Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Simon Bernfeld

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Simon Bernfeld (geboren 6. Januar 1860 in Stanislau, Galizien, Kaisertum Österreich; gestorben 3. Februar 1940 in Berlin) war ein österreichischer Rabbiner, Wissenschaftler und Autor.

Leben

Simon Bernfelds Vater war Prediger und Dajan im galizischen Stanislau. Er war als Maskil Mitglied in einer orthodoxen Gemeinde, und die Familie zog deshalb 1872 in das liberalere Lemberg. Simon Bernfeld heiratete Anna Lewin (1861–1940), ihr 1889 geborener Sohn Immanuel Bernfeld[1] wurde 1941 im Konzentrationslager Mauthausen Opfer des Holocaust.

Bereits im Alter von 18 Jahren arbeitete Bernfeld in Lemberg an der hebräischen Zeitschrift Ha-Magid[2] mit. 1880 wurde er zur Zeitschrift Ha-Kol nach Königsberg im Deutschen Reich geholt. Von 1881 bis 1883 studierte er an der [Universität Königsberg]] und ging 1883 an die Universität Berlin und hörte auch an der Hochschule für die Wissenschaft des Judentums. Er schloss 1885 das Studium ab und wurde als Rabbiner an die sephardische Gemeinde nach Belgrad im Königreich Serbien berufen. Von 1886 bis 1894 war er dort Oberrabbiner. Danach kehrte er nach Berlin zurück und arbeitete fortan als Privatgelehrter. Beim Verband der deutschen Juden leitete er das apologetische Archiv, er veröffentlichte in Zeitschriften, war zeitweise Redakteur des Gemeindeblatts der Jüdischen Gemeinde Berlin. Er war Mitglied der Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft des Judentums. Er versuchte auf die gesellschaftspolitischen Diskussionen im Judentum einzuwirken und machte sich (1930) große Hoffnungen über das zionistische Projekt in Palästina.

Bernfeld veröffentlichte große Untersuchungen zur Bibel und zur Geschichte des Judentums, die er in Hebräisch, Jiddisch, Spanisch und zum Teil auch in deutscher Sprache veröffentlichte. Mit Leo Baeck, Ismar Elbogen und Fritz Bamberger gab er das mehrbändige Werk Die Lehren des Judentums nach den Quellen heraus.

Schriften (Auswahl)

  • (Mhrsg.): Gedenkbuch für Moses Mendelssohn. Berlin : M. Poppelauer, 1929
  • Jüdische Geschäftsmoral nach Talmud und Schulchan Aruch. Berlin : Philo-Verlag, 1924 [28 Seiten]
  • Sefer ha-Demaot [Sefer. Buch der Tränen]. 3 Bände. Charlottenburg : Echkol, 1923 (he)
  • (Mitarbeit): Die Lehren des Judentums nach den Quellen. 1920 folgende
  • Der Talmud. Frankfurt a. M. : Kauffmann, 1914
  • Kämpfende Geister im Judentum. Vier Biographien. Philadelphia : Lamm, 1907 (enthält Leone da Modena, Mosche Chaim Luzzatto, Maimonides, Samuel David Luzzatto)
  • Die Heilige Schrift. Nach d. masoretischen Text neu übers. u. erkl. nebst e. Einl. von S. Bernfeld. Berlin : Calvary, 1902; 6. Auflage. Frankfurt a. M. : Kauffmann, 1936
  • (Hrsg.): Die religiöse Poesie der Juden in Spanien. Berlin : Poppelauer, 1901
  • Der Talmud. Sein Wesen, seine Bedeutung und seine Geschichte. Berlin : Calvary, 1900
  • Juden und Judentum im neunzehnten Jahrhundert. Berlin : Cronbach, 1898
  • Dor holech wedor ba [Die Zivilisation der Juden in Deutschland]. 2 Bände. Warschau 1887 (he)

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Literatur von und über ‏Immanuel Bernfeld im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  2. Magid, Ha-, bei Yivo


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Simon Bernfeld aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.