Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

István Szabó

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den ungarischen Regisseur István Szabó. Für weitere Personen dieses Namens siehe István Szabó (Begriffsklärung)

István Szabó [ˈiʃtvaːn 'sɒboː] (* 18. Februar 1938 in Budapest) ist ein ungarischer Filmregisseur.

Datei:Szabo Istvan2.jpg
István Szabó (2004)

Leben

István Szabó stammt aus einer jüdischen Familie, die die Schoa bei Freunden versteckt überlebt hat.

Nachdem er in den 1960er- und 1970er-Jahren mit bis dahin unkonventionellen Filmen Erfolge in Ungarn feiern konnte, gelang es ihm, mit dem 1980 produzierten Film Der grüne Vogel mit Hannelore Elsner in der Hauptrolle das Fundament für ausländisch finanzierte Filme zu legen, die ihn dann weltberühmt machten.

1981 Mephisto, 1985 Oberst Redl und 1988 Hanussen, jeweils mit Klaus Maria Brandauer in der Hauptrolle, machten Regisseur und Hauptdarsteller international bekannt. Mit den Filmen Vertrauen, Oberst Redl und Hanussen wurde er für den Oscar in der Kategorie bester fremdsprachiger Film nominiert, er gewann die Auszeichnung aber nur für Mephisto (1981). István Szabó erhielt für diesen Film auch beim Filmfestival in Cannes 1981 den Preis für das beste Drehbuch und für Hanussen den Preis für die beste Regie.

Im Jahr 2006 enthüllte András Gervai in der Zeitschrift "Élet és irodalom" (Leben und Literatur), dass Szabó als Student in den 50er Jahren für die ungarische kommunistische Geheimpolizei ÁVH Spitzelberichte geschrieben hatte.

Im Sommersemester 2006 hielt Szabó eine Vorlesung am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien.

Filmografie

Auszeichnungen

Weblinks

 Commons: István Szabó – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel István Szabó aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.