Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Alina Gross

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Alina Casselmann)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alina Gross
(Selbstporträt, 2018)

Alina Casselmann, bekannt unter ihrem professionellen Namen Alina Gross (* 22. Februar 1980 in Czernowitz), ist eine deutsch-jüdische Fotografin und experimentelle Künstlerin, die mit einer Spezialisierung auf Selbstporträts immer wieder sich selbst und ihren Körper – bekleidet, verkleidet oder entblößt – inszeniert. Im Mittelpunkt ihres insbesondere von Frida Kahlos künstlerischem Werk inspierierten Schaffens steht die Frau und die Suche nach der Persönlichkeit inmitten des Chaos von Selbst- und Fremdbild, von Selbstbestimmung, Rollenerwartung und Anpassungsdruck. Alina Gross ist in der Bodypositivity-Bewegung aktiv. Ihre Bilder werden u. a. vom Trunk Archive in New York City lizenziert und vertrieben.

Leben

Alina Gross wurde 1980 als Kind ukrainischer, tatarischer und transsilvanischer Vorfahren in Tschernowitz, der ehemaligen kulturellen k.k.-Hauptstadt der Bukowina, in der heutigen Westukraine geboren und erlebte ihre Kindheit als eine Blütezeit der Sowjetunion kurz vor ihrem Zusammenbruch. Ihr Leben vor der Emigration in die Bundesrepublik war trotz Glasnost und Perestroika geprägt von Kindheitserinnerungen an das Pathos kommunistischer Paraden, an aktive Disziplin in Ferienlagern und Sportaktivitäten. Einige Zeit nach dem Putsch gegen Gorbatschow setzten ihre Eltern ihren Auswanderungswunsch in die Tat um und emigrierten 1992 als so genannte Kontingentflüchtlinge nach Deutschland, wo Alina verschiedene Schulen besuchte und im Jahr 2000 am Gymnasium Wuppertal-Vohwinkel ihr Abitur mit den Schwerpunkten Deutsch und Geschichte ablegte.

1998 machte Alina Gross erste Erfahrungen als Model und erhielt Einblicke in das Fotobusiness, das sie fortan aus der Perspektive des Models, aber auch aus der des Fotografen zu interessieren begann.

Nach der Jahrtausendwende absolvierte sie ein Praktikum bei Thomas Philippi (Werbe- und Industriefotografie) und assistierte bei Thomas Rusch in Paris. Erste Arbeiten für den KunstKlub K21 und die Kunstsammlung NRW schlossen sich an sowie ein Praktikum bei Svenson (Mode- und Werbefotografie) und ein Studiengang Kommunikationsdesign an der Bergischen Universität Wuppertal (2006 Abschluss zum Dipl. Des. mit Spezialisierung auf inszenierte Fotografie). In den folgenden Jahren war sie als Fotografin für die renommierte Agentur Thomsen Models (vormals Cockroach) in Düsseldorf und Hamburg tätig.

Seit 2012 ist sie freie Fotografin in Düsseldorf, war Gastdozentin für Modefotografie beim Düsseldorfer Fashion Design Institut von 2011 bis 2017 und ist seit 2020 bis heute Dozentin an der Hochschule Niederrhein. University of Applied Sciences. Im Laufe ihrer Karriere hatte sie die Gelegenheit, mit vielen Topleuten aus der Fotografie und der Fashion-Branche zusammenzuarbeiten, z. B. mit Thomas Rusch, Mert Alaş (Quarantine Days), Sydney LaFaire, Daniel Roseberry (Schiaperelli), Alessandro Michele (Gucci) oder Sofia Lucas (Vogue).

Alina Gross lebt in Bochum, ist verheiratet und hat drei Kinder.

Werk

Ein Großteil der Arbeiten von Alina Gross thematisiert den menschlichen, insbesondere den weiblichen Körper und fotografiert ihn – zumeist in seiner Nacktheit, verändert und erweitert ihn durch Berührung, sanfte Manipulation, Akzentuierung und Einbettung in florale Kompositionen und schafft so eine neue Realität als eine Weiterentwicklung der weiblichen Form oder in einigen Fällen als eine Art verdeckendes Mittel, um auf Sinnlichkeit und Einheit hinzuweisen, anstatt auf vordergründige Sexualisierung zu setzen.

Durch die intensive und neuartige Darstellung der weiblichen Form, inspiriert durch und ausgeliefert an ihre eigene Reise durch die sich verändernde Körperlichkeit während Schwangerschaft und Mutterschaft in ihren großartigen, aber auch niederschmetternden Momenten, positioniert und transponiert Gross die Perspektive auf den menschlichen Körper vom Tabu zu einer neuen Natürlichkeit und konstatiert: „Mein Credo ist: All diese Prozesse sind natürlich und dürfen nicht weiterhin tabuisiert werden.“

Arbeitshypothese und wegleitende Philosophie dabei sind: Die Bedeutung der Sexualität im natürlichen menschlichen Lebensstil nie zu unterschlagen oder im Bild schamhaft zu verschweigen, ohne die Fotografie offen zu sexualisieren.

Galerie

Ausstellungen

  • 2004: Köln, Galerie Julian Sander, CanonProFashional Award
  • 2006: Wuppertal, Artfabrik
  • 2007: Düsseldorf, IGEDO Fashion Fairs, CPD
  • 2009: Wuppertal, Backstubengalerie, “Der nackte Mensch”
  • 2012: Liegnitz/Polen, “Näher”
  • 2013: Paris, Fotofever Festival, Carrousel du Louvre
  • 2015: Düsseldorf, NRW Forum, ego update #selfieausstellung
  • 2018: Mailand, Base Milano, #anewrenaissance
  • 2020: Köln, Photoszene Festival #picturesfromhome
  • 2020: London, “how to save theVagina Museum”
  • 2021: Athen, Siilk Gallery “QueerArchive”
  • 2021: Berlin, Alte Münze, “Corona Culture”
  • 2022: Lissabon, Thirdbase, “New Femininity”

Awards

  • 2004: Canon ProFashional Photoaward
  • 2018: Hasselblad Masters Finalist Category Fashion & Beauty
  • 2018: Mailand, Photovoguefestival Finalist / Anewrenaissance

Presse (Auswahl)

Hardcover

  • Inszenierte Fotografie. Bergische Universität Wuppertal, Prof. Susan Lamér 2001–2006. Seite 74–75
  • Blickfang: Deutschlands Beste Fotografen 2019/2020, Norman Beckmann Verlag & Design, ISBN 978-3-939028-88-8 (Alina Gross: Seite 151,152)
  • The Curators Journal. EROS, 2021, Seite 49
  • Riga Photography Biennial / NEXT 2021, No future. The trials and tribulations of photography on instagram, Essay by Jorg Kolberg, Seite 8–18
  • Giorgio Bonomi, The solitary body. The self-timer in contemporary photography, vol. III, 2021 Rubbettino Editore, Seiten 84, 274 (Selbstporträts von Alina Gross während der Schwangerschaft)

Weblinks

Persönliche Seiten

Veröffentlichungen (Auswahl)

Videos

Sonstiges

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alina Gross aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 2.659 Artikel (davon 1.529 in Jewiki angelegt und 1.130 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.