Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Fritz Bamberger (Philosoph)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Philosophen, zum gleichnamigen Maler siehe Fritz Bamberger.

Fritz Bamberger (geb. 7. Januar 1902 in Frankfurt am Main; gest. 21. September 1984 in New York City) war ein deutscher Geisteswissenschaftler, Pädagoge und Journalist.

Leben

Bamberger promovierte 1923 zum Dr. phil. in Berlin und forschte und lehrte zwischen 1926 und 1938 an der Hochschule für die Wissenschaft des Judentums. Er war an der Herausgabe der Moses-Mendelsohn-Gedächtnisausgabe beteiligt, die ab 1929 erschien.

Nach der Machtübergabe an die Nationalsozialisten im Deutschen Reich leitete er zwischen 1934 und 1938 die jüdische Lehrerbildungsanstalt und organisierte das jüdische Schulwesen in Berlin. Im Jahr 1938 emigrierte er in die Vereinigten Staaten, wo er zunächst Beschäftigungen im College of Jewish Studies[1] und an der University of Chicago fand. Im Jahr 1942 wurde er Herausgeber des Magazins Coronet [2] und im selben Verlag Executive Director beim Magazin Esquire.

Bamberger war von 1962 bis 1979 Professor für Geistesgeschichte am Hebrew Union College New York. Beim Leo Baeck Institute New York war er seit 1955 Vizepräsident und in derselben Position im North American Board der World Union for Progressive Judaism.

Bamberger lebte in Manhattan und war verheiratet mit der Dramaturgin Maria Bamberger[3]. Sie hatten zwei Kinder.

Werke

  • Untersuchungen zur Entstehung des Wertproblems in der Philosophie des 19. Jahrhunderts. Teil 1: Hermann Lotze. Max Niemeyer, Halle (Saale) 1924. (Friedrich-Wilhelms-Universität, Phil. Diss., 1923)
  • Die geistige Gestalt Moses Mendelssohns. J. Kauffmann, Frankfurt am Main 1929
  • mit anderen (Hrsg.): Moses Mendelssohn, Gesammelte Schriften, Veranstaltet aus Anlass d. 200. Wiederkehr seines Geburtstages von der Akademie für die Wissenschaft des Judentums und der Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft des Judentums in Gemeinschaft mit einem Ehrenausschuss, mit Unterstützung des Hauses Mendelssohn & Co. Akademie, Berlin 1929-1938
  • Das System des Maimonides. Eine Analyse des More newuchim vom Gottesbegriff aus. Schocken, Berlin 1935
  • Johann Gottfried Herder: Blätter der Vorzeit. Dichtungen aus der morgenländischen Sage. [jüd. Dichtungen u. Fabeln.] Nachwort Bamberger. Schocken, Berlin 1936
  • Jüdische Gestalten und ihre Zeit. Eine Geschichte des jüdischen Geistes von Moses bis Mendelssohn. [Vorw.: Bamberger], Philo, Berlin 1936
  • Zunz' conception of history, in American Academy for Jewish Research. Proceedings. Bd. 11, Jerusalem 1941, S. 1 - 25
  • Leo Baeck, the man and the idea. Leo Baeck Institute, New York 1958
  • Julius Guttmann, philosopher of Judaism. London, 1960
    • auf Deutsch: Julius Guttmann, Philosoph des Judentums, in Robert Weltsch Hg.: Deutsches Judentum, Aufstieg und Krise. Gestalten, Ideen, Werke. Vierzehn Monographien. Veröffentlichung des Leo Baeck Instituts. Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart 1963, S. 85 - 119
  • The mind of Nelson Glueck, Cincinnati 1970

Literatur

  • Joseph Walk (Hrsg.): Kurzbiographien zur Geschichte der Juden 1918–1945. Hg. Leo Baeck Institute, Jerusalem. Saur, München 1988 ISBN 3-598-10477-4
  • Walter Tetzlaff: 2000 Kurzbiographien bedeutender deutscher Juden des 20. Jahrhunderts, Askania, Lindhorst 1982 ISBN 3-921730-10-4
  • Ernst G. Lowenthal: Juden in Preußen. Biographisches Verzeichnis. Ein repräsentativer Querschnitt. Reimer, Berlin 1982 ISBN 3-496-01012-6

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Spertus Institute of Jewish Studies Chicago siehe englische Wikipedia en:Spertus Institute
  2. Coronet (1936 bis 1972) siehe englische Wikipedia en:Coronet (magazine)
  3. Nachruf Maria Bamberger am 23. Mai 2007 in der New York Times, NYT
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Fritz Bamberger (Philosoph) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.