Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Szczekociny

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Szczekociny
POL Szczekociny COA.svg
Szczekociny (Polen)
Szczekociny
Szczekociny
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Schlesien
Landkreis: Zawiercie
Fläche: 18 km²
Geographische Lage: 50° 38′ N, 19° 50′ O50.63333333333319.833333333333Koordinaten: 50° 38′ 0″ N, 19° 50′ 0″ O
Einwohner:

3737
(30. Jun. 2014)[1]

Wirtschaft und Verkehr
Schienenweg: Nr. 64: Koniecpol–Kozłów
Nächster int. Flughafen: Katowice
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 18 Schulzenämter
Fläche: 136,1 km²
Einwohner:

8029
(30. Jun. 2014) [2]

Bevölkerungsdichte: 59 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2416083
Verwaltung (Stand: 2012)
Bürgermeister: Krzysztof Dobrzyniewicz
Adresse: ul. Senatorska 2
42-445 Szczekociny
Webpräsenz: www.szczekociny.pl

Szczekociny ist eine Stadt in der polnischen Woiwodschaft Schlesien im Powiat Zawierciański an der Pilica mit etwa 3900 Einwohnern.

Geschichte

Palast in Szczekociny

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes stammt aus dem Jahr 1307. Das Stadtrecht erhielt der Ort in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts.[3] Am 6. Juni 1794 ereignete sich in der Nähe eine gleichnamige Schlacht während des Kościuszko-Aufstands. 1870 verlor der Ort, so wie viele polnische Kleinstädte, das Stadtrecht, erhielt es aber im Jahre 1923 wieder.[4] Mit der Verwaltungsreform von 1999 kam der Ort zur Woiwodschaft Schlesien, obwohl Szczekociny in der Geschichte zuvor niemals zu Schlesien gehörte und dessen Geschichte nicht teilt. Am 3. März 2012 ereignete sich hier ein schweres Eisenbahnunglück, bei dem 16 Personen getötet und 59 verletzt wurden.[5]

Juden

1937 lebten 3018 Juden in Szczekociny und stellten damit mehr als die Hälfte der Ortsbevölkerung.[6] 1500 wurden 1942 in das Vernichtungslager Treblinka deportiert.[7] Nur 10 Prozent der jüdischen Bevölkerung überlebten den Holocaust. Zwischen den heutigen Bürgern von Szczekociny und Juden aus Israel und anderen Ländern hat ein Austauschprogramm begonnen, das vor allem junge Menschen einbezieht.[8]

Gemeinde

Die Stadt- und Landgemeinde Szczekociny besteht aus der Stadt Szczekociny und 18 Schulzenämtern mit etwa 8300 Einwohnern und einer Fläche von 136,09 km².

  • Bonowice
  • Bógdał
  • Brzostek
  • Chałupki
  • Drużykowa
  • Goleniowy
  • Grabiec
  • Gustawów
  • Małachów
  • Ołudza
  • Przyłęk
  • Rędziny
  • Rokitno
  • Siedliska
  • Starzyny
  • Szyszki
  • Tęgobórz
  • Wólka Ołudzka
  • Wólka Starzyńska

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind: Gajówka, Łąkietka, Podkaszczor und Podlipie.

Verweise

Weblinks

 Commons: Szczekociny – Sammlung von Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Fußnoten

  1. Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit 8. Juni 2015 nicht mehr aktuell zu sein: Veraltete Daten. Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.
    Wikipedia:WikiProjekt Ereignisse/Vergangenheit/fehlend
    Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. (pdf) GłównyUrząd Statystyczny (GUS), archiviert vom Original; abgerufen am 30. Dezember 2014. 
    
  2. Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit 8. Juni 2015 nicht mehr aktuell zu sein: Veraltete Daten. Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.
    Wikipedia:WikiProjekt Ereignisse/Vergangenheit/fehlend
    Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. (pdf) GłównyUrząd Statystyczny (GUS), archiviert vom Original; abgerufen am 30. Dezember 2014. 
    
  3. http://mapa.szukacz.pl/html/00/720.html
  4. Website der Stadt
  5. [1] (ZDERZENIE POCIĄGÓW W SZCZEKOCINACH)
  6. (englisch)
  7. [2]
  8. http://danielscounter.blogspot.com/2007/08/szczekociny-small-polish-town-facing.html

Vorlage:Navigationsleiste Städte und Gemeinden im Powiat Zawierciański


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Szczekociny aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.