Erziehungsideologie des Dritten Reichs. Bio-bibliographisches Handbuch. Berlin 2006, S. 120, ISBN 3-05-004094-7.
  13. Christa Hempel-Küter: Germanistik zwischen 1925 und 1955. Studien zur Welt der Wissenschaft am Beispiel von Hans Pyritz. Berlin 2000, S. 39, ISBN 3-05-003472-6.
  14. Christoph König, Birgit Wägenbaur, Andrea Frindt: Internationales Germanistenlexikon 1800-1950. Bd.2. Berlin 2003, S. 814, ISBN 3-11-015485-4.
  15. Achim Leube, Morten Hegewisch (Hrsg.): Prähistorie und Nationalsozialismus. Die mittel- und osteuropäische Ur- und Frühgeschichtsforschung. Heidelberg 2002, S. 343, ISBN 3-935025-08-4.
  16. Jan-Pieter Barbian: Literaturpolitik im „Dritten Reich“. Institutionen, Kompetenzen, Betätigungsfelder. Nördlingen 1995, S. 273 f und S. 296. (Quelle: BArch Potsdam NS 12/77.)
  17. Jan-Pieter Barbian: Literaturpolitik im „Dritten Reich“. Institutionen, Kompetenzen, Betätigungsfelder. Nördlingen 1995, S. 274. (Quelle: BArch Potsdam NS 8/153, Bl. 135.)
  18. Jan-Pieter Barbian: Literaturpolitik im »Dritten Reich«. Institutionen, Kompetenzen, Betätigungsfelder. Nördlingen 1995, S. 275 f.
  19. Jan-Pieter Barbian: Literaturpolitik im »Dritten Reich«. Institutionen, Kompetenzen, Betätigungsfelder. Nördlingen 1995, S. 280 f.
  20. Jan-Pieter Barbian: Literaturpolitik im »Dritten Reich«. Institutionen, Kompetenzen, Betätigungsfelder. Nördlingen 1995, S. 293 f.
  21. Jan-Pieter Barbian: Literaturpolitik im »Dritten Reich«. Institutionen, Kompetenzen, Betätigungsfelder. Nördlingen 1995, S. 287 und 293.
  22. Franz Theodor Hart: Alfred Rosenberg. Der Mann und sein Werk. 2. Aufl., München 1935, S. 48, DNB. (Die erste Auflage erschien im Jahre 1933.)
  23. Frank-Rutger Hausmann (Hrsg.): Die Rolle der Geisteswissenschaften im Dritten Reich 1933-1945. München / Oldenbourg 2002, S. 343, ISBN 3-486-56639-3. (Quelle: Archiv Pfahlbaumuseum Unteruhldingen.)
  24. Frank-Rutger Hausmann (Hrsg.): Die Rolle der Geisteswissenschaften im Dritten Reich 1933-1945. München / Oldenbourg 2002, S. 343. (Quelle: Frankfurter Zeitung vom 6. Februar 1936.)
  25. Ute Schneider: Der unsichtbare Zweite. Die Berufsgeschichte des Lektors im literarischen Verlag. Göttingen 2005, S. 158, ISBN 3-89244-758-6.
  26. Jan-Pieter Barbian: Literaturpolitik im »Dritten Reich«. Institutionen, Kompetenzen, Betätigungsfelder. Nördlingen 1995, S. 275 f.
  27. Koch sprach mit Verweis auf Thauer/Vodosek von einer „Umbenennung“ der RfdS in „Amt Schrifttumspflege“, Christine Koch: Das Bibliothekswesen im Nationalsozialismus. Eine Forschungsstandanalyse. Marburg 2003, S. 21. (Quelle: Wolfgang Thauer, Peter Vodosek: Geschichte der öffentlichen Bücherei in Deutschland. 2. erw. Aufl., Wiesbaden 1990, S. 151; Jungmichel 1974, S. 30; Schoeps 2000, S. 48.) Von dieser „Umbenennung“ schrieben auch: Adolf Spemann: Menschen und Werke. Erinnerungen eines Verlegers. München 1959, S. 311. [2], Joachim Fest: Das Gesicht des Dritten Reiches. Profile einer totalitären Herrschaft. München 1963, S. 463, Anmerkung 34. [3], Dietrich Strothmann: Nationalsozialistische Literaturpolitik. 2., verb. Aufl., Bonn 1963, S. 36 [4] und Doris Haneberg: Deutschsprachige Anthologien aus den Jahren 1906-1953. Voraussetzungen und Auswirkungen von nationalsozialistischer Kulturpolitik. Berlin 1988, S. 12. [5]
  28. Ernst Piper: Alfred Rosenberg. Hitlers Chefideologe. München 2005, S. 325; vgl. Hans-Günther Seraphim (Hrsg.): Das politische Tagebuch Alfred Rosenbergs. 1934/35 und 1939/40. München 1964, S. 49.
  29. 29,0 29,1 29,2 Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. 2. Aufl., Frankfurt a.M. 2007, S. 218.
  30. Jürgen Gimmel: Die politische Organisation kulturellen Ressentiments. Der „Kampfbund für deutsche Kultur“ und das bildungsbürgerliche Unbehagen an der Moderne. Berlin 2001, S. 116, ISBN 3-8258-5418-3.
  31. Institut für Zeitgeschichte (Hrsg): Akten der Partei-Kanzlei der NSDAP. Rekonstruktion eines verlorengegangenen Bestandes. Teil 1. München u.a. 1992, S. 130.
  32. Jan-Pieter Barbian: Literaturpolitik im »Dritten Reich«. Institutionen, Kompetenzen, Betätigungsfelder. Nördlingen 1995, S. 356 f. (Quelle: Übereinkommen zwischen dem Hauptamt für Erzieher und der Abteilung Schrifttumspflege, o.D., ca. 1935, BArch Potsdam NS 12/49.)
  33. Petra Josting: Der Jugendschrifttums-Kampf des Nationalsozialistischen Lehrerbundes. Hildesheim / Zürich / New York 1995, S. 11. (Quelle: BArch NS 12 /49).
  34. Jan-Pieter Barbian: Literaturpolitik im »Dritten Reich«. Institutionen, Kompetenzen, Betätigungsfelder. Nördlingen 1995, S. 280. (Quellen: Schreiben von Stang an Rosenberg vom 17. Oktober 1935, BArch Potsdam NS 8/253, Bl. 104 f.; Schreiben von Stang an Urban vom 16. November 1935, BArch Potsdam ebd., Bl. 97-99.)
  35. Institut für Zeitgeschichte (Hrsg): Akten der Partei-Kanzlei der NSDAP. Rekonstruktion eines verlorengegangenen Bestandes. Teil 1. München u.a. 1992, S. 236.
  36. Reinhard Bollmus: Das Amt Rosenberg und seine Gegner. Studien zum Machtkampf im nationalsozialistischen Herrschaftssystem. Stuttgart 1970, S. 273, Anmerkung 41. (Klee schrieb hingegen, dass Hagemeyer erst 1939 Leiter des Amts Schrifttumspflege in Rosenbergs DBFU-Dienststelle wurde, Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. 2. Aufl., Frankfurt a.M. 2007, S. 218.)
  37. Reinhard Bollmus: Das Amt Rosenberg und seine Gegner. Studien zum Machtkampf im nationalsozialistischen Herrschaftssystem. Stuttgart 1970, S. 274, Anmerkung 49. (Quelle: Herbert Philipps Rothfeder: A Study of Alfred Rosenberg's Organization for National Socialist Ideology. Diss. Michigan – USA – 1963, S. 248-267, Mikrofilm.)
  38. Jan-Pieter Barbian: Literaturpolitik im »Dritten Reich«. Institutionen, Kompetenzen, Betätigungsfelder. Nördlingen 1995, S. 294.
  39. Institut für Zeitgeschichte (Hrsg): Akten der Partei-Kanzlei der NSDAP. Rekonstruktion eines verlorengegangenen Bestandes. Teil 1. München u.a. 1992, S. 447.
  40. Ernst Piper: Alfred Rosenberg. Hitlers Chefideologe. München 2005, S. 345. (Quelle: BArch NS 8/247, Bl. 21.)
  41. Institut für Zeitgeschichte (Hrsg): Akten der Partei-Kanzlei der NSDAP. Rekonstruktion eines verlorengegangenen Bestandes. Teil 1. München u.a. 1992, S. 489.
  42. Jan-Pieter Barbian: Literaturpolitik im »Dritten Reich«. Institutionen, Kompetenzen, Betätigungsfelder. Nördlingen 1995, S. 274 und 295.
  43. Petra Josting: Der Jugendschrifttums-Kampf des Nationalsozialistischen Lehrerbundes. Hildesheim / Zürich / New York 1995, S. 11 f., ISBN 3-487-09967-5.
  44. Volker Dahm: Das jüdische Buch im Dritten Reich. 2., überarb. Aufl., München 1993, S. 178, ISBN 3-406-37641-X.
  45. Jan-Pieter Barbian: Literaturpolitik im »Dritten Reich«. Institutionen, Kompetenzen, Betätigungsfelder. Nördlingen 1995, S. 294.
  46. Rolf-Dieter Müller, Hans-Erich Volkmann (Hrsg.): Die Wehrmacht. Mythos und Realität. Im Auftrag des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes. München / Oldenbourg 1999, S. 687 f., ISBN 3-486-56383-1.
  47. Ernst Piper: Alfred Rosenberg. Hitlers Chefideologe. München 2005, S. 346. (Quelle: BArch NS 8/247, Bl. 102 und 104)
  48. Jan-Pieter Barbian: Literaturpolitik im »Dritten Reich«. Institutionen, Kompetenzen, Betätigungsfelder. Nördlingen 1995, S. 277 f.
  49. Ernst Piper: Alfred Rosenberg. Hitlers Chefideologe. München 2005, S. 489.
  50. Nach Klee wurde Hagemeyer erst ab 1943 als „Inspektor“ tätig, Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. 2. Aufl., Frankfurt a.M. 2007, S. 218
  51. Jan-Pieter Barbian: Literaturpolitik im »Dritten Reich«. Institutionen, Kompetenzen, Betätigungsfelder. Nördlingen 1995, S. 297.
  52. Ernst Piper: Alfred Rosenberg. Hitlers Chefideologe. München 2005, S. 489. (Quelle: CDJC Dok. CXLIV-445.)
  53. 53,0 53,1 Reinhard Bollmus: Das Amt Rosenberg und seine Gegner. Studien zum Machtkampf im nationalsozialistischen Herrschaftssystem. Stuttgart 1970, S. 119 und 122.
  54. 54,0 54,1 Reinhard Bollmus: Das Amt Rosenberg und seine Gegner. Studien zum Machtkampf im nationalsozialistischen Herrschaftssystem. Stuttgart 1970, S. 122 f. (Quelle: Hagemeyer an Ziegler, 13. Dezember 1942, National Archives Washington, EAP 99/127; AO vom 22. April 1942, EAP 99/250.)
  55. 55,0 55,1 Jan-Pieter Barbian: Literaturpolitik im »Dritten Reich«. Institutionen, Kompetenzen, Betätigungsfelder. Nördlingen 1995, S. 280.
  56. Zitiert in: Reinhard Bollmus: Das Amt Rosenberg und seine Gegner. Studien zum Machtkampf im nationalsozialistischen Herrschaftssystem. Stuttgart 1970, S. 123. (Quelle: Hagemeyer an Himmler, 26. März 1943, National Archives Washington EAP-161-b-12/93; Herbert Philipps Rothfeder: A Study of Alfred Rosenberg's Organization for National Socialist Ideology. Diss. Michigan – USA – 1963, S. 281-286, Mikrofilm.)
  57. Institut für Zeitgeschichte (Hrsg): Akten der Partei-Kanzlei der NSDAP. Rekonstruktion eines verlorengegangenen Bestandes. Teil 1. München u.a. 1992, S. 1047, ISBN 3-486-50181-X. [6]
  58. Jan Björn Potthast: Das jüdische Zentralmuseum der SS in Prag. Gegnerforschung und Völkermord im Nationalsozialismus. Frankfurt a.M. / New York 2002, S. 339, ISBN 3-593-37060-3. Google Books
  59. Gerd Simon unter Mitwirkung von Ulrich Schermaul und Matthias Veil: Chronologie zur „Hohen Schule“ der NSDAP (PDF; 546 kB)
  60. Reinhard Bollmus: Das Amt Rosenberg und seine Gegner. Studien zum Machtkampf im nationalsozialistischen Herrschaftssystem. Stuttgart 1970, S. 123. (Quellen: Bericht Hegemeyers, 15. Juni 1944, IMG 28, S. 51 ff., 1752-PS; Max Weinreich: Hitlers Professor. New York 1946, S. 219-235.)
  61. Manfred Steinkühler, "Antijüdische Auslandsaktion". Die Arbeitstagung der Judenreferenten der deutschen Missionen am 3. und 4. April 1944. in Karsten Linne & Thomas Wohlleben Hgg., Patient Geschichte. Für Karl Heinz Roth. 2001-Verlag, Frankfurt 1993 ISBN 3-86150-015-9; S. 256–279, hier 271 (aus Dokument: Protokoll der Tagung.) Online-Version des Protokolls siehe Art. Krummhübel. Einige weitere Teilnehmer siehe im Art. Horst Wagner (NS-Diplomat)
  62. Reinhard Bollmus: Das Amt Rosenberg und seine Gegner. Studien zum Machtkampf im nationalsozialistischen Herrschaftssystem. Stuttgart 1970, S. 123, vgl. S. 136. (Quelle: Stellungnahme von Stellrecht zu einem Schreiben von Hagemeyer vom 4. Juli 1944, 18. August 1944, National Archives Washington EAP 99/126; Hagemeyer an Rosenberg, 4. Juli 1944, National Archives Washington EAP 99/125.)
  63. Institut für Zeitgeschichte (Hrsg): Akten der Partei-Kanzlei der NSDAP. Rekonstruktion eines verlorengegangenen Bestandes. Teil 1. München u.a. 1992, S. 1047. (Vermerkt wurde auch, dass Hagemeyer einst der Leiter der „Hauptamts Schrifttum“ und „in den letzten Jahren Bearbeiter des Gebiets ‚Überstaatliche Mächte‘“ war.)
  64. Jan-Pieter Barbian: Literaturpolitik im »Dritten Reich«. Institutionen, Kompetenzen, Betätigungsfelder. Nördlingen 1995, S. 285 f.
  65. Reinhard Bollmus: Das Amt Rosenberg und seine Gegner. Studien zum Machtkampf im nationalsozialistischen Herrschaftssystem. Stuttgart 1970, S. 145 und 301 (Anmerkung 183).
  66. Deutsche Verwaltung für Volksbildung in der sowjetischen Besatzungszone, Liste der auszusondernden Literatur 1946


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hans Hagemeyer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.