Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Felix Singermann

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Felix Singermann

Dr. Felix Singermann (geb. 3. Juni 1888 in Posen; ermordet 1942 in Riga) war ein deutscher Rabbiner.

Leben

Gedenktafel am Haus Friedenstraße 3

Singermann promovierte 1915 an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Bis 1919 war er Rabbiner im Berliner Vorort Pankow, danach wirkte er bis zu deren Schließung im Jahre 1937 an der im 18. Jh. gestifteten Lippmann Tauss-Synagoge in der Berliner Gollnowstraße. Bis 1939 führte er die Synagoge in der Friedenstraße 3 fort. Dort erinnert seit 1988 eine Gedenktafel an ihn:

In diesem Hause wirkte der letzte Rabbiner der Lippmann-Tauß-Synagoge Dr. Felix Singermann als mutiger Sprecher seiner Gemeinde. Er wurde 1942 mit seiner Frau und den sechs Kindern von den Faschisten verschleppt und ermordet.

Felix Singermann war bis zur Deportation ins Rigaer Ghetto neben Leo Baeck einer der letzten Rabbiner in Berlin.

Veröffentlichungen

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Felix Singermann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.