Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Nationalsozialistischer Lehrerbund

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Nationalsozialistische Lehrerbund (NSLB) wurde 1929 als der Parteigliederung der NSDAP angeschlossener Verband gegründet und bestand bis 1943.

Der Verband verstand sich als Zusammenschluss aller Personen, die sich als Erzieher verstanden oder verstanden werden wollten, unabhängig von Aus- oder Vorbildung und unabhängig von der Art der Erziehungsanstalt. Seine Aufgabe zielte darauf, die nationalsozialistische Weltanschauung zur Grundlage des Erziehungs-, vor allem des Schulwesens zu machen. Dazu sollte auf die weltanschaulich-politische Ausrichtung der Erzieher eingewirkt werden, insbesondere auch deren Fortbildung im nationalsozialistischen Geist gefördert und betrieben werden. Zu diesem Zweck dienten etwa organisierte Bergtouren für Lehrer in sogenannten Reichsaustauschlagern.

Sitz der Organisation war Bayreuth. Gründer und erste Reichswalter der Organisation waren Hans Schemm und Fritz Wächtler. Ihr Organ war die Nationalsozialistische Lehrerzeitung.

Organisationsstruktur:

Reichsamtsleiter: Hans Schemm

Stabsleiter: Max Kolb

Kasse und Kartei: Hugo Jünger

Schrifftum: Heinrich Friedmann

Erziehung und Recht: Georg Roder

Wirtschaft und Recht: Andreas Tränkenschuh

Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten stieg der NSLB zur alleinigen Lehrerorganisation im Deutschen Reich mit rund 300.000 Mitgliedern auf. Im Juli 1935 wurden die hier mit organisierte Hochschullehrerschaft ausgegliedert und im Nationalsozialistischen Deutschen Dozentenbund (NSDDB) verbunden. Die meisten Mitglieder des NSLB waren weiblich; die mächtige "Reichsreferentin für weibliche Erziehung" im Verband war Auguste Reber-Gruber, eine von vier führenden weiblichen Nazifunktionären überhaupt.

Siehe auch

Literatur

  • Monika Meister: „Deutsche Erzieherin! Du hast die künftigen Mütter des Volkes zu formen!“ Die Pädagogin Auguste Reber-Gruber (1892–1946). In: Hiltrud Häntzschel, Hadumod Bußmann (Hrsg.): Bedrohlich gescheit. Ein Jahrhundert Frauen und Wissenschaft in Bayern. Beck, München 1997, ISBN 3-406-41857-0, S. 248–255.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Nationalsozialistischer Lehrerbund aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.