Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Friedenstraße

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedenstraße
Wappen
Straße in Berlin
Friedenstraße
Mittelstück der Friedenstraße mit Blickrichtung Platz der Vereinten Nationen
Basisdaten
Ort Berlin
Ortsteil Friedrichshain
Angelegt im 19. Jahrhundert
Hist. Namen Communication zwischen dem Frankfurter und Landsberger Thor[1]
Anschlussstraßen Prenzlauer Berg (Nordwest), Straße der Pariser Kommune (Süd)
Querstraßen (Auswahl): Otto-Braun-Straße/Greifswalder Straße, Mollstraße/Landsberger Allee, Weidenweg
Plätze Platz der Vereinten Nationen
Bauwerke Bemerkenswertes
Nutzung
Nutzergruppen Straßenverkehr
Technische Daten
Straßenlänge 1510 Meter

Die Friedenstraße ist eine etwas mehr als 1,5 Kilometer lange Straße im Berliner Ortsteil Friedrichshain und entstand im 19. Jahrhundert.

Lage und Geschichte

Die Straße verläuft in Nordwest-Südost-Richtung und wurde auf dem nordöstlichen Teilstück der Äußeren Communication angelegt, der außerhalb der Akzisemauer liegenden Verbindung zwischen den Zolltoren. Nach dem Abriss der Mauer in den 1860er Jahren und der anschließend beginnenden Bebauung des Geländes erhielt der Straßenzug vom Königstor über das Landsberger Tor bis zum Frankfurter Tor aus Anlass des 1871 geschlossenen Frankfurter Friedens 1872 den Namen Friedenstraße. Der Name galt zunächst für den gesamten Straßenzug auch westlich des Königstors bis zur Prenzlauer Allee. Erst 1913 erhielt dieses Teilstück den Namen Prenzlauer Berg. Die Friedenstraße bildete die nördliche Begrenzung der Inneren Königsstadt. Durch diese Straße führte in den späten 1940er Jahren eine Trümmerbahn-Strecke bis zum Volkspark Friedrichshain, wo durch Aufschüttung der Flakbunker der Mont Klamott entstand.[2]

Bemerkenswertes an der Straße

Zwischen Greifswalder Straße und Landsberger Allee liegt an ihr der Volkspark Friedrichshain.[3] Als Persönlichkeit, die aus der Friedenstraße stammt, ist der Rabbiner Felix Singermann zu nennen, der im Haus Nummer 3 wohnte und wirkte. Eine Gedenktafel erinnert an ihn.[4]

Trotz starker Schäden im Verlauf des Zweiten Weltkrieg sind von der ursprünglichen Bebauung an der Friedenstraße einige Bauwerke und Denkmale erhalten und teilweise unter Denkmalschutz gestellt. Es ist auch Neues hinzugekommen.

Bauinformationen im Haus Büschingstr. 1 Ecke Friedenstr.

Stolpersteine

In der Straße wurden für deportierte Bewohner folgende Stolpersteine verlegt:

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Friedenstraße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  • Eintragungen in der Berliner Denkmalliste
  1. Berliner Adressbuch 1862: Siehe unter Communication
  2. Angela M. Arnold (Hrsg.): Trümmerbahn und Trümmerfrauen. OMNIS-Verlag 1999, 214 Seiten, 118 Abbildungen
  3. Volkspark Friedrichshain
  4. Kirsten Niemann: Zwei Welten. Wo bekannte Berliner Spuren hinterließen: der Rabbi Felix Singermann in der Friedenstraße. In: Berliner Zeitung vom 2. Juni 2010, Immobilienbeilage
  5. Blomberg-Denkmal
  6. Bartholomäuskirche
  7. Märchenbrunnen
  8. Missionshaus
  9. http://www.berliner-missionswerk.de/berliner-missionswerk/
  10. Spanienkämpfer-Denkmal
  11. Pl.d.Vereint.Nationen
  12. Friedh.d.Märzgefallenen
  13. Böhm.Brauhaus
  14. Auferstehungskirche
  15. Friedhöfe Friedenstraße 80/81
52.52305555555613.433611111111


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Friedenstraße aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.