Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Heinrich Mendelssohn (Biologe)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Mendelssohn, hebr. ‏היינריך מנדלסון‎ (geboren 31. Oktober 1910 in Berlin; gestorben 19. November 2002) war ein israelischer Biologe.

Leben

Heinrich Mendelssohn war der Sohn des Berliner Kaufmanns Paul Joseph Mendelssohn (1869–1945) und der Lucie Ludnovsky. Er zählte sich zu den Nachkommen von Moses Isserles, dessen Akronym „Rema“ steht daher auf seinem Grabstein, und zur Großfamilie von Moses Mendelssohn.[1]

Als Jugendlicher wurde er Mitglied im zionistischen Wanderverein Blau-Weiß und trat auch während seines Studiums der zionistischen Studentenverbindung Kadima bei.[2] Er studierte von 1928 bis 1933 Zoologie und Medizin an der Universität Berlin, ein Kommilitone dort war der spätere Zoologe und Kollege in Tel Aviv Alexander Barash.[1]

Nach der Machtübergabe an die Nationalsozialisten 1933 musste er das Studium abbrechen. Er emigrierte mit finanzieller Unterstützung seiner Familie nach Palästina, seine Eltern und seine Schwester mussten 1935 ebenfalls auswandern. Er setzte an der Hebräischen Universität Jerusalem das Studium fort und wurde 1934 Assistent bei Shimon Bodenheimer (1897–1959). Er heiratete 1935 die in Palästina geborene Tamar Pressmann. Bei Bodenheimer legte er 1935 das Magisterexamen mit einer Arbeit über Wüstenschnecken ab und wurde bei ihm 1940 mit einer Dissertation über die Populationsdichte von Wildvögeln promoviert. 1940 entdeckten er und Heinz Steinitz den Israelischen Scheibenzüngler in der Chulaebene. Ihre Erstbeschreibung über diesen Froschlurch erschien 1943 in der Fachzeitschrift Copeia.

Latonia nigriventer
MENDELSSOHN & STEINITZ, 1943 (Foto 2011)

Von 1935 bis 1953 arbeitete er in der Lehrerausbildung am Biologisch-pädagogischen Institut in Tel Aviv, welches dann in der Universität Tel Aviv aufging. An der Universität war er von 1953 bis 1956 Dekan und Institutsleiter der zoologischen Abteilung, 1961 war er Dekan der naturwissenschaftlichen Fakultät. 1970 wurde er zum Professor ernannt und erhielt 1977 den Lehrstuhl für Wildtierreservate. Mit seinen Untersuchungen über die Auswirkungen in der Landwirtschaft eingesetzter Pestizide gehört er zu den Pionieren in diesem Forschungsgebiet.

Im Jahr 1953 gehörte er mit Azariah Alon, J. H. Hoofien und Amotz Zahavi zu den maßgeblichen[2] Gründern der Society for the Protection of Nature in Israel (SPNI). Auf ihn geht ein 1955, seinerzeit neuartiges, von der Knesseth verabschiedetes Gesetz zum Schutz wildlebender Tiere zurück. Den seinerzeitigen Kampf um die Erhaltung der Lebensräume in den Feuchtgebieten der Chulaebene verloren sie allerdings weitgehend, da am Ende der Auseinandersetzung nur zehn Prozent der Region zum Reservat erhoben wurden, da die Flächen wegen des Bevölkerungsdrucks vom Jüdischen Nationalfonds (JNF) für die Ausweitung der Landwirtschaft reklamiert wurden. Mendelssohns Vorhersage, dass die von Yosef Weitz durchgesetzte intensive Bewirtschaftung eine Versalzung der Böden nach sich ziehe, bewahrheitete sich später.[1]

1962 leitete er in Israel eine internationale Konferenz zum Naturschutz. Er gehörte dem Beirat der nationalen Naturschutzbehörde an. 1966 wurde er in die Israelische Akademie der Wissenschaften aufgenommen.

Auszeichnungen

Schriften (Auswahl)

  • mit Azaria Alon; Yoram Yom-Tov (Hrsg.): Plants and animals of the land of Israel: an illustrated encyclopedia. Vol.7: Mammals. The publishing house society for protection of nature, 1987.

Literatur

  • Werner Röder, Herbert A. Strauss (Hrsg.), International Biographical Dictionary of Central European Emigrés 1933-1945, Vol II, 2 München : Saur 1983 ISBN 3-598-10089-2, S. 802
  • Henning Eikenberg: Naturschutz in Israel - der Beitrag von Heinrich Mendelssohn, in: Gert Gröning, Joachim Wolschke-Buhlmahn (Hrsg.): Naturschutz un Demokratie? München:: Martin Meidenbauer, 2006, ISBN 3-89975-077-2, S. 131–135

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Amos Rubin: Patriarch of Zoology, in: Haaretz, 10. Februar 2012
  2. 2,0 2,1 Henning Eikenberg: Naturschutz in Israel, 2006


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Heinrich Mendelssohn (Biologe) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.