Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

John Knittel

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Knittel (geb. 24. März 1891 in Dharwar, Indien; gest. 26. April 1970 in Maienfeld, Graubünden; eigentlich Hermann Emanuel Knittel) war ein Schweizer Schriftsteller.

Leben

John Knittel wurde als Sohn des württembergischen Missionars Hermann Wilhelm Knittel, der im Dienst der Basler Mission stand, und dessen Ehefrau Anna geborene Schultze, die aus Südtirol stammte, in Indien geboren. 1895 kehrten die Knittels mit ihren drei Kindern von Indien in die Schweiz zurück und erhielten in Basel das Schweizer Bürgerrecht zugesprochen. Dort besuchte John Knittel das Gymnasium am Münsterplatz und war Mitschüler von Carl Jacob Burckhardt. Vorzeitig brach er jedoch die Schule ab, besuchte eine Handelsschule und wurde danach Lehrling in der Baumwollfabrik seines Patenonkels.

Schriftstellerische Anfänge

1908 übersiedelte er nach London und wurde Bankangestellter der Crédit Lyonnais. Nebenher betätigte er sich später auch als Filmproduzent und Teilhaber eines Theaters. In London lernte er seine Frau Frances White Mac Bridger kennen, die er 1915 heimlich und gegen den Willen ihrer Eltern ehelichte. Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor.

Die Begegnung mit dem englischen Schriftsteller Robert Smythe Hichens im Jahr 1917 wurde zu einem Schlüsselerlebnis. Dieser erkannte sein literarisches Talent und ermutigte ihn, auf Englisch zu schreiben. 1919 erschien Knittels erster Roman Die Reisen des Aaron West (The Travels of Aaron West), der sogleich ein kommerzieller Erfolg wurde. In England wurde er Mitglied des P.E.N.-Clubs.

Rückkehr in die Schweiz und Auslandsaufenthalte

1921 reiste Knittel mit seiner Ehefrau, den Kindern und Robert Hichens in die Schweiz und liess sich am Genfersee nieder. In den folgenden Jahren kam es mit der Familie zu weiten Reisen: Ägypten, Algerien und Tunesien. In Ägypten wurde er zum Bewunderer von Mohandas Karamchand Gandhi und unterstützte ein humanitäres Schweizer Projekt, das das ärmliche Leben der Fellachen verbessern sollte. Die unsichere weltpolitische Lage veranlasste Knittel und Hichens nach Europa zurückzukehren. 1938 wurde als neue Unterkunft das Haus Römersteig über den Weinbergen von Maienfeld in Graubünden bezogen.

Tätigkeiten im Zweiten Weltkrieg und die Folgen

Nach dem Beginn des Zweiten Weltkrieges besuchte er Propagandaminister Joseph Goebbels in Berlin und wurde auf Einladung von Hans Carossa beim Weimarer Dichtertreffen 1941 Mitglied der Europäischen Schriftsteller-Vereinigung (ESV). 1944 setzte er sich für die zum Tode verurteilten Freunde seiner Tochter ein, die aus dem Widerstandskreis der Weißen Rose stammten: Willi Graf, Alexander Schmorell und Kurt Huber, ein vergeblicher Versuch. Von den Schweizer Schriftstellerkollegen wurde er als „Nazifreund“ bezeichnet und trat deshalb 1945 aus dem Schweizerischen Schriftsteller- und Schriftstellerinnenverband aus.

John Knittel starb am 26. April 1970 im Alter von 79 Jahren an seinem Wohnsitz Maienfeld.

Werke

Sämtliche Werke wurden in englischer Sprache geschrieben. Sein Schweizer Verlag vermarktete ihn als Schweizer Schriftsteller, ohne die jeweiligen Übersetzer anzugeben.

Romane und Erzählungen

  • The Travels of Aaron West, Roman, 1919 (dt. Die Reisen des Aaron West / Kapitän West, 1922)
  • A Traveller in the night, Roman, 1924 (dt. Der Weg durch die Nacht, 1926)
  • Into the abyss, Roman, 1927 (dt. Thérèse Etienne, 1927)
  • Nile Gold, Roman, 1929 (dt. Der blaue Basalt, 1929)
  • Midnight People, Roman, 1930 (dt. Abd-el-Kader, 1930)
  • Cyprus Wine, 1933 (ohne deutsche Übersetzung!)
  • The Commander, Roman, 1933 (dt. Der Commandant, 1933)
  • Via Mala, Roman, 1934 (dt. Via Mala, 1934)
  • Dr. Ibrahim, Roman, 1935 (dt. El Hakim, 1936)
  • The asp and other stories, Erzählungen, 1936 (dt. Die Aspis-Schlange und andere Erzählungen, 1942)
  • Power for sale, Roman, 1939 (dt. Amadeus, 1939; Fortsetzung von Thérèse Etienne, in der er für das Atlantropa-Projekt wirbt)
  • Terra Magna, Roman, 1948
  • Jean-Michel, Roman, 1953
  • Arietta, Roman, 1957 (dt. Arietta. Marokkanische Episode, 1959)

Theaterstücke

  • The Torch, Schauspiel, 1922
  • High Finance, Schauspiel, 1934
  • Protektorat. Ein volkstümliches Drama unseres Zeitalters, 1935 (Dramatisierung von Abd-el-Kader)
  • Via Mala, Drama, 1937
  • Sokrates, Drama, 1941
  • La Rochelle, Drama, 1943/44
  • Thérèse Etienne, Drama, 1950

Filmografie

Literatur

  • Reto Caluori: John Knittel. In: Andreas Kotte (Hrsg.): Theaterlexikon der Schweiz. Band 2. Chronos, Zürich 2005, ISBN 3-0340-0715-9, S. 1006.
  • Reto Carisch: Der Romancier John Knittel. Probleme, Strukturen und Leserpsychologische Hintergründe seiner Werke. Dissertationsschrift. Freiburg (Schweiz) 1972.
  • Elisabeth Höhn-Gloor: John Knittel. Ein Erfolgsautor und sein Werk im Brennpunkt von Fakten und Fiktionen. Dissertationsschrift, Zürich 1984.
  • Elisabeth Knöll: John Knittel. Dissertationsschrift. Wien 1950.
  • Charles Linsmayer: Knittel, John im Historischen Lexikon der Schweiz 2006

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel John Knittel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.