Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Henri Erdmann

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henri Erdmann (geb. 19. Februar 1878 in Braunschweig; gest. 10. Juni 1937 in Braunschweig) war ein braunschweigischer Politiker (SPD). Von 1918 bis 1930 war er Mitglied des Braunschweigischen Landtages.

Henri Erdmann lernte den Beruf eines Bürogehilfen und arbeitete von 1902 bis 1917 in verschiedenen kaufmännischen Positionen in Wolfenbüttel. Von 1917 bis 1923 war er Geschäftsführer der Allgemeinen Ortskrankenkasse. Anschließend war er bis 1931, als er von der neuen DNVP-NSDAP-Landesregierung entlassen wurde, Kreisdirektor des Landkreises Braunschweig. Sein Ruhegehalt wurde ihm zum 1. Oktober 1933 entzogen.

Erdmann war seit 1907 Mitglied der SPD. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde er Vorsitzender der SPD-Wahlkreisorganisation Wolfenbüttel-Helmstedt und der SPD-Kreisorganisation Wolfenbüttel. Von 1918 bis 1930 war Erdmann Mitglied des Braunschweigischen Landtages.

Im August 1935 wurde Erdmann im Konzentrationslager Dachau inhaftiert. Dort erkrankte er schwer. Er wurde aus dem KZ entlassen und mehrmals operiert, erholte sich jedoch nicht mehr.

Literatur

  • Beatrix Herlemann: Gedenktafel „Die Opfer des Nationalsozialismus unter den Parlamentariern aus niedersächsischen Gebieten“. Die Biografien der Opfer. Hannover: Der Präsident des Niedersächsischen Landtages, 2007. S. 11.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Henri Erdmann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.