Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Dolly Parton

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dolly Parton (2014)

Dolly Rebecca Parton (* 19. Januar 1946 in Sevierville, Tennessee) ist eine US-amerikanische Country-Sängerin, Songschreiberin, Multiinstrumentalistin[1], Schauspielerin und Unternehmerin. Sie ist seit den 1970er Jahren eine der erfolgreichsten Sängerinnen und Songautorinnen im Bereich Country und Pop und hatte 25 Nummer-eins-, 55 Top-10- und 88 Top-40-Hits in den Country-Charts. Sie hat mehr als 100 Millionen Alben verkauft[2] und acht Grammys erhalten.[3]

Leben

Dolly Parton wurde 1946 als viertes von zwölf Kindern von Robert Lee Parton und Avie Lee Owens geboren und verbrachte ihre Jugend in den Smoky Mountains in Tennessee. Ihre Familie gilt als sehr musikalisch und hat viele Künstler hervorgebracht, wie zum Beispiel ihre Schwester Stella Parton, die mehrere Studioalben aufnahm und ihren Bruder Randy Parton, ebenfalls Sänger. Früh entdeckt und gefördert wurde Partons Talent von ihrem Onkel Bill Owens, der sie zu Teilnahmen an unterschiedlichen Radiosendungen und Fernsehshows ermutigte.[4]

In einem ihrer größten Hits, dem 1971 veröffentlichten Coat of Many Colors, berichtet sie von den ärmlichen, aber dennoch glücklichen Lebensumständen ihrer Kindheit. Im Alter von sieben Jahren lernte sie Gitarre spielen. Drei Jahre später trat sie zum ersten Mal öffentlich in Knoxville in einer Fernsehshow des Geschäftsmanns und Politikers Cas Walker auf. Am 30. Mai 1966 heiratete Parton in Ringgold, Georgia, Carl Dean, einen Bauunternehmer, den sie in einem Waschsalon kennengelernt hatte und mit dem sie bis heute verheiratet ist. Dean mied von Anfang an die Öffentlichkeit und gab nie Interviews. Parton ist die Patentante der Schauspielerin und Sängerin Miley Cyrus.

Dolly Parton steht dazu, ihr Aussehen seit ihrem 22. Lebensjahr mit Schönheitsoperationen zu optimieren und geht damit mit großer Selbstironie um. Sie möchte weiterhin mit plastischer Chirurgie altersbedingte Veränderungen aufhalten.[5] Bis heute gab sie dafür 600.000 Dollar aus.[6]

Musikalische Karriere

Dolly Parton (2011)

Im Alter von 13 Jahren gab Parton mit ihrem selbstgeschriebenen Lied Puppy Love ihr Debüt in der Grand Ole Opry. Nach ihrem Schulabschluss 1964 ging sie nach Nashville, wo sie zunächst als Songschreiberin arbeitete. Entdeckt und gefördert wurde sie von Country-Star Porter Wagoner, der an ihrer ersten Single Dumb Blonde Gefallen gefunden hatte und eine Sängerin für seine Fernsehshow suchte. In den folgenden Jahren produzierten Wagoner und Parton mehrere erfolgreiche Duette. Die Zusammenarbeit dauerte bis 1974. Dann hatte Parton ihren Mentor an Popularität überflügelt und begann eine sehr erfolgreiche Solokarriere.

Parton schreibt ihre Lieder meist selbst, sie werden oft gecovert. Die erfolgreichste Coverversion ist I Will Always Love You von Whitney Houston, das zur meistverkauften Single einer Sängerin weltweit wurde. Jolene, ein Country-Song, der auch in der Independent-Szene beliebt ist, ist mit 44 Coverversionen der am häufigsten interpretierte ihrer Stücke.[7] In vielen ihrer Lieder besingt sie typische Themen wie unglückliche Liebe, Armut oder Gottvertrauen, aber sie macht auch mit Texten über Suizid, Inzest, Mord, Fehlgeburten und Geisteskrankheit auf sich aufmerksam. Ihr Titel Travelin' Thru widmet sich dem Thema Transsexualität. Zu den vielen Interpreten ihrer Songs zählen unter anderem The White Stripes, The Sisters of Mercy, Norah Jones und Shelby Lynne.

Auch mit Kenny Rogers sang Parton zahlreiche Duette. Das erfolgreichste ist das von den Bee Gees geschriebene und produzierte Lied Islands in the Stream, das 1983 veröffentlicht wurde und an die Spitze der Charts kletterte. 2013 erschien das Duett You Can't Make Old Friends, in dem Parton und Rogers ihre langjährige Zusammenarbeit und Freundschaft Revue passieren lassen. Wichtige Zusammenarbeiten ergaben sich auch mit Linda Ronstadt und Emmylou Harris, mit denen Parton die Supergroup Trio bildete, die 1987 und 1999 die beiden Alben Trio und Trio II veröffentlichte.

Parton hat in den letzten 40 Jahren knapp 80 Alben aufgenommen; die meisten im Country-Stil, allerdings auch zahlreiche Pop-Alben. Sie widmete sich außerdem immer wieder der Gospelmusik und in den späten 1990ern auch mehr und mehr dem Bluegrass. Parton ist Mitglied der Country Music Hall of Fame sowie der Songwriters Hall of Fame, denn sie besitzt das Copyright an über 3000 selbstverfassten Songs.[8] Parton wurde zweimal für den Oscar nominiert: 1981 für ihren Filmsong 9 to 5 aus Warum eigentlich … bringen wir den Chef nicht um?, der ihr erster Nummer-eins-Hit in den Popcharts war, sowie 2006 mit Travelin’ Thru aus dem Film Transamerica. Dolly Parton hält zahlreiche Rekorde. Sie ist laut Billboard die reichste Frau in der Geschichte der Popmusik. Keine andere Sängerin schaffte es mit demselben Song zweimal an die Spitze der Charts (I Will Always Love You 1973 und 1982). Als einzige Sängerin hatte sie innerhalb von vier Jahrzehnten 25 Nummer-eins-Hits.

2005 veröffentlichte Parton das Album Those Were the Days, eine Zusammenstellung von Coverversionen bekannter Hits aus den 1960er und 1970er Jahren, wie John Lennons Imagine und Cat StevensWhere Do the Children Play?. Im Frühjahr 2008 folgte Backwoods Barbie, das erste Album, das bei ihrem eigenen Label Dolly Records erschien. Im Herbst 2008 fand die Premiere ihres Musicals 9 to 5 in Los Angeles statt.[9] 2011 veröffentlichte Parton ihr 41. Studioalbum Better Day, dessen Stücke sie auf ihrer gleichnamigen Welttournee zum Besten gab. Daraufhin widmete sich Parton nach längerer Pause wieder der Schauspielerei und übernahm an der Seite von Queen Latifah eine der Hauptrollen in der Musikkomödie Joyful Noise, für deren Soundtrack sie vier von zwölf Stücken schrieb. Das dazugehörige Duett From Here to the Moon and Back, das Parton auch mit Willie Nelson einsang, erschien 2014 auf ihrem neuen Album Blue Smoke. Im Januar 2014 startete auch ihre Blue Smoke World Tour, die nach über 40 Jahren auch erstmals wieder Auftritte in Deutschland (Köln und Berlin) beinhaltete. Im Zuge dieser Welttournee trat sie im Juni 2014 auch erstmals beim Glastonbury Festival in England auf.

Arbeit als Unternehmerin

Parton beim Empfang im Weißen Haus im Rahmen ihrer Ehrung mit dem Kennedy-Preis, 2006

Seit 1986 ist Parton Miteigentümerin des in Pigeon Forge in Tennessee gelegenen Freizeitparks Dollywood. 2010 wurde dieser von einer Fachjury mit dem Applause Award ausgezeichnet und durfte sich für zwei Jahre „Der beste Freizeitpark der Welt“ nennen.[10] Im Herbst 2013 kündigte Parton Investitionen in der Höhe von 300 Millionen Dollar für die kommenden zehn Jahre an, um den Themenpark mit neuen Attraktionen und einem Familienresort erweitern zu können.[11]

Im November 1979 brachte die Firma Bally einen Flipperautomaten mit dem Thema „Dolly Parton“ heraus, der in enger Zusammenarbeit mit ihr gestaltet worden war.[12] In den frühen 1990er Jahren wurde von Revlon eine Kosmetik- und Perückenlinie von Parton vertrieben.[13]

Soziales Engagement

1996 gründete Parton die gemeinnützige Organisation Imagination Library, die teilnehmenden Kindern von Geburt an bis zum Kindergartenalter monatlich ein Buch zukommen lässt. Im Zuge dessen arbeitete Parton auch als Kinderbuchautorin.

2009 hielt Parton die Rede zur Abschlussfeier an der University of Tennessee, die als Grundlage für ihren 2013 erschienenen Ratgeber Dream More diente. Im Rahmen der Zeremonie wurde Parton für ihre musikalischen, kulturellen und philanthropischen Leistungen ein Ehrendoktortitel verliehen.

Parton befürwortet öffentlich die gleichgeschlechtliche Ehe. Da sie aus dem als konservativ geltenden sogenannten Bible Belt stammt, hatte sie wegen ihrer Unterstützung der Gay-Community mit Boykottversuchen und Morddrohungen zu kämpfen.[14][15]

Rezeption

Unter der Regie von Stephen Herek entstanden mit Dolly Parton's Coat of Many Colors (2015) und Dolly Parton's Christmas of Many Colors: Circle of Love (2016) zwei biographische Filme für das US-amerikanische Fernsehen.

Namensgeberin

1997 wurde Parton ungefragt Namenspatin von Klonschaf Dolly. In Anspielung auf ihre große Oberweite hatten die Wissenschaftler, die ein Schaf aus Euterzellen geklont hatten, diesen Namen ausgewählt; Parton nahm es mit Humor.[16] „Dolly Parton“ ist auch ein verbreiteter Spitzname für den russischen Panzer T-72A, bei dem die Panzerung an der Turmfront durch zwei aufgesetzte Taschen mit Verbundpanzerung verstärkt wird.[17]

Auszeichnungen

Parton hat im Laufe ihrer musikalischen und schauspielerischen Karriere zahlreiche Auszeichnungen bzw. Nominierungen erhalten. Sie wurde zweimal für den Oscar in der Kategorie „Bester Song“ nominiert, 1981 für ihr Lied 9 to 5 aus dem gleichnamigen Film und 2006 für den Titelsong Travelin’ Thru von Transamerica, in dem Felicity Huffman eine Transsexuelle mimt.

Parton wurde fünfmal für den Golden Globe Award und 15 Mal für den American Music Award nominiert, wovon sie sich drei Auszeichnungen sichern konnte. Mit 46 Nominierungen, bei denen Parton sieben für sich entscheiden konnte, ist sie als Künstlerin Rekordhalterin bei den Grammy Awards. 2014 wurde sie mit Kenny Rogers für ihr Duett You Can’t Make Old Friends in der Kategorie „Best Country Duo“ nominiert.

Am 3. Dezember 2006 wurde Parton der Kennedy-Preis für ihr Lebenswerk verliehen. Während der Zeremonie traten einige der bekanntesten Namen der Country-Musik-Szene auf, um Parton ihre Wertschätzung auszudrücken und ihre erfolgreichsten Hits zu interpretieren: Carrie Underwood sang Islands in the Stream, während Alison Krauss Jolene und zusammen mit Shania Twain Coat of Many Colors darbot. Auch Reba McEntire und Reese Witherspoon waren als Rednerinnen anwesend. 2011 wurde Parton mit dem Grammy Lifetime Achievement Award ausgezeichnet.

Der Rolling Stone listete Parton auf Rang 73 der 100 besten Sänger sowie auf Rang 31 der 100 besten Songwriter aller Zeiten.[18][19]

Diskografie

Studioalben Dolly Parton/Diskografie

Filmografie (Auswahl)

  • 1968–1974: The Porter Wagoner Show (Fernsehshow)
  • 1975–1976: Dolly! (Fernsehshow)
  • 1980: Warum eigentlich … bringen wir den Chef nicht um? (Nine to Five, Kinofilm)
  • 1982: Das schönste Freudenhaus in Texas (The Best Little Whorehouse in Texas, Kinofilm)
  • 1983: Dolly in London (Konzert)
  • 1984: Rhinestone – Der Senkrechtstarter (Kinofilm)
  • 1984: Once Upon a Christmas (TV)
  • 1984: Der Senkrechtstarter (Rhinestone)
  • 1985: Kenny & Dolly: Real Love (Konzert)
  • 1986: Smoky Mountain Christmas (Fernsehfilm)
  • 1987–1988: Dolly! (Fernsehshow)
  • 1989: Magnolien aus Stahl (Steel Magnolias, Kinofilm)
  • 1991: Wild Texas Wind (Fernsehfilm)
  • 1992: Straight Talk – Sag’s offen, Shirlee! (Kinofilm)
  • 1993: Die Beverly Hillbillies sind los! (The Beverly Hillbillies, Gastauftritt)
  • 1996: Treasures (Konzert)
  • 1996: Unlikely Angel – Ein Engel auf Probe (Fernsehfilm)
  • 1999: Die Simpsons (10x12, Gastauftritt)
  • 1999: Melodie der Leidenschaft (Blue Valley Songbird)
  • 2002: Frank McKlusky, C.I.
  • 2003: Live and Well (Konzert)
  • 2005: Reba (Gastauftritt)
  • 2005: Miss Undercover 2 (Gastauftritt)
  • 2006/2007/2010: Hannah Montana (Gastauftritte in vier Episoden)
  • 2008: American Idol Staffel 7, Fernsehshow
  • 2009: Live in London (Konzert)
  • 2012: Joyful Noise (Kinofilm)
  • 2013: A Country Christmas Story (Fernsehfilm)
  • 2019: Dolly Partons Herzensgeschichten (Dolly Parton’s Hearstrings, Fernsehserie, 8 Episoden)

Publikationen

  • Dolly Parton: Dolly. My Life and Other Unfinished Business, HarperCollins, 1994. (Autobiographie)
  • Dolly Parton, Judith Sutton: Coat of Many Colors, HarperCollins, 1996. (illustriertes Kinderbuch)
  • Dolly Parton, Heather Sheffield: I Am a Rainbow, Putnam Juvenile, 2009. (illustriertes Kinderbuch)
  • Dolly Parton: Dream More. Celebrate the Dreamer in You, Riverhead Trade, 2012.

Weblinks

 Commons: Dolly Parton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Dolly Parton beeindruckt in der Lanxess-Arena, von Axel Hill, Kölnische Rundschau, 7. Juli 2014, abgerufen am 7. Juli 2014
  2. Archivlink (Memento vom 14. Juli 2014 im Internet Archive)
  3. dollymania.net
  4. Archivierte Kopie (Memento vom 24. Dezember 2013 im Internet Archive)
  5. Dolly Parton to continue with surgery, femalefirst.co.uk
  6. Christoph Driessen: Kunstfigur mit mythischer Oberweite wird 60, stern.de
  7. Dolly Parton „Jolene“ auf Whosampled.com, abgerufen am 21. Dezember 2016
  8. cbsnews.com
  9. centertheatregroup.org (Memento vom 17. Januar 2008 im Internet Archive)
  10. Applause Award für Dollywood, parkscout.de
  11. http://www.knoxnews.com/news/2013/aug/22/dollywood-plans-300m-expansion (Link nicht mehr abrufbar)
  12. Internet Pinball Database – Dolly Parton, ipdb.org
  13. Dolly Parton – Other works
  14. Country legend Dolly Parton has given her support for gay marriage., pinknews.co.uk
  15. GayIcon: Dolly Parton – Queen of Country Music, gaybern.ch
  16. Cloning Milestones, usatoday.com
  17. RÜSTUNG: Bohrender Stachel. In: Der Spiegel. Nr. 35, 1987 (online).
  18. 100 Greatest Singers of All Time. Rolling Stone, 2. Dezember 2010, abgerufen am 7. August 2017 (englisch).
  19. The 100 Greatest Songwriters of All Time. Rolling Stone, August 2015, abgerufen am 7. August 2017 (englisch).
Parameter artikel nicht im Artikelnamensraum!
Gesprochene Wikipedia Der Artikel Dolly Parton ist als Audiodatei verfügbar:
Datei:De-Dolly Parton-article.ogg Speichern | Informationen | 09:27 min (5,93 MB) Text der gesprochenen Version (18. Januar 2014)
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Dolly Parton aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.