Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jitzchak Nawon

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jitzchak Nawon
Jitzchak Nawon (1965)

Jitzchak Nawon (hebr. ‏יצחק נבון‎; * 9. April 1921 in Jerusalem; gest. 7. November 2015 in Jerusalem) war ein israelischer Politiker und war von 1978 bis 1983 der fünfte Staatspräsident Israels.

Leben

Jitzchak Nawon wurde 1921 als Sohn einer sephardischen Familie geboren, die seit dem 17. Jahrhundert in Palästina lebt.[1]

Zunächst arbeitete er als Lehrer; schloss sich 1951 der Mapai (israelische Arbeiterpartei) an, war zwischen 1952 und 1963 politischer Sekretär David Ben Gurions, mit dem er von der Mapai zur Rafi übertrat. Zeitweise war er Präsident des Zionistischen Weltkongresses. Nawon war von 1978 bis 1983 der fünfte Staatspräsident Israels. Von 1984 bis 1988 war er stellvertretender Ministerpräsident und 1984 bis 1990 Minister für Erziehung und Kultur.

Im Konflikt mit den Arabern und in der Frage der Beziehungen zu den Palästinensern vertrat er eine gemässigte Linie. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern im israelischen Präsidentschaftsamt entstammt er einer Familie, die seit mehreren Generationen in Israel ansässig ist. In Jerusalem hat er seine ganze Ausbildung erhalten. Er wurde ein Fachmann für arabische Sprache und Kultur, aber auch für hebräische Literatur. Seine Verbundenheit mit der sephardischen Gemeinde wird im Musical "Romancero" sichtbar, zu dem er den Text verfasst hat. Auch das Theaterstück "Der spanische Garten" gab ein Abbild des sephardischen Viertels von Jerusalem. Politisch hatte sich Navon als Ben Gurions Sekretär profiliert, eine Stellung, die er elf Jahre lang innehatte. Mit Ben Gurion zusammen hatte er nach der Spaltung der Arbeiterpartei die Rafi-Partei gegründet.

Weblinks

 Commons: Jitzchak Nawon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Jitzchak Nawon in der Jewish Virtual Library (englisch)

Andere Wikis


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jitzchak Nawon aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.