Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jost Hermand

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Jost Hermand.jpg
Jost Hermand im Juli 2010

Jost Hermand (* 11. April 1930 in Kassel) ist ein deutscher Hochschullehrer für Literaturwissenschaft und Kulturgeschichte.

Leben und Wirken

Nach dem Besuch der Volksschule in Berlin kam Hermand 1940 als Zehnjähriger bis 1945 durch die NS-Kinderlandverschickung nach Polen. Ab 1950 studierte er Literatur, Philosophie, Geschichte und Kunstgeschichte in Marburg mit Promotion im Jahr 1955. Seit 1958 lebt er in den Vereinigten Staaten und ist Professor für Neuere deutsche Literatur und deutsche Kulturgeschichte an der University of Wisconsin-Madison und lehrt zugleich seit 2003 als Honorarprofessor an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er hat zahlreiche Gastprofessuren als Literatur-, Musik- und Kunstwissenschaftler an amerikanischen Universitäten (Harvard, Texas) und deutschen Universitäten (Marburg, Kassel, Bremen, Oldenburg, Freiburg, Essen, Potsdam, München, Köln, Gießen, FU-Berlin) wahrgenommen.

Ehrungen und Mitgliedschaften

  • Fellow des American Council of Learned Societies
  • Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften
  • Senior Fellow des Internationalen Forschungszentrums für Kulturwissenschaften Wien
  • Vilas Research Professor of German, University of Wisconsin-Madison
  • Honorary Member of the American Association of Teachers of German
  • Founding Member of the International Brecht Society
  • Mitglied des deutschen PEN-Clubs im Ausland
  • Hilldale Award for Academic Excellence, University of Wisconsin-Madison
  • Honored Teaching Award, University of Wisconsin-Madison (2009/2010)
  • Mitbegründer der North American Heinrich Heine Society
  • Mitglied des Forums Vormärz Forschung
  • Silbermedaille der Gewerkschaft ver.di
  • Dr. phil. h. c. der Universität Kassel

Schriften

  • Die literarische Formenwelt des Biedermeiers. 1958.
  • Lyrik des Jugendstils. 1964, ISBN 3-15-008928-X.
  • Jugendstil. Ein Forschungsbericht. 1965, ISBN 3-534-03463-5.
  • Deutsche Kunst und Kultur von der Gründerzeit bis zum Expressionismus, 5 Bände (Gründerzeit, Naturalismus, Impressionismus, Stilkunst um 1900, Expressionismus), mit Richard Hamann: Akademie-Verlag, Berlin, 1959-1975. ** auch in der Nymphenburger Verlagshandlung, München 1971ff. mit etwas geändertem Titel: Epochen der deutschen Kultur von 1870 bis zur Gegenwart und S. Fischer Verlag, Frankfurt a. M., 1977.
  • Literaturwissenschaft und Kunstwissenschaft. Methodische Wechselbeziehungen seit 1900., 1965. 2. Auflage 1971.
  • Das Junge Deutschland. Texte und Dokumente. 1966, ISBN 3-15-008703-1.
  • Der deutsche Vormärz. Texte und Dokumente. 1967, ISBN 3-15-008794-5.
  • Synthetisches Interpretieren. 6 Auflagen, 1969-1976, ISBN 3-485-03027-9.
  • Von Mainz nach Weimar. Studien zur deutschen Literatur. 1969, ISBN 3-476-00310-8.
  • Von deutscher Republik. Aktuelle Provokationen. 2 Bände. 1 Theoretische Grundlagen, 2 Aktuelle Provokationen. 1968, 2. Auflage 1975. ISBN 3-518-00793-9.
  • Pop international. Eine kritische Analyse. 1971, ISBN 3-7610-9209-1.
  • Unbequeme Literatur. Eine Beispielreihe. 1971.
  • Der Schein des schönen Lebens. Studien zur Jahrhundertwende. 1972, ISBN 3-7610-4612-X.
  • Heinrich Heine. Historisch-kritische Ausgabe. Band 6. 1973.
  • Der frühe Heine. Ein Kommentar zu den Reisebildern. 1976, ISBN 3-538-07021-0.
  • Stile, Ismen, Etiketten. Zur Periodisierung der modernen Kunst. 1978, ISBN 3-89104-283-3.
  • Die Kultur der Weimarer Republik. mit Frank Trommler. 1978.
  • Stänker und Weismacher. Zur Geschichte eines Affekts. 1979, ISBN 3-476-00193-8.
  • Sieben Arten an Deutschland zu leiden. 1979, ISBN 3-7610-2141-0.
  • Konkretes Hören. Zum Inhalt instrumentaler Musik. 1981, ISBN 3-88619-007-2.
  • Deutsche Feiern. 1982, ISBN 3-7997-0683-6.
  • Literarisches Leben im Kaiserreich 1871–1918. Textausgabe mit Materialien. 1982, ISBN 3-12-351550-8.
  • Literarisches Leben in der Weimarer Republik. Textausgabe mit Materialien. 1982, ISBN 3-12-351560-5.
  • Stile, Ismen, Etikette. Zur Periodisierung der Kunst. 1982, ISBN 3-7997-0686-0.
  • Streitobjekt Heine. Ein Forschungsbericht (1945-1975). 1983, ISBN 3-7610-2101-1.
  • Bertolt Brecht. Über die bildenden Künste. 1983.
  • Orte. Irgendwo. Formen utopischen Denkens. 1984, ISBN 3-7610-8117-0.
  • Adolph Menzel. 1986, ISBN 3-499-50361-1.
  • Kultur im Wiederaufbau. Die Bundesrepublik Deutschland 1945-1965. 1986, ISBN 3-485-00514-2.
  • Geschichten aus dem Ghetto. 1987, ISBN 3-610-00399-5.
  • Die Kultur der Bundesrepublik Deutschland 1965-1985. 1988, ISBN 3-485-00577-0.
  • Der alte Traum vom neuen Reich. Völkische Utopien und Nationalsozialismus. 1988, 2. Auflage 1991, ISBN 3-89547-709-5.
  • Kultur im Wiederaufbau. Die Bundesrepublik Deutschland 1945-1965. 1989, 2. Auflage Berlin 1990, ISBN 3-548-34551-4.
  • Arnold Zweig. 1990, ISBN 3-499-50381-6.
  • Grüne Utopien in Deutschland. Zur Geschichte des ökologischen Bewußtseins. 1991, ISBN 3-596-10395-9.
  • Beredte Töne. Musik im historischen Prozess. 1991, ISBN 3-631-42934-7.
  • Mehr als ein Liberaler. Über Heinrich Heine. 1991, ISBN 3-631-43080-9.
  • Engagement als Lebensform. Über Arnold Zweig. 1992, ISBN 3-89404-907-3.
  • Als Pimpf in Polen. Erweiterte Kinderlandverschickung 1940-1945. 1993, 2. Auflage 1995, ISBN 3-596-11321-0.
  • Mit den Bäumen sterben die Menschen. Zur Kulturgeschichte der Ökologie. 1993, ISBN 3-412-02593-3.
  • Geschichte der Germanistik. 1994, ISBN 3-499-55534-4.
  • Deutscher, Jude oder Franzose? Heine im internationalen Kontext. 1995, ISBN 3-8142-0507-3.
  • Avantgarde und Regression. 200 Jahre deutsche Kunst. 1995, ISBN 3-361-00441-1.
  • Angewandte Literatur. Politische Strategien in den Massenmedien. 1996, ISBN 3-89404-916-2.
  • Judentum und deutsche Kultur. Beispiele einer schmerzhaften Symbiose. 1996, ISBN 3-412-11395-6.
  • Ökologische Dringlichkeitspostulate in den Kultur- und Geisteswissenschaften. 1997, ISBN 3-7776-0814-9.
  • Adolph Menzel „Das Flötenkonzert in Sanssouci“. Ein realistisch geträumtes Preußenbild. 1998, 2. Auflage 2000, ISBN 3-596-23928-1.
  • Im Wettlauf mit der Zeit. Anstöße zu einer ökologiebewußten Ästhetik. 1999, ISBN 3-89404-904-9.
  • Zuhause und anderswo. Erfahrungen im Kalten Krieg. 2001, ISBN 3-412-02201-2.
  • „Das Ewig-Bürgerliche widert mich an“. Brecht-Aufsätze. 2001, ISBN 3-934344-09-7.
  • Die deutschen Dichterbünde. Von den deutschen Meistersingern bis zum PEN-Club. 2001, ISBN 3-412-09897-3.
  • Ernst von Salomon. 2002, ISBN 3-7776-1162-X.
  • Formen des Eros in der Kunst. 2002, ISBN 3-205-99151-6.
  • Revolutio Germanica. Die Sehnsucht nach der „alten Freiheit“ der Germanen. 1750–1820 mit Michael Niedermeier. Frankfurt a. M. 2002, ISBN 3-631-39671-6.
  • Beethoven. Werk und Wirkung. 2003, ISBN 3-412-04903-4.
  • Nach der Postmoderne. Ästhetik heute. 2004, ISBN 3-412-12803-1.
  • Deutsche Kulturgeschichte des 20. Jahrhunderts. 2006, ISBN 3-89678-563-X.
  • Freundschaft. Zur Geschichte einer sozialen Bindung. 2006, ISBN 3-412-29705-4.
  • Heinrich Heine. Kritisch. Solidarisch. Umstritten. 2007, ISBN 978-3-412-12206-5.
  • Glanz und Elend der deutschen Oper. 2008, ISBN 978-3-412-20098-5.
  • Der Kunsthistoriker Richard Hamann. Eine politische Biographie. 2009, ISBN 978-3-412-20398-6.
  • Die Toten schweigen nicht. Brecht-Aufsätze. 2010, ISBN 978-3-631-60002-3.
  • Politische Denkbilder. Von Caspar David Friedrich bis Neo Rauch. 2011, ISBN 978-3-412-20703-8.
  • Verlorene Illusionen. Die Geschichte des deutschen Nationalismus. 2012.

Herausgeber oder Mitherausgeber

  • Basis. Jahrbuch für deutsche Gegenwartsliteratur. Mit Reinhold Grimm 1970-1980.
  • Brecht-Jahrbuch. Mit Reinhold Grimm 1971-1980.
  • Literatur im historischen Prozeß. Mit Klaus R. Scherpe, Gert Mattenklott und Helmut Peitsch 1981-1989.
  • German Life and Civilization. 1987ff.
  • Wisconsin Workshop Series. Mit Reinhold Grimm, Hans Adler und Marc Silberman 1970-2000.

Festschriften

  • Bunte Liste Hrsg. von Helen Fehervary, Carol Poore und Janet Swaffar. 1990.
  • Responsibility and Commitment. Ethische Postulate der Kulturvermittlung." Hrsg. von Klaus L. Berghahn, Robert C. Holub und Klaus R. Scherpe. 1996.
  • Heroes and Heroism in German Culture. Essays in Honor of Jost Hermand. Hrsg. von Stephen Brockmann und James Steakley. 2001.
  • The Temptation of Hope. From Thomas Morus to Ernst Bloch and Beyond.' Hrsg. von Klaus L. Berghahn. 2011.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jost Hermand aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.