Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jan-Heiner Tück

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jan-Heiner Tück (* 1967 in Emmerich) ist ein deutscher römisch-katholischer Theologe und Hochschullehrer.

Leben

Jan-Heiner Tück studierte nach dem Abitur am Collegium Augustinianum Gaesdonck Katholische Theologie und Germanistik von 1987 bis 1994 an der Eberhard Karls Universität Tübingen und der Ludwig-Maximilians-Universität München. Anschließend wurde er bei Peter Hünermann in Tübingen zum Dr. theol. promoviert. Nach Tätigkeiten als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Luzern und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg sowie einer Gastprofessur an der Universität Wien habilitierte er sich 2007 in Freiburg im Breisgau und nahm danach Lehrstuhlvertretungen an den Universitäten in Osnabrück und Freiburg wahr.

In Freiburg wurde Tück 2009 zum außerplanmäßigen Professor ernannt, seit 2010 hat er die Professur für Dogmatik an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien inne.

Seit 2002 ist Tück freier Mitarbeiter der Neuen Zürcher Zeitung und Redaktionsmitglied der Zeitschrift Communio, deren Schriftleiter er seit 2007 ist.

Tück ist verheiratet und Vater von vier Kindern.[1]

Werke

Einzelnachweise

  1. Dr. theol. Jan-Heiner Tück. In: Internationale katholische Zeitschrift „Communio“. Abgerufen am 18. Juni 2011.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jan-Heiner Tück aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.