Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hugo Strasser

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hugo Strasser (* 7. April 1922 in München-Schwabing; † 16.[1] oder 17. März 2016[2][3] in München-Trudering[2] oder Grasbrunn-Neukeferloh[1][3]) war ein deutscher Klarinettist und Bandleader. Hugo Strasser war nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland ein Swing- und Jazzmusiker der ersten Stunde. Sein Orchester war bekannt für seine Tanzmusik, vor allem durch die Albumreihe Tanzplatte des Jahres und die musikalische Ton- und Takt-Vorgabe bei vielen Tanz-Weltmeisterschaften.

Biographie

Strassers Vater, ein verbeamteter Schulhausmeister, stammte aus einer Bauernfamilie in Jetzendorf, seine Mutter aus Schrobenhausen. Seinen ersten öffentlichen Auftritt hatte Strasser als Siebenjähriger bei der „Deutschen Stunde in Bayern“ – dem Vorläufer des Bayerischen Rundfunks. Er spielte das Stück „Großmütterchen“ auf seiner Mundharmonika.[4] Mit 16 Jahren kam er an die Akademie der Tonkunst in München. Im achten Semester wurde er zur Wehrmacht eingezogen. Das war 1940, der Münchner spielte nun in Stettin und später im Ruhrgebiet mit Soldaten-Kapellen.[5] Nach dem Krieg, an dem er nicht aktiv als Soldat teilnehmen musste, spielte er Jazzmusik in amerikanischen Clubs in München und anderen bayerischen Städten, unter anderem vom Juni 1945 bis zum Dezember 1945 im Oberhaus in Passau für die dortige US-Infanteriedivision. Ab 1949 wirkte er als Altsaxophonist und Klarinettist im 1948 gegründeten Max-Greger-Sextett.

1955 gründete er sein eigenes, 16-köpfiges Tanzorchester, mit dem er noch 2016 auf zahlreichen Ballveranstaltungen auftrat, so unter anderem den Faschingsbällen im Deutschen Theater München. Von großem Vorteil für den berühmten Strasser-Sound war, dass seine Arrangeure immer auch Musiker seines Orchesters waren (besonders zu erwähnen sind der 2001 verstorbene Tenorsaxophonist Werner Tauber, der Posaunist Hans Ehrlinger, der Trompeter Etienne Cap und der 2012 verstorbene Gitarrist Dirk Schweppe). 2008 bestand das Orchester neben Strassers Klarinette aus fünf Saxophonen, drei Trompeten, drei Posaunen, Keyboard, Gitarre, Bass und Schlagzeug. Obwohl das Orchester seit mehr als fünf Jahrzehnten existiert, gab es kaum personelle Wechsel. So führte der 1. Altsaxophonist und Klarinettist Hans Wolf (* 1927) seit 1957 bis Anfang des 21. Jahrhunderts Strassers Saxophonsatz an.

Bereits im Jahr 1956 begleitete Hugo Strasser zusammen mit seinem Orchester die ersten Tanzturniere. Die darauf folgenden Jahrzehnte professionalisierte Hugo Strasser zusammen mit seiner Band die Tanzmusik. Tänzer und Tanzsportler der Standard- und Lateinamerikanischen Tänze liebten seine Musik. In Tanzturnierkreisen galt er unübertroffen als das wohl beste Tanzorchester der Welt. Die Tanzsportlegenden und 13-fachen Weltmeister Bill und Bobbie Irvine erklärten: "Wenn Hugo Strasser auf seiner Klarinette begleitet von seinem Orchester am Mikrophon steht und wir nach seinen Klängen tanzen, ist uns, als schweben wir nur so über das Parkett. Für uns ist Hugo Strasser der beste Tanzkapellmeister der Welt!".

Mit seinem Orchester wirkte er unter anderem in der ZDF-Unterhaltungsshow "Musik ist Trumpf" mit Peter Frankenfeld und in zahlreichen TV-Sendungen mit Lou van Bourg wie "Wir machen Musik", "Sing mit mir – Tanz mit mir" und "Mit Musik geht alles besser" mit. Zusammen mit Dieter Hildebrandt und Klaus Havenstein standen Hugo Strasser und sein Orchester in den 70er-Jahren in dem legendären Silvesterkabarett "Schimpf vor 12" der Lach- und Schießgesellschaft auf der Bühne.

Auch als Komponist und Arrangeur war Hugo Strasser erfolgreich. Weit über 500 Melodien stammen aus seiner Feder.

Anlässlich eines Konzertes zu seinem 65. Geburtstag gründete Hugo Strasser die Formation Hot Five. Neben Strasser gehörten unter anderem Martin Schmid (Bass), Uwe Gehring (Gitarre), Ladia Base (Klavier und Arrangement) und Martin Breinschmid (Perkussion) zur Besetzung.

Seit 2000 tourte er mit Max Greger und Paul Kuhn als Swing-Legenden mit der SWR-Bigband u.a. mit A Tribute to Glenn Miller durch die Lande. Zusammen mit Greger († 2015) ging Strasser auch weiterhin regelmäßig auf Tournee. Im Januar 2009 gab er zusammen mit Max Greger und Bill Ramsey als Swing-Legenden in der Stuttgarter Liederhalle ein Konzert. Gaststars waren die Kessler-Zwillinge. 2013 gab er mit der Aichacher Swing-Band Crazy Oak Big Band ein Konzert, welches nach einem Geburtstagsgruß zustande kam.[6][7] Hugo Strasser spielte seit der Ballsaison 1955/1956 bis 2016 insgesamt 60 Jahre im Deutschen Theater in München und an vielen anderen Orten deutschlandweit zu Ballabenden mit seinem Tanzorchester. Auch 2016, wenige Wochen vor seinem 94. Geburtstag, wirkte Strasser wie bereits seit vielen Jahren an der Ballnacht im Deutschen Theater mit.[8] Seinen letzten Auftritt hatte er am 28. Februar 2016 in Unterhaching. Am 17. März 2016 starb Hugo Strasser an den Folgen eines Blasenkrebsleidens.[9]

Werke

In der Liste Hugo Strassers Werke ist vor allem die Reihe Tanzplatte des Jahres zu nennen, die er von 1966 bis 1996 produzierte. Nach 1996 kamen noch ein paar Best-of-CDs heraus, seine große Zeit war jedoch vorbei. Ein Kuriosum war das Album Was ich sagen wollte … (1989). Auf ihr war Strasser tatsächlich als Sänger zu hören, mit Liedern über sich, das Leben und seine Heimatstadt München. Es kam sogar eine Single heraus mit dem Lied I kann ned tanzen (Strasser kokettierte zeit seines Lebens damit, dass er beim Tanzen stets aus dem Takt komme).

Zu den bekanntesten von Strasser eingespielten Titeln gehören sicher You’re the Cream in My Coffee (Quickstep) aus Turniertanz-Trümpfe; So What’s New (eine Melodie von Bert Kaempfert), außerdem der Ohrwurm Wild Cat Blues, ebenfalls ein Quickstep, der Strassers Klarinette prominent präsentiert, zu finden auf ARD Masters Gala ’92 (das Lied war außerdem die Begleitmusik eines 70er-Jahre-Pausenfilms des Hessischen Rundfunks mit Kätzchen, die in halboffenen hr-Würfeln herumkrabbeln).

Daneben blieb er auch dem Swing und Jazz treu geblieben, z. B. durch Auftritte in Quintettbesetzung, seiner so genannten Hot Five, von der es auch CDs gibt.

Gelegentlich komponierte er auch Filmmusik wie 1964 für Das Mädel aus dem Böhmerwald mit Gerlinde Locker.

Diskografie

  • Schicke Tanzmusik (1962/63?; Modetänze wie Letkiss und Madison)
  • Turniertanz-Trümpfe (1963)
  • Die Tanzplatte des Jahres (30 Stück; 1966 bis 1996; seit 1982 als Digital-Aufnahme, seit 1984 auch als CD)
  • Das Goldene Tanzalbum 1–4 (1967–1968; Teil 1: Valencia – Die Goldenen 20er Jahre; Teil 2: In the Mood – Melodie und Rhythmus; Teil 3: Warum müssen Jahre vergehen – ewig junge Filmschlager; Teil 4: Yesterday – Vom Twist zum Beat)
  • Das Goldene Hausparty-Album 1–3 (1968)
  • Mit Hugo Strasser im 3/4-Takt (1968)
  • Tanzweltmeisterschaft 1970 (1970)
  • Filmhits zum Tanzen (1970)
  • Tanztest-Platte (1971/72?; Querschnitt aus seinen ersten Platten, Fold-Out-Cover zum damals gerade frisch eingeführten ADTV-Tanzabzeichen)
  • Tanzhits ’71 (1972; Beat- und Rock-Titel)
  • Romantic Party (1972; Strasser im Schmusesound, was unter seinen Fans gehörigen Protest hervorrief, da man zu seiner Musik tanzen wollte und nicht auf dem Sofa sitzen und zuhören; die nächste derartig ‚weichgespülte‘ Platte, The Dancing Clarinet, klang zwar immer noch relativ schmusig, war aber wieder bis auf einen Titel tanzbar. Es war die erste LP mit einem englischen, international vermarktbaren Titel, da Strasser nun von Amerika bis Japan gefragt war)
  • Olympia-Ball (1972; speziell komponierte Titel zu den Olympischen Spielen in Sapporo und München)
  • Swinging Christmas (1973, bekannte Weihnachtslieder)
  • The Dancing Clarinet (1973; Traditionals aus aller Welt im strikten Rhythmus)
  • Der Goldene Tanzschuh (1974; Opernmelodien zum Tanzen; Strasser bekam hier diese äußerst selten vergebene Auszeichnung ob seiner Verdienste um die Tanzmusik bzw. den Tanzsport)
  • Der Goldene Tanzschuh (1986; Musik aus der gleichnamigen ZDF-Sendung; Lieblingstitel der Preisträger wie Irvine, Trautz, Beer, Wessel-Therhorn oder Führer; effektiv ein Zusammenschnitt aus Strasser-Platten 1963–1986)
  • Was ich sagen wollte… (1989; Hugo Strasser singt)
  • Tanz! Tanz! Tanz! (1990; Peter Kreuder-Melodien)
  • ARD Masters Gala ’92 (1992)
  • So What’s New? Single mit MC Matuschke und den Bananafishbones (2001)

Auszeichnungen

Filmografie (Auswahl)

Weblinks

 Commons: Hugo Strasser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 Julia Katharina Hettich: Hugo Strasser († 93) – Die Swing-Legende ist tot. Website der Bunte, abgerufen am 18. März 2016.
  2. 2,0 2,1 Veronika Beer: Trauer um Hugo Strasser Die Klarinette ist verstummt. Website des Bayerischen Rundfunks, abgerufen am 18. März 2016.
  3. 3,0 3,1 Ohne Name: Swing-Musiker Hugo Strasser ist tot. Website der Süddeutschen Zeitung, abgerufen am 18. März 2016.
  4. Alles Swing – Hugo Strasser zum 90. Geburtstag. Bayerischer Rundfunk. 25. März 2012. Abgerufen am 5. März 2016.
  5. http://www.sueddeutsche.de/muenchen/hugo-strasser-der-geborene-klarinettist-1.117136-2
  6. Bericht der Abendschau vom 21. Oktober 2013 (Memento vom 21. Oktober 2013 im Internet Archive) auf den Seiten des Bayrischen Fernsehens
  7. Crazy Oak Big Band mit Hugo Strasser. Bayerischer Rundfunk auf youtube. 29. Oktober 2013. Abgerufen am 5. März 2016.
  8. Die Ballnacht mit Hugo Strasser. Deutsches Theater München. 23. Januar 2016. Abgerufen am 5. März 2016. Anm.: Strasser ist im Video zu sehen und zu hören
  9. Swing-Legende Hugo Strasser ist tot FOCUS online, 17. März 2016
  10. Seehofer zeichnet 74 Persönlichkeiten aus. Süddeutsche Zeitung. 5. Oktober 2012. Abgerufen am 5. März 2016.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hugo Strasser aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.