Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Franz Baermann Steiner

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Baermann Steiner (geb. 12. Oktober 1909 in Prag, Böhmen; gest. 27. November 1952 in Oxford) war ein Ethnologe und Dichter.

Er gehörte zur letzten Generation der Prager jüdisch-deutschen Literatur. Er wuchs in Prag auf und war seit seiner Jugend mit Hans Günther Adler eng befreundet. An der Karls-Universität Prag studierte er semitische Sprachen und Ethnologie. An der Hebräischen Universität in Jerusalem lernte Steiner Arabisch und promovierte 1935 in Prag (Studien zur arabischen Wurzelgeschichte). Seine anthropologischen Studien setzte er seit 1936 in England am Magdalen College in Oxford fort, wo Alfred Radcliffe-Brown den Lehrstuhl für Sozialanthropologie innehatte. Im Frühjahr 1937 unternahm er eine mehrwöchige Forschungsreise nach Karpathoruthenien, den östlichsten Teil der Tschechoslowakei. Im englischen Exil war er unter anderem mit dem in London lebenden Elias Canetti befreundet, den er bereits aus Wien kannte. Steiner führte Canetti im Student Movement House in der Gower Street ein, wo sie sich während mehrerer Jahre trafen. Er war es auch, dem Canetti als erster das Werk von Wilhelm Bleek und Lucy Lloyd über „Buschmann“-Folklore zeigen konnte, das er gerade in einer der antiquarischen Buchhandlungen um das Britische Museum herum erworben hatte. Specimens of Bushman Folklore lieferte Canetti später wichtige Erkenntnisse über das Wesen der Verwandlung („Masse und Macht“).

Steiners wissenschaftliches Hauptwerk über die Soziologie der Sklaverei blieb unvollendet.

Einblicke erster Hand in Steiners Wesen und Werdegang, seine wissenschaftliche Methodik und seine Beziehung zu Canetti gibt ein Brief von Hans Günther Adler an Chaim Rabin sowie Adlers Nachwort zu Unruhe ohne Uhr.

Franz Baermann Steiner ist auf dem jüdischen Friedhof in Oxford begraben.

Werke

  • Taboo. With a preface by Edward Evan Evans-Pritchard. Harmondsworth 1967 (First published by Cohen & West 1956)
  • Unruhe ohne Uhr. Ausgewählte Gedichte aus dem Nachlass. Mit einem Nachwort von Hans Günther Adler. Heidelberg, Lambert Schneider 1954 (Veröffentlichungen der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung Darmstadt; 3)
  • Eroberungen. Ein lyrischer Zyklus. Mit einem Nachwort hrsg. von Hans Günther Adler. Heidelberg, Schneider 1964 (Veröffentlichungen der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung Darmstadt; 33)
  • Jeremy Adler, Richard Fardon (Hg.): Franz Baermann Steiner: Selected Writings. Volume I, II.
    • Taboo, Truth, and Religion
    • Orientpolitik, Value, and Civilization. Berghahn Books, Oxford 1999 (Methodology and History in Anthropology, Vol. 2, 3).
  • Jeremy Adler (Hg.): Am stürzenden Pfad: Gesammelte Gedichte. Göttingen, Wallstein 2000 (Veröffentlichungen der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung Darmstadt; 76)
  • Jeremy Adler, Richard Fardon (Hrsg.): Franz Baermann Steiner. Zivilisation und Gefahr. Wissenschaftliche Schriften. Göttingen, Wallstein 2008. ISBN 978-3-89244-615-6
  • Feststellungen und Versuche. Aufzeichnungen 1943-1952. hrsg. v. U. van Loyen und E. Schüttpelz. Göttingen, Wallstein 2009 (Veröffentlichungen der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung; 90) ISBN 978-3-8353-0548-9.

Literatur

  • Alfons Fleischli: Franz Baermann Steiner. Leben und Werk. Hochdorf, Hochdorf AG 1970
  • Jürgen Serke: Böhmische Dörfer. Wanderungen durch eine verlassene literarische Landschaft. Wien, Hamburg, Zsolnay 1987 [Über die deutschsprachige Literatur aus Prag und den böhmischen Ländern. Behandelt werden unter anderem H. G. Adler und Franz Baermann Steiner]
  • Akzente. Zeitschrift für Literatur. 42, 1995 [enthält unter anderem: Jeremy Adler, Die Freundschaft zwischen Elias Canetti und Franz Baermann Steiner]
  • „Ortlose Botschaft.“ Der Freundeskreis H. G. Adler, Elias Canetti und Franz Baermann Steiner im englischen Exil. Bearbeitet von Marcel Atze. Mit Beiträgen von Jeremy Adler u. Gerhard Hirschfeld. Marbach, Deutsche Schillergesellschaft 1998. (Marbacher Magazin 84)
  • Michael Mack: Anthropology as memory : Elias Canetti's and Franz Baermann Steiner's responses to the Shoah. Tübingen, Niemeyer 2001
  • Elias Canetti: Party im Blitz. Die englischen Jahre, München, Wien 2003 [S.125-134 „Franz Steiner“]
  • H. G. Adler: Über Franz Baermann Steiner. Brief an Chaim Rabin. Göttingen, Wallstein 2006; ISBN 3-8353-0028-8
  • Ulrich van Loyen: Franz Baermann Steiner. Exil und Verwandlung Zur Biographie eines deutschen Dichters und jüdischen Ethnologen. Bielefeld, Aisthesis 2010; ISBN 978-3-89528-788-6

Weblinks



Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Franz Baermann Steiner aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.