Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Joel Berger

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joel Berger
Joel Berger

Joel Berger (* 7. September 1937 in Budapest) ist Landesrabbiner a.D. des Rabbinats Württemberg und Dozent an der Universität Tübingen.

Leben

Bergers Vorfahren waren Getreidehändler und kamen ursprünglich von Oberschlesien nach Siebenbürgen. Als nach dem Ersten Weltkrieg Siebenbürgen rumänisch wurde, erkaufte sich sein Vater Eugen die ungarische Staatsbürgerschaft, übersiedelte nach Budapest und heiratete. Der Vater war Mitglied der „Autonomen orthodoxen israelitischen Gemeinde“, führte ein Fachgeschäft für Hutzubehör. Seine Mutter Aurelie konnte sehr gut Deutsch und war bei der Geschäftsleitung der Daimler-Benz-Niederlassung in Budapest angestellt.

Aufgewachsen in Budapest, erfuhr Joel Berger in seiner Kindheit, wie schon in den 1930er Jahren von Ungarn antijüdische Gesetze erlassen wurden und erlebte anschließend die Verfolgung und den Völkermord an den Juden in der Zeit des Nationalsozialismus mit. Nach der deutschen Besetzung Ungarns 1944 lebte er bis zum Einmarsch der Roten Armee am 16. Januar 1944 mit der Mutter, seiner Tante und weiteren Personen in dem auf Initiative des schwedischen Diplomaten Raoul Wallenberg dort eingerichteten „Internationalen Ghetto“. Der Vater musste zunächst zum Arbeitsdienst, wurde später ins KZ Bergen-Belsen verschleppt, später weiter ins KZ Theresienstadt, überlebte aber. Die Mutter wurde entlassen, ein Auswanderungsversuch mit Schutzpässen nach Spanien scheiterte. Von der Familie Berger kamen rund 40 Mitglieder im Krieg ums Leben.

Nach Kriegsende machte Joel Berger eine Feinmechanikerlehre, studierte ab 1955 Jura, Geschichte und Pädagogik in Debreczin[1] (nach anderen Angaben in Szeged[2]). Aufgrund einer angeblichen Beteiligung am Ungarischen Volksaufstand 1956, die er selbst jedoch dementiert, kam er zunächst eine Zeit lang ins Gefängnis. Nach seiner Entlassung konnte er jedoch 1957 nach Budapest an das Rabbinerseminar wechseln, sowie zugleich an der Universität in Debrecen Geschichte, Pädagogik und Volkskunde studieren. Nachdem er 1963 das orthodoxe Rabbinerdiplom erlangt hatte, war er zunächst bei verschiedenen ungarischen Verlagen angestellt. Viermal versucht Joel Berger vergeblich, ohne Reisepass illegal aus dem nunmehrigen Ostblockland nach Israel auszureisen.

1968 emigrierte er, wie auch seine Eltern, aus dem damaligen Ostblockstaat in den Westen. Er war in der Folge als Rabbiner in Regensburg, Dortmund, Düsseldorf, Göteborg (Schweden), ab 1974 in Bremen und schließlich Ende der 1970er Jahre in Stuttgart tätig. 1970 heiratete er die aus einer Rabbinerfamilie stammende Naomi; mit ihr hat er zwei Kinder. In den 1970er Jahren beteiligte er sich an einem Hungerstreik in der Düsseldorfer Synagoge, um die damalige Regierung der Sowjetunion zu bewegen, die russischen Juden ausreisen zu lassen. Seit 1985 bis zu seiner Pensionierung 2002 war Berger Landesrabbiner für Württemberg, mit Dienstsitz in Stuttgart und zeitweise auch Sprecher der Rabbinerkonferenz Deutschland.

Seit dem Wintersemester 1986/87 hat Berger an der Universität Tübingen einen Lehrauftrag am Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft. Er forscht dort über die Geschichte des Judentums und des Antisemitismus, die Stoffe und Formen jüdischer Erzählungen samt ihrer Bezüge zu christlichen Traditionen, sowie über die Kulturgeschichte des jüdischen Volkes. Seit seinem Ruhestand 2002 hat er einen Forschungsauftrag im Haus der Geschichte Baden-Württemberg inne. Er ist regelmäßig in der Sendung "Denkanstöße" im SWR zu hören.

Er war außerdem von 1974 bis 2003 Mitglied der Rundfunkräte von Radio Bremen, Süddeutschem Rundfunk und Südwestrundfunk (SWR).

Berger ist Mitglied des Schiedsgerichts beim Zentralrat der Juden in Deutschland, sowie Herausgeber der Zeitschrift „UDIM“ der Rabbinerkonferenz. Er setzt sich für die Zusammenarbeit der drei monotheistischen Weltreligionen ein, u.a. durch seine Mitarbeit in der Christlich-Islamischen Arbeitsgemeinschaft Marl im Projekt "Abrahamsfest".

Er spricht Ungarisch, Deutsch, Russisch, Englisch, Schwedisch, Hebräisch und Jiddisch.

Ehrungen

Am 4. Mai 1998 verlieh ihm die Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften der Universität Tübingen den Titel Ehrendoktor (Dr. rer. soc. h.c.) für seine Verdienste „um die Wissenschaft in dreierlei Hinsicht: als Erforscher der jüdischen Volkskultur, insbesondere populärer Erzähl- und Lesestoffe, als akademischer Lehrer, der seit zwölf Jahren am Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft regelmäßig das jüdische Kulturerbe vermittelt, und schließlich als Repräsentant des Judentums, der jüdische Kultur in die Öffentlichkeit zu tragen weiß.“[3]

2001 wurde er mit der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg geehrt.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Jörg Vins: Der Mann mit Hut: Rabbi Berger wird 70, Interview-Manuskript der Sendung vom 2. September 2007 in der SWR 2-Reihe „Glauben“
  2. [1], [2]
  3. Pressemitteilung der Universität Tübingen, 29. April 1998 [3]

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Joel Berger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.