Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Joseph Aub

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Aub (geb. 4. Dezember 1804 in Baiersdorf; gest. 22. Mai 1880 in Berlin) war ein deutscher Rabbiner der gemäßigten Reform in Bayreuth, Mainz und Berlin. Er predigte als einer der ersten in deutscher Sprache.

Leben

Nach dem Besuch des Gymnasiums und der Jeschiwa in Fürth studierte Aub in Erlangen und München, wo er 1829 mit einer Arbeit De chaldaicae linguae causis bei Schelling promovierte. Im selben Jahr absolvierte er die Bayerische Staatsprüfung und übernahm das Distriktsrabbinat in Bayreuth, wo er an dessen Gymnasium auch hebräisch lehrte. Während der Zeit in Bayreuth kam es zu mehreren Konflikten. Aub bewarb sich erfolglos nach Fürth, Kassel und Frankfurt am Main. In den Jahren 1833 und 1834 setzte er eine neue Synagogenordnung für Bayern durch, die seinem liberalen Judentum entgegenkam. Die königliche Regierung forderte, Gottesdienste in deutscher Sprache abzuhalten, was Aub als einer der ersten Rabbiner Bayerns durchführte. Am 9. Dezember 1837 erhielt er ein Lob von der Regierung. Aubs Einfluss war die Rücknahme der Begrenzung von Eheschließungen jüdischer Paare in Bayern, die durch ein Matrikelgesetz begründet gewesen war, zu verdanken. Auch andere Einschränkungen, unter denen Juden in Bayern leben mussten (Bayerisches Judenedikt von 1813), wurden durch Aubs Einwirkungen gelockert. Am 30. Januar 1846 reichte er im Namen der 60.000 Juden, die im Königreich Bayern lebten, eine Petition an die Ständeversammlung ein, in der die Anerkennung der jüdischen Religionsgemeinschaft als öffentliche Kirche gefordert und auf zahlreiche Missstände hingewiesen wurde.

Am 4. Dezember 1852 wechselte Aub zum Rabbinat in Mainz. Wenig später spaltete sich seine Gemeinde, nachdem die neue Synagoge mit Orgel und einer Predigt in deutscher Sprache eingeweiht worden war. Bis 1865 blieb Aub der Rabbiner der liberalen Gemeinde in Mainz; die orthodoxe Gemeinde wurde von Markus Lehmann geleitet. [1]

1866 wurde Aub Oberrabiner an der Neuen Synagoge in der Oranienburger Straße in Berlin, nachdem der ursprüngliche Kandidat Manuel Joël zurückgetreten war. Im selben Jahr kam ein dreiteiliges Gebetbuch heraus, dem eine deutsche Übersetzung beigegeben war, und 1868 ein Biblisches Spruchbuch. Das Gebetbuch enthielt theologisch begründete liturgische Änderungen. So wurde in diesem Werk etwa auf das Bekenntnis zur nationalen Wiedergeburt in Palästina ebenso verzichtet wie auf das zum Wiederaufbau des Jerusalemer Heiligtums. Die Gottesdienste in der Neuen Synagoge wurden bald zum Vorbild für Gottesdienste in anderen Orten, obwohl Aub von seiner Gemeinde oft kritisiert und an seinem Amtsvorgänger Michael Sachs gemessen wurde. Die Wahl Aubs wurde gar als Fehlschlag bezeichnet.[2] Ab 1869 war Abraham Geiger zweiter Berliner Rabbiner. Er war der Nachfolger des letzten orthodoxen Rabbiners Elkan Rosenstein. Noch bevor Geiger, der wie Aub dem liberalen Judentum angehörte, sein Amt antreten konnte, spaltete sich die Gemeinde. Die orthodoxe Minderheit wurde von Esriel Hildesheimer geführt. Innerhalb der liberalen Gemeinde hatte Aub gegenüber dem theologisch überlegenen Geiger einen schweren Stand.

Aub wirkte neben seinem Rabbineramt auch als Dozent an der Veitel-Heine-Ephraimschen Lehranstalt, die 1783 eröffnet worden war, und als Religionslehrer am Lehrerbildungsseminar seiner Gemeinde. Ferner war er Vorsitzender des Kuratoriums der Nauenschen Erziehungsanstalt.

Im Jahr 1879 ging Aub in den Ruhestand. Er wurde auf dem jüdischen Friedhof in der Schönhauser Allee bestattet.

Werke

  • Grundlage zu einem wissenschaftlichen Unterrichte in der mosaischen Religion, Mainz 1865 (ebenso Leipzig 1874 und 1881)
  • Betrachtungen und Widerlegungen, Nürnberg 1839
  • (Hg.), Sinai. Wochenblatt für die religiösen und bürgerlichen Angelegenheiten Israels, Bayreuth 1846/47

Literatur

  • Jüdisches Lexikon, Berlin 1927, Bd. I, Sp. 559
  • Philo Lexikon, 3. Aufl., Berlin 1936, Sp. 55
  • Biographisches Handbuch der Rabbiner, hrsg. von Michael Brocke und Julius Carlebach s. A., bearbeitet von Carsten Wilke, Teil 1: Die Rabbiner der Emanzipationszeit in den deutschen, böhmischen und großpolnischen Ländern 1781-1871, 1. Band, K. G. Saur, München 2004, S. 152 ff.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eugen Ludwig Rapp: Chronik der Mainzer Juden. Die Mainzer Grabdenkmalstätte. Herausgegeben von der Jüdischen Gemeinde Mainz, Mainz 1977
  2. Isidor Kastan, Berliner Erinnerungen, in: Jahrbuch für jüdische Geschichte und Literatur 27 (1926), S. 138-139


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Joseph Aub aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 2.066 Artikel (davon 923 in Jewiki angelegt und 1.143 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.