Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Liste der Gerechten unter den Völkern aus Deutschland

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Garten der Gerechten unter den Völkern

Die Liste der Gerechten unter den Völkern aus Deutschland enthält Deutsche, die für die Rettung von Juden während der Zeit des Nationalsozialismus von der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem als Gerechte unter den Völkern geehrt wurden.

Seit 1953 werden durch den Staat Israel Menschen als Gerechte unter den Völkern ausgezeichnet, die zwischen 1933 und 1945 große persönliche Risiken in Kauf nahmen und dabei ihr Leben in Gefahr brachten, um von der Deportation in Arbeits- oder Vernichtungslager bedrohte Juden zu schützen. In Yad Vashem wird im Garten der Gerechten unter den Völkern für jede Person eine Plakette angebracht, für die frühen Geehrten wurde zudem in der Allee der Gerechten unter den Völkern jeweils ein Baum gepflanzt, dies ist inzwischen jedoch aufgrund Platzmangels selten geworden. Zum 1. Januar 2011 betrug die Zahl der Gerechten insgesamt 23.788, darunter befanden sich 495 Deutsche.[1]

Aufgrund der großen Anzahl an Personen ist die Liste nach Nationalitäten aufgeteilt. Für andere Nationen siehe Liste der Gerechten unter den Völkern.

Liste

Name Geboren Gestorben Grund der Ehrung Jahr
Abegg, ElisabethElisabeth Abegg 03. Mär. 1882 08. Aug. 1974 Versteckte Verfolgte u.a. in ihrer Wohnung, organisierte Nahrung, Geld sowie gefälschte Papiere und unterrichtete heimlich Kinder und Jugendliche, die aufgrund der Nürnberger Gesetze nicht mehr unterrichtet werden durften. 1967
Ahrem, WilliWilli Ahrem 1902 20. Juni 1967 Als Kommandant eines Zwangsarbeitslagers der Organisation Todt warnte er wiederholt dort internierte Juden vor bevorstehenden Aktionen des SS und versteckte Personen während diesen Aktionen in seinem Haus; Schließlich schmuggelte er eine Familie aus dem Lager in ein Ghetto in rumänisch besetztem Gebiet und versorgte sie und andere dort mit Nahrung und Kleidung. 1965
Althoff, AdolfAdolf Althoff 25. Juni 1913 14. Okt. 1998 Als Direktor des Zirkus Althoff nahm er die Lebensgefährtin einer seiner Mitarbeiter und deren Familie bei sich auf und rettete so fünf Menschen vor der Deportation. Adolf Althoff wurde dafür gemeinsam mit seiner Frau Maria Althoff geehrt. 1995
Andreas-Friedrich, RuthRuth Andreas-Friedrich 23. Sep. 1901 07. Sep. 1977 Gründer der Widerstandsgruppe Onkel Emil; Sie versteckte Verfolgte, versorgte sie mit Nahrung und gefälschten Papieren 2002
Arkenau, AureliusAurelius Arkenau 07. Jan. 1900 19. Okt. 1991 Als Dominikanerpater versteckte er mehr als 100 Menschen im Dachgeschoss des Klosters St. Albert in Leipzig. 1998
Battel, AlbertAlbert Battel 21. Jan. 1891 1952 Rettete im Sommer 1942 zusammen mit Max Liedtke Juden, die vor der drohenden Deportation dem Ghetto von Przemyśl geflohen waren und verhinderte zeitweise die Räumung des Ghettos durch die SS. Später ließ er etwa 500 Insassen des Ghettos in eine Kaserne überführen, in deren Kellerräumen diese der Deportation in Vernichtungslager entgingen. 1981
Bauer, GittaGitta Bauer 1919 1990 Versteckte ihre Freundin Ilse Baumgart ab Juli 1944 neun Monate lang in ihrer Wohnung. 1985
Beitz, BertholdBerthold Beitz 26. Sep. 1913 Stufte mehrere hundert jüdische Zwangsarbeiter – darunter auch arbeitsunfähige – als unentbehrlich für die Erdölindustrie ein und beschäftigte sie in den von ihm verwalteten Fabriken, wodurch diese der Deportation entgingen. Zusammen mit seiner Frau Else Beitz versteckte er zudem Juden in seinem eigenen Haus. 1973
Berger, OttoOtto Berger 15. Apr. 1900 22. Mai 1985 Versteckte u.a. seinen Kollegen Fedor Bruck ab Juli 1943 in seinen Privaträumen vor der drohenden Deportation und besorgte ihm gefälschte Papiere. 2009
Böhm, Adolph KurtAdolph Kurt Böhm 27. Juli 1926 Fälschte zusammen mit seiner Mutter Marie Böhm Ausweise, um Juden vor Verfolgung zu schützen. 1994
Dilger, AlfredAlfred Dilger 20. Okt. 1897 1975 War als Mitglied der „Bruderrats“ der Bekennenden Kirche an der Hilfe für Verfolgte beteiligt; u.a. versteckte er zusammen mit seiner Frau Luise das jüdische Ehepaar Krakauer in seinem Haus. 1991
Dilger, LuiseLuise Dilger ? Versteckte zusammen mit ihrem Mann Alfred das jüdische Ehepaar Krakauer in ihrem Haus. 1991
Harder, AlbertAlbert Harder ? Versteckte gemeinsam mit seiner Frau Loni von Januar 1945 bis zum Kriegsende im April drei jüdische Frauen, die von einem Todesmarsch geflohen waren, in seinem Haus und versorgte sie mit Essen und medizinischer Hilfe. 1966
Harder, LoniLoni Harder ? Versteckte gemeinsam mit ihrem Mann Albert von Januar 1945 bis zum Kriegsende im April drei jüdische Frauen, die von einem Todesmarsch geflohen waren, in ihrem Haus und versorgte sie mit Essen und medizinischer Hilfe. 1966
Harich, Anne-LiseAnne-Lise Harich 21. Nov. 1898 1975 Versteckte ab Frühjahr 1943 den untergetauchten Konrad Latte in ihrem Haus und versorgte ihn mit Nahrung und Kleidung. 2002

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Yas Vashem: About the Righteous – Statistics; Abgerufen am 28. April 2012


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liste der Gerechten unter den Völkern aus Deutschland aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.