Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Website

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Website (englische Aussprache [ˈwɛbsaɪt]; von englisch site für ‚Ort‘, ‚Platz‘, ‚Stelle‘ und von lateinisch situs für ‚Lage‘ oder ‚Stellung‘) – im deutschen Sprachgebrauch auch Webauftritt (Internetauftritt), Webpräsenz (Internetpräsenz), Webangebot (Internetangebot) sowie Internetplattform (Webplattform) genannt – ist ein virtueller Platz im World Wide Web, an dem sich meist mehrere Webseiten (Dateien) und andere Ressourcen befinden. Diese sind üblicherweise durch eine einheitliche Navigation (durch Hypertext-Verfahren) zusammengefasst und verknüpft.

So ist etwa die Wikipedia als Gesamtes eine Website, die im Internet auf einem oder mehreren Host-Rechnern (Servern) gespeichert ist, während das, was im Browser angezeigt wird, speziell als ein einzelnes Dokument betrachtet wird. Die Website der deutschsprachigen Wikipedia umfasst derzeit über eine Million Webseiten.

Zu den Begriffen

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionseite, unter "Zu den Begriffen", angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Bitte Belege für diesen Artikel bzw. den nachfolgenden Abschnitt nachreichen!

Die deutsche Bezeichnung ist vom englischen Begriff website oder web site (englisch site ‚der Platz, die Stelle‘) abgeleitet. Website und Webseite (Webpage, deutsch als Übersetzung zu englisch page, ursprünglich ‚Seite (eines Buches)‘) sind heute im Deutschen falsche Freunde und werden leicht verwechselt.

Die Webseite ist in der Regel[1] eine HTML-Datei. Die Website ist eine Ressource, die unter einer URL angesprochen werden kann.

In den Frühzeiten des Internets waren eigene Webserver teuer, und die meisten Benutzer hatten keine eigene Domain, sondern waren unter einer Webseite erreichbar, die tief in der Domain angesiedelt war (anfangs meist die Domains von Universitäten oder größeren Firmen) – deshalb waren damals die Ausdrücke Website („eigener Platz im Internet“) und Webpage („eine HTML-Seite im Internet“) synonym. Homepage ist ursprünglich die Frontpage (Startseite) einer Website. In dem umgangssprachlichen Ausdruck „eine eigene Homepage haben“ für komplexer aufgebaute Websites wird Homepage gelegentlich als Website verstanden.

Das Wort Webspace (englisch space ‚der Platz, der Raum‘) bezeichnet die Kombination aus Adresse und Datenspeicherressource, die ein Internetprovider einem Kunden zur Verfügung stellt, damit er dort seine Website einrichten kann oder ein anderes Internetangebot, etwa ein Online-E-Mail-Konto, nutzen kann.

Website, Webpräsenz sowie Internetpräsenz werden im Allgemeinen synonym verwendet. Im Fachdiskurs wird manchmal Internetpräsenz (Webanwendungen + Dienste/Daemons wie FTP und E-Mail) weiter gefasst als Webpräsenz (nur Webanwendungen).

Während Internetplattform im Allgemeinen synonym mit Website verwendet wird, wird Webplattform aber nur in einem Teil der Fälle synonym mit Website verwendet, siehe Begriffsklärungsseite Webplattform.

Geschichte

Die erste Website, die sozusagen online ging, wurde am 13. November 1990 von dem am CERN beschäftigten Wissenschaftler Tim Berners-Lee geschaffen und veröffentlicht. Am 30. April 1993 kündigte das CERN an, dass das World Wide Web für jedermann frei zugänglich sein werde.

Bestandteile

Eine Website besteht im einfachsten Fall zumindest aus einer HTML-Datei, die in einem Verzeichnis im Pfad einer Domain liegt. Im Allgemeinen ist sie heute aber aus zahlreichen HTML-Dateien aufgebaut, die auch in einer verschachtelten Verzeichnisstruktur untergebracht werden können. Außerdem ist zu beachten, dass eine HTML-Datei selbst meist aus einer Datei mit der Endung .html oder auch .htm und einem gleichnamigen Verzeichnis besteht, in dem die nicht HTML-konformen Elemente (Bilder, Medien usw.) untergebracht sind; dazu gehören Dateien über die CSS-Klassentypisierungen und diverse Skriptdateien (JavaScript).

So stellt es sich zumindest dar, wenn die angezeigte Seite vom Browser auf der Festplatte des Besuchers abgespeichert wird; intern kann sie synthetisch vollständig durch Skriptsprachen und Datenbankinhalte erzeugt sein, so dass die Existenz einer echten Datei lediglich vorgetäuscht wird (teilweise deshalb, weil man sich davon bessere Positionen bei Suchmaschinen verspricht). CSS und JavaScript-Dateien werden typischerweise für eine Website zentral vorgegeben und bei Massenhostern sogar vom Provider für den ganzen Webspace vorgegeben.

Homepage bezeichnet die Seite eines Web-Auftrittes, die als zentraler Dreh- und Angelpunkt angelegt ist. Die Startseite (auch Eintritt-, Index-Seite) ist die erste aufgerufene Seite einer Website. In den meisten Fällen ist die Homepage auch die Startseite einer Website. In besonderen Fällen ist ihr jedoch eine Intro-Seite vorgeschaltet. Dies in der Regel deshalb, weil anschließend eine Frame-Lösung gezeigt wird, deren Erfassung durch Suchmaschinen oft nicht optimal ist. Das Intro soll dann über die für den Besucher unsichtbaren, für Suchmaschinen bestimmten Inhalte und Stichworte die nötigen Informationen liefern, sofern die Folgeseiten für diese "unsichtbar" bleiben. Daher erscheint das Intro oft extrem spartanisch und sagt für den Besucher nichts aus; es wird oft als lästig und als Hindernis empfunden. Dem versucht man vielfach mit Flash-Animationen zu begegnen, die jedoch von vielen Besuchern ebenfalls als Zumutung und Zeitverschwendung betrachtet werden. Als Reaktion darauf wird meist ein Link zum Überspringen angeboten.

Technische Umsetzung

Websites werden vorwiegend in der plattformunabhängigen Auszeichnungssprache HTML oder XHTML geschrieben, um zu gewährleisten, dass sie von möglichst allen Browsern dargestellt werden können. Heute werden Websites mit CSS gestaltet, denn diese ermöglichen eine einfache Gestaltung von Inhalten, die mit HTML oder XHTML strukturiert wurden. Bei aufwendigeren Websites erfolgt das Erzeugen des HTML-Quelltextes meist unter Verwendung serverseitiger Skript- (PHP, Perl, Python, Ruby, VBScript) oder Programmiersprachen (Java), die unter anderem auch die Verwendung von Datenbanksystemen (MySQL, PostgreSQL, Oracle) erlauben. Oft kommen auch clientseitige Skriptsprachen wie JavaScript zum Einsatz, die normalerweise mehr für die Benutzerinteraktion als für die vollständige Erstellung einer Website verwendet werden. Serverseitige Skripte oder Programme erzeugen als Ausgabe vorzugsweise HTML-Text, der dann vom Browser des Benutzers gerendert wird. Die Website wird auf einem Webserver abgelegt, der häufig in einem Rechenzentrum von einem so genannten Webhoster betrieben und an den Inhaber der Website vermietet wird.

Die Entwicklung von Websites wird als Webdesign oder Webauthoring bezeichnet.

Zwecke

  • Rein private Selbstdarstellung, in der sich jemand mit seinen persönlichen Angaben (Name, Anschrift, Geburtstag usw.), seinen Interessen, Fotos, einem Online-Tagebuch und einem Gästebuch darstellt, in dem Besucher ihre Kommentare zu der Gestaltung und dem Inhalt des Angebotes abgeben können. Gegen die Angabe allzu persönlicher Daten spricht, dass Kriminelle solche Angaben für ihre Ziele missbrauchen könnten.
  • Halb private Darstellung in so genannten Weblogs, die meist privater Natur sind und einem offenen Online-Tagebuch gleichen, bei dem die Besucher zu den Inhalten der Seite beitragen können, sowie in Foren, die sich mit teils sehr speziellen Themenbereichen beschäftigen und wo jeder seine Fragen, Antworten und Meinungen in den öffentlichen Raum des Internets stellen kann. In beiden Formen wird Wert auf höflichen Umgang gelegt. Wird mehrfach oder zu stark gegen die Regeln des Anstandes verstoßen, ist ein Ausschluss aus dem Forum möglich.
  • Rein informative Darstellung geschäftlicher oder privater Art, mit der entweder eine Organisation oder ein Unternehmen sich und das dazugehörige Tätigkeitsfeld oder eine Privatperson ihre Qualifikationen und bisherigen Tätigkeiten (Bewerberwebsite) vorstellt, wobei besonderer Wert auf die verschiedenen Kontaktmöglichkeiten (Telefon, Fax, E-Mail usw.) gelegt wird. Siehe dazu auch Wikibooks Bewerberhomepage.
  • Verkaufsbezogene Webpräsenzen von Unternehmen, deren Hauptbetätigungsfeld der Handel im Netz ist, wie z. B. Online-Auktionshäuser, Versandhäuser, Online-Shops oder Online-Versicherungen. Solche Webpräsenzen stellen im Web Produkte und Dienstleistungen vor, um Besuchern Angebote zu machen und um Aufträge zu erhalten oder zu vermitteln.
  • Themenbezogene Webangebote, die dazu dienen, über einen bestimmten Inhalt umfassend zu informieren, wie z. B. Gesetzestexte, Kulturprogramme oder Lexika. Der technische Vorteil einer einfacheren Aktualisierung gegenüber gedruckten Angeboten wird jedoch nicht immer genutzt. Es können Ghost Sites entstehen.
  • Nachrichten-Websites, auf der die neuesten Nachrichten entweder allgemein oder nur für einen bestimmten gesellschaftlichen Bereich angeboten werden. Oft sind auf diesen Seiten auch RSS-Feeds zu finden.

Finanziert werden Websites häufig durch Anzeigen.

Siehe auch

Weblinks

 Wiktionary: Website – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikibooks Wikibooks: Handbuch Webdesign – Lern- und Lehrmaterialien
 Wikiversity: Kurs zum Thema Webdesign – Kursmaterialien, Forschungsprojekte und wissenschaftlicher Austausch

Einzelnachweise

  1. Ist der eingesetzte Browser XML-fähig, so können auch reine sog. XML-Dateien angezeigt werden. Beispiel bei SELFHTML


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Website aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.