Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Tennessee

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem US-Bundesstaat; zu weiteren Bedeutungen gleichnamiger Begriffe siehe Tennessee (Begriffsklärung).
Tennessee
Flag of Tennessee.svg Seal of Tennessee.svg
(Details) (Details)
AlaskaHawaiiRhode IslandWashington, D.C.MaineNew HampshireVermontMassachusettsConnecticutNew YorkPennsylvaniaDelawareNew JerseyMarylandVirginiaWest VirginiaOhioIndianaNorth CarolinaKentuckyTennesseeSouth CarolinaGeorgiaFloridaAlabamaMississippiMichiganWisconsinIllinoisLouisianaArkansasMissouriIowaMinnesotaNorth DakotaSouth DakotaNebraskaKansasOklahomaTexasNew MexicoColoradoWyomingMontanaIdahoUtahArizonaNevadaWashingtonOregonKalifornienKubaKanadaBahamasTurks- und CaicosinselnMexikoKarte der USA, Tennessee hervorgehoben
Über dieses Bild
Liste der Bundesstaaten
Hauptstadt:Nashville
Staatsmotto:Agriculture and commerce
Fläche:109.151 km²
Einwohner:6.346.105 (Zensus 2010) (58 E./km²)
Mitglied seit:1. Juni 1796
Zeitzone:UTC-5/-4
Central: UTC-6/-5
Höchster Punkt:2.025 m (Clingmans Dome)
Durchsch. Höhe:275 m
Tiefster Punkt:54 m Mississippi River
Gouverneur:Bill Haslam (R)
Post / Amt / ISOTN / / US-TN
Karte von Tennessee
Karte von Tennessee
Geographische Karte Tennessees
Geographische Karte Tennessees

Tennessee (engl. Aussprache Zum Anhören bitte klicken! [ˌtɛnəˈsiː] ) ist ein Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika und zählt zu den Südstaaten. Der Name Tennessee kommt von Tanasi, dem Namen einer Indianersiedlung am Little Tennessee River. Einer der Beinamen Tennessees lautet „Volunteer State“ – Staat der Freiwilligen. Er stammt aus der Zeit des Britisch-Amerikanischen Krieges, in dem zahlreiche Bürger Tennessees als Freiwillige für ihr Land kämpften.

Tennessee ist berühmt für den Blues und die Entstehung des Rock'n'Roll (Memphis) und die Country-Musik (Nashville) sowie für seinen Whiskey (Jack Daniel’s und George Dickel).

Geschichte

Vor 12.000 Jahren besiedelten Paläo-Indianer das Gebiet des heutigen Tennessee.

Von 1539 bis 1543 erforschte der spanische Entdecker Hernando de Soto das Gebiet östlich des Mississippi River.

Zu Beginn der Besiedlung durch europäische Kolonisten wurden die meisten Ureinwohner nach Süden und Westen verdrängt, insbesondere die Stämme der Muskogee und Yuchi.

Bis zur Gründung des Staates stand das Gebiet unter der Verwaltung von North Carolina und war als Südwest-Territorium bekannt. Das Südwest-Territorium galt sehr lange Zeit als gesetzloses Gebiet, da die Regierung von North Carolina es nicht schaffte, eine ausreichende Verwaltung zu etablieren.

1785 bis 1788 wurde der erste Versuch unternommen, einen Bundesstaat der USA zu gründen. Im Osten des heutigen Tennessee wurde der Staat Franklin gegründet. Nach fünf Jahren des Streits mit der Regierung von North Carolina und häufiger Indianerüberfälle brach die Regierung in Greeneville zusammen, und das Gebiet geriet wieder unter die Kontrolle von North Carolina.

Tennessee trat den Vereinigten Staaten durch eine vom Senat gebilligte Gründung am 1. Juni 1796 als 16. Staat bei. Von 1838 bis 1839 wurden die restlichen verbliebenen ca. 17.000 Cherokee in den Westen von Arkansas deportiert. Dieser Gewaltmarsch ist unter dem Namen Pfad der Tränen (Trail of Tears) bekannt.

Am 8. Juni 1861 löste sich Tennessee als letzter der Südstaaten von den USA und trat am 2. Juli den Konföderierten Staaten von Amerika bei. Nach dem Amerikanischen Bürgerkrieg gab sich der Staat am 22. Februar 1865 eine neue Verfassung, durch die die Sklaverei abgeschafft wurde, und ratifizierte den 14. Zusatzartikel zur US-amerikanischen Verfassung am 18. Juli 1866. So wurde Tennessee der erste der abtrünnigen Staaten, der den Vereinigten Staaten wieder beitrat (am 24. Juli desselben Jahres).

Im 20. Jahrhundert erlebte Tennessee einen enormen Wirtschaftsaufschwung. Insbesondere das Oak Ridge National Laboratory machte Tennessee zu einem bedeutenden Industriestandort der USA. In den 1960er und 1970er Jahren war der Staat Brennpunkt der Bürgerrechtsbewegung, die gegen die damals vorherrschende Rassentrennung kämpfte.

Geografie

Nachbarstaaten

Tennessee wird im Norden durch die Staaten Kentucky und Virginia, im Osten durch North Carolina und im Süden durch Georgia, Alabama und Mississippi sowie im Westen durch Arkansas und Missouri begrenzt. Durch den Bundesstaat fließt der Tennessee River.

Gliederung

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1790 35.691
1800 105.602 200 %
1810 261.727 100 %
1820 422.823 60 %
1830 681.904 60 %
1840 829.210 20 %
1850 1.002.717 20 %
1860 1.109.801 10 %
1870 1.258.520 10 %
1880 1.542.359 20 %
1890 1.767.518 10 %
1900 2.020.616 10 %
1910 2.184.789 8 %
1920 2.337.885 7 %
1930 2.616.556 10 %
1940 2.915.841 10 %
1950 3.291.718 10 %
1960 3.567.089 8 %
1970 3.923.687 10 %
1980 4.591.120 20 %
1990 4.877.185 6 %
2000 5.689.283 20 %
2010 6.346.105 10 %
Vor 1900[1]

1900–1990[2] 2000[3]

Tennessee hat 5.838.803 Einwohner (Stand: Census 1. Juli 2006), davon sind 79,2 % Weiße, 16,8 % Afro-Amerikaner, 3,1 % Mittel- bzw. Lateinamerikaner, 1,3 % Asiaten, 0,3 % Indianer.[4]

Religionen

Die wichtigsten Religionsgemeinschaften im Jahr 2000:[5]

1.414.199 Southern Baptist Convention, 393.994 United Methodist Church, 216.648 Churches of Christ, 183.161 Katholische Kirche

Es gibt viele andere, vor allem protestantisch geprägte, Konfessionen.

Alters- und Geschlechterstruktur

Die Altersstruktur von Tennessee setzt sich folgendermaßen zusammen:

  • bis 18 Jahre: 1.447.050 (24,0 %)
  • 18 – 64 Jahre: 3.824.660 (63,3 %)
  • ab 65 Jahre: 767.093 (12,7 %)

Das Medianalter beträgt 37,2 Jahre. 48,9 % der Bevölkerung ist männlich und 51,1 % ist weiblich.

Abstammung

19,8 % der Einwohner sind amerikanischer Abstammung und stellen damit die größte Gruppe. Es folgen die Gruppen der Irisch- (10,9 %), Englisch- (10,6 %) und Deutschstämmigen (10,4 %).[6]

Größte Städte

<timeline> TimeAxis = orientation:horizontal format:yyyy ImageSize = width:500 height:auto barincrement:25 PlotArea = left:10 right:10 top:10 bottom:40 AlignBars = justify

Colors =

 id:canvas        	value:rgb(0.97,0.97,0.97)

BackgroundColors = canvas:canvas

Period = from:0 till:700 ScaleMajor = unit:year increment:50 start:0 gridcolor:drabgreen

BarData=

 barset:Einwohnerzahl

PlotData=

 width:20 fontsize:M textcolor:black color:skyblue shift:(20,-6) anchor:from
 barset:Einwohnerzahl
 from:start till:646.8  text:Memphis_(646.889)
 from:start till:626.6  text:Nashville_(626.681)
 from:start till:178.8  text:Knoxville_(178.874)
 from:start till:167.6  text:Chattanooga_(167.674)
 from:start till:132.9  text:Clarksville_(132.929)
 from:start till:108.7   text:Murfreesboro_(108.755)
 from:start till:65.2   text:Jackson_(65.211)
 from:start till:63.1   text:Johnson City_(63.152)
 from:start till:62.4   text:Franklin_(62.487)
 from:start till:54.6   text:Bartlett_(54.613)
 from:start till:51.3   text:Hendersonville_(51.372)
 from:start till:48.2   text:Kingsport_(48.205)


TextData=

 fontsize:S pos:(200,20)
 text:Einwohner (Census 2010)

</timeline>

Universitäten (Auswahl)

Vanderbilt University, Kirkland Hall

Politik

Tennessee war in den 1960er Jahren der Mittelpunkt der schwarzen Bürgerrechtsbewegung, die ihren Höhepunkt 1968 durch das Attentat auf Martin Luther King in Memphis erreichte. Die politische Landschaft Tennessees änderte sich früher als in den anderen Südstaaten. Durch die Tennessee Valley Authority war eine frühere Industrialisierung und damit auch eine modernere Gesellschaftsordnung eher möglich als zum Beispiel in Mississippi oder Alabama. Die konservativen Demokraten der Südstaaten verloren ihre Machtstellung hier bereits in der Zeit der Bürgerrechtsbewegung. Die Etablierung der Republikaner begann mit der Präsidentschaftswahl 1952. Seither gewannen die Demokraten nur 1964, 1976 sowie mit Bill Clinton 1992 und 1996. Der Heimatstaat von Al Gore, der heute maßgeblich vom Bible Belt beeinflusst ist, gilt als überwiegend konservativ. Er kann daher mittlerweile als Red State bezeichnet werden. Im Electoral College stellt Tennessee elf Wahlmänner. 1980 waren es noch zehn.[7]

Im US-Senat wird der Staat von den beiden Republikanern Bob Corker und Lamar Alexander vertreten. Die Delegation Tennessees im Repräsentantenhaus des 113. Kongresses besteht aus sieben Republikanern und zwei Demokraten. Gouverneur ist seit Januar 2011 der Republikaner Bill Haslam, der den Demokraten Phil Bredesen ablöste.

Gouverneure

Kongress

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Parks

Nationalpark Lage Ansicht
Great-Smoky-Mountains-Nationalpark
  • North Carolina , Tennessee
  • 9.189.543 Besucher (2003)
  • gegründet 15. Juni 1934
Great-Smoky-Mountains-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
Great Smoky Mountains Overlook.JPG

Wirtschaft und Infrastruktur

Das reale Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (engl. per capita real GDP) lag im Jahre 2006 bei USD 34.321 (nationaler Durchschnitt der 50 US-Bundesstaaten: USD 37.714; nationaler Rangplatz: 31).[8]

Entscheidende Wirtschaftsimpulse gingen von der Tennessee Valley Authority aus, die zum Ausbau der Elektrizitätsgewinnung, der Infrastruktur und Industrialisierung führte.

Die wichtigsten Wirtschaftszweige sind

  • chemische Industrie
  • Maschinen- und Kraftfahrzeugbau
  • Textilindustrie
  • Holzindustrie
  • Anbau von Tabak, Baumwolle, Sojabohnen, Mais
  • Forstwirtschaft
  • Bergbau (Kohle, Pyrit, Zinkerz, Phosphat)
  • Tourismus (v. a. Great Smoky Mountains National Park)

Persönlichkeiten

Ehrenbürger des Staates Tennessee

Einzelnachweise

  1. U.S. Census Bureau _ Census of Population and Housing. Abgerufen am 28. Februar 2011
  2. Auszug aus Census.gov. Abgerufen am 28. Februar 2011
  3. Auszug aus factfinder.census.gov Abgerufen am 28. Februar 2011
  4. factfinder.census.gov
  5. The Association of Religion Data Archives | Maps & Reports
  6. factfinder.census.gov Tennessee Selected Social Characteristics
  7. www.270towin.com
  8. U.S. Bureau of Economic Analysis: Regional Economic Accounts

Weblinks

 Commons: Tennessee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Tennessee – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
35.833333333333-86.366666666667


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Tennessee aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.