Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Clichy

Aus Jewiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Clichy (Begriffsklärung) aufgeführt.
Clichy
Wappen von Clichy
Clichy (Frankreich)
Clichy
Region Île-de-France
Département Hauts-de-Seine
Arrondissement Nanterre
Kanton Clichy
Koordinaten 48° 54′ N, 2° 18′ O48.9036111111112.305555555555530Koordinaten: 48° 54′ N, 2° 18′ O
Höhe 30 m (23–35 m)
Fläche 3,08 km²
Einwohner 59.240 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 19.234 Einw./km²
Postleitzahl 92110
INSEE-Code
Website www.ville-clichy.fr

Clichy, auch Clichy-la-Garenne genannt, ist eine französische Gemeinde mit 59.240 Einwohnern (Stand 1. Januar 2012) im Département Hauts-de-Seine in der Region Île-de-France unmittelbar nordwestlich von Paris. Sie gehört zum Arrondissement Nanterre und ist Hauptort des Kantons Clichy. Die Einwohner werden Clichois genannt.

Die Stadt sollte nicht verwechselt werden mit der östlichen Pariser Vorstadt Clichy-sous-Bois.

Geografie

Die Vorstadt grenzt im Südwesten an Levallois-Perret, im Südosten an Paris, im Nordosten an Saint-Ouen und im Nordwesten an die Seine. Über den Pont de Clichy ist Clichy mit Asnières-sur-Seine verbunden.

Geschichte

Clichy war Residenz der Merowinger und ein Gut des Frankenkönigs Dagobert I., die lateinische Bezeichnung war Clippiacum. Die Gegend um Clichy wurde als königliches Jagdgebiet genutzt. Im Mittelalter erstreckte sich das Gemeindegebiet von Clichy bis an die damalige Stadtmauer von Paris (an der Porte Saint-Honoré am Louvre) und umfasste Monceau, Courcelles, Les Ternes, Levallois, Le Roule und Ville L'Evêque. 1788 verlor Clichy dann auf Anordnung des Königs Ludwig XVI. ein Drittel seines Gebiets, als er für Paris einen neuen Außenring anlegen ließ. An der neuen Grenze zu Clichy entstand die heutige Place de Clichy. Nachdem sich schon 1846 eine Kristallglasfabrik (Cristallerie de Clichy) in Clichy niedergelassen hatte, begann um 1910 die Industrialisierung und Urbanisierung des Gemeindegebietes, in der Zwischenkriegszeit entstand hier ein großes Automobilwerk der Firma Citroën, das inzwischen geschlossen ist.

Bis zur Gebietsreform des Großraums Paris im Jahr 1968 gehörte die Stadt zum Département Seine.

Politisch ist Clichy seit langem eine Hochburg der Parti socialiste, amtierender Bürgermeister seit 1985 ist der PS-Politiker Gilles Catoire.

Wirtschaft

In Clichy befinden sich die Hauptsitze des Kosmetikkonzerns L’Oréal sowie der BIC Group.

Sonstiges

Die Schriftsteller Henry Miller und Alfred Perlès teilten von 1932 bis 1934 eine Wohnung in Clichy. Diese Zeit beschrieb Miller in seinem 1940 erschienenen, teilweise autobiographischen Roman Stille Tage in Clichy.

Städtepartnerschaften

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter

Mit Clichy verbunden

Galerie

Weblinks

 Commons: Clichy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Clichy aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.