Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Ludwig Schwerin

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludwig Schwerin (geb. 10. Juli 1897 in Buchen (Odenwald); gest. 2. Juli 1983 in Ramat Gan/Israel) war Maler, Graphiker und Buchillustrator.

Er studierte an der Kunstakademie Karlsruhe und arbeitete anschließend in München und Berlin. 1938 floh er aus Deutschland über die Schweiz nach Palästina.

Schwerin malte in erster Linie Porträts (z. B. Stefan Zweig) und Landschaften. Zudem illustrierte er viele Bücher, oft mit Landschaftsskizzen und galt als einer der bedeutendsten israelischen Maler in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Werke (Auszug)

Gemälde

  • 1931: Portrait of Stefan Zweig, Fredonia College
  • 1949: The Watchtower of Negbah, Fine Arts Museum of San Francisco
  • 1949: On the Road to Jerusalem, Fine Arts Museum of San Francisco
  • 1962: The Quarry, Art Gallery Haifa

Buchillustrationen

Literatur

  • Helmut Brosch (Hrsg.): Alfred und Ludwig Schwerin: Jahresringe. Buchen: „Zwischen Neckar und Main 25“ - Schriftenreihe des Vereins Bezirksmuseum Buchen e.V., 1988. ISBN 3-923699-13-1. Mit einem Beitrag von Donald A. Prater: „Ludwig Schwerin: Eine Freundschaft im Zeichen Stefan Zweigs“; S. 180-185.
  • Helmut Brosch: Ludwig Schwerins Briefwechsel mit Hermann Hesse, In: „Der Wartturm“. Heimatblätter des Vereins Bezirksmuseum Buchen e.V., Nr. 4/Dezember 1996; S. 3-9.
  • Helmut Brosch: Von Deutschland ins Land der Väter (Israel): Menschen, Tiere und Landschaften gesehen von Ludwig Schwerin (Buchen 1897 - 1983 Ramat Gan) Ausstellungskatalog, Arye Globerson, Verein Bezirksmuseum Buchen e.V., ISBN 3-923699-19-0.
  • Tel Aviv Museum of Art: Ludwig Schwerin (1897-1983): drawings, illustrations, prints, 1991, ISBN 3-922957-31-5 .

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Ludwig Schwerin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.