Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Ramat Gan

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ramat Gan
Wappen von Ramat Gan
Ramat Gan
Basisdaten
hebräisch: רמת גן
arabisch: رامات جان
Staat: Israel Israel
Bezirk: Tel Aviv
Koordinaten: 32° 5′ N, 34° 49′ O32.07994444444434.8160833333335Koordinaten: 32° 4′ 48″ N, 34° 48′ 58″ O
Höhe: m
Fläche: 12,214 km²
 
Einwohner: 148.035 (2011)
Bevölkerungsdichte: 12.120 Einwohner je km²
 
Gemeindeart: Stadt
Website:
Ramat Gan (Israel)
Ramat Gan
Ramat Gan

Ramat Gan (hebr. ‏רמת גן‎, arab. رامات جان: „Gartenhöhe“) ist eine Stadt in der Nähe von Tel Aviv in Israel. Ramat Gan ist Teil der Metropolregion Gusch Dan im Bezirk Tel Aviv und hat 148.035 Einwohner (31. Dezember 2011).

Allgemeine Informationen

Ramat Gan wurde als landwirtschaftliche Siedlung 1921 gegründet. Im Lauf der Jahre kamen immer mehr Menschen in diese attraktive, zentral gelegene und sehr grüne Gegend. Die Gemeinde hat sich dadurch sehr verändert und sich zu einer Industrie- und Handelsstadt entwickelt. In Ramat Gan befindet sich ein Zoologischer Garten namens „Safari“, der unter anderem mehr als dreißig Flusspferde sowie eine Elefantenherde mit den weltweit besten Zuchterfolgen Asiatischer Elefanten beherbergt.

Heute ist Ramat Gan Standort des israelischen Fußball-Nationalstadions, der weltgrößten Diamantenbörse, der Israel Diamond Exchange, und des höchsten Gebäudes Israels, dem 244 Meter hohen City Gate. Die Bar-Ilan-Universität hat ebenfalls ihren Sitz in Ramat Gan.

Städtepartnerschaften

Die Partnerstädte von Ramat Gan sind

Bekannte Einwohner

gegenwärtige

ehemalige

  • Ephraim Carlebach, Rabbiner und Gründer der ersten jüdischen Schule in Sachsen (1879–1936)
  • Aharon Davidi (1927–2012), ehemaliger Brigadegeneral der israelischen Armee und Begründer von dessen Freiwilligenprogramm Sar-El
  • Abba Elchanan (1918–2008), israelischer Architekt
  • Leo Kahn, Künstler (1894–1983)
  • Ludwig Schwerin, Maler und Buchillustrator (1897–1983)

Söhne und Töchter der Stadt

  • Dalia Rabikovich (1936–2005), israelische Dichterin und Friedensaktivistin
  • Uri Adelman (1958–2004), israelischer Thriller-Schriftsteller
  • Shai Agassi (* 1968), israelischer Unternehmer
  • Dieter Graumann (* 1950), seit 2010 Vorsitzender des Zentralrates der Juden in Deutschland
  • Amir Katz (* 1973), israelischer Pianist
  • Aviv Geffen (* 1973), israelischer Popmusiker

Weblinks

 Commons: Ramat Gan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Ramat Gan aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.