Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Arthur Kahane

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arthur Kahane

Arthur Kahane (geb. 2. Mai 1872 in Wien; gest. 7. Oktober 1932 in Berlin) war Lyriker, Romanschriftsteller, Essayist und von 1905 bis 1932 Dramaturg des Berliner Deutschen Theaters. Er war ein Freund und enger Mitarbeiter von Max Reinhardt.

Leben

Kahane studierte Literatur und Philosophie. Noch während seines Studiums sagte er sich von der jüdischen Glaubensgemeinschaft los.[1] Von 1918 bis 1920 redigierte er die Monatsschrift für Literatur und Theater Das junge Deutschland. Er löste damit Paul Kornfeld ab, nachdem das zweite Heft dieser Zeitschrift erschienen war.[2] Zusammen mit Felix Hollaender gab er die Blätter des Deutschen Theaters heraus.[3]

Der erste Sohn war der Romanist und Sprachwissenschaftler Henry Kahane, der zweite der Archäologe Peter P. Kahane, der dritte der israelische Architekt Ariel Kahane (1907–1986).

Werke (Auswahl)

  • Gedichte. 1908
  • Lieder. 1910
  • Clemens und seine Mädchen. Roman. 1918
  • Willkommen und Abschied. Roman. 1919
  • Die Tarnkappe. Roman. 1920
  • Die fromme Helene. Operette (zusammen mit Felix Hollaender). Musik: Friedrich Hollaender. UA 1923 Berlin
  • Der Schauspieler. Roman. 1925
  • Tagebuch eines Dramaturgen. 1928 (schildert u. a. verschiedene Lebensläufe berühmter jüdischer Künstler)
  • Aus dem Tagebuch eines Theatermanns. 1930
  • Das Judenbuch. 1931 (Bekenntnis Kahanes zum Judentum)

Filmografie

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Anna L. Staudacher, «...meldet den Austritt aus dem mosaischen Glauben»: 18000 Austritte aus dem Judentum in Wien, 1868-1914: Namen - Quellen - Daten, Frankfurt 2009, ISBN 978-3-631-55832-4, S. 284
  2. Wilhelm Haumann, Paul Kornfeld. Leben, Werk, Wirkung, Königshausen & Neumann 1999, ISBN 978-3-8260-1061-3, S. 51
  3. Kurzbiographie auf gutenberg.spiegel.de nach Killy


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Arthur Kahane aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 2.066 Artikel (davon 923 in Jewiki angelegt und 1.143 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.