Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Andrew Z. Fire

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Andrew Fire)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrew Fire

Andrew Zachary Fire (* 27. April 1959 in Palo Alto, Santa Clara County, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Biologe. 2006 erhielt er zusammen mit Craig C. Mello den Nobelpreis für Medizin für ein Verfahren, mit dem sich Gene gezielt stummschalten lassen (RNA-Interferenz).

Leben

Fire absolvierte in drei Jahren sein Mathematikstudium an der University of California in Berkeley. Mit 19 Jahren wechselte er an die Biologiefakultät am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge und arbeitete dort unter dem späteren Nobelpreisträger Phillip Allen Sharp im Bereich der Zellbiologie.

1983 erhielt er seinen Ph.D. und ging anschließend nach Cambridge in England zu Sydney Brenner. Bei diesem begann er seine Forschungen am Caenorhabditis elegans. 1983 wurde er Mitarbeiter am Department of Embryology der Carnegie Institution of Washington in Baltimore. Durch Versuche mit dem Fadenwurm Caenorhabditis elegans konnte er 1998 zusammen mit Mello belegen, dass durch die Injektion von Doppelstrang-RNA-Molekülen die Funktion von Genen besser als durch genspezifische Einzelstrang-RNA unterdrückt werden kann.[1] 2003 ging er an die Stanford University School of Medicine, wo er am Department für Pathologie und Genetik forschte; seit 2004 ist er dort Professor für Pathologie und Genetik.

Auszeichnungen

Veröffentlichungen

  • Andrew Fire, Siqun Xu, Mary K. Montgomery, Steven A. Kostas, Samuel E. Driver und Craig C. Mello: Potent and specific genetic interference by double-stranded RNA in Caenorhabditis elegans. In: Nature. Band 391, 1998, S. 806–811, PMID 9486653 PDF
  • Nucleic acid structure and intracellular immunity: some recent ideas from the world of RNAi. In: Q Rev Biophys. 2006, S. 1–7.
  • A. Fire, R. Alcazar und F. Tan: Unusual DNA structures associated with germline genetic activity in Caenorhabditis elegans. Genetics 2006.
  • D. Blanchard, H. Hutter, J. Fleenor und A. Fire: A differential cytolocalization assay for analysis of macromolecular assemblies in the eukaryotic cytoplasm. In: Mol Cell Proteomics. 2006.
  • F. Moreno-Herrero, R. Seidel, S. M. Johnson, A. Fire und N. H. Dekker: Structural analysis of hyperperiodic DNA from Caenorhabditis elegans. in: Nucleic Acids Res. Band 34, Nr. 10, 2006, S. 3057–3066.
  • M. L. Foehr, A. S. Lindy, R. C. Fairbank, N. M. Amin, M. Xu, J. Yanowitz, A. Z. Fire und J. Liu: An antagonistic role for the C. elegans Schnurri homolog SMA-9 in modulating TGFbeta signaling during mesodermal patterning. In: Development. Band 133, Nr. 15, 2006, S. 2887–2896.

Weblinks

 Commons: Andrew Zachary Fire – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten

  1. Nature. Band 391, 1998, 806
  2. Zur Verleihung des Heineken-Preis 2004
  3. Zur Verleihung des Paul-Ehrlich-Ludwig-Darmstaedter-Preis 2006. In: Forschung Frankfurt Jahrgang 2006, Nr. 1, S. 78–80.
  4. The Nobel Prize in Physiology or Medicine 2006


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Andrew Z. Fire aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.