Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Herbert A. Strauss

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert Arthur Strauss (geb. 1. Juni 1918 in Würzburg; gest. 11. März 2005 in New York) war ein deutschstämmiger US-amerikanischer Historiker.

Leben

Strauss verbrachte seine Jugend in Würzburg. Nach der Mittleren Reife verließ er das Gymnasium und begann eine kaufmännische Ausbildung. 1936 zog er nach Berlin um, wo er bei der Reichsvertretung der Juden in Deutschland das "Nationale Jugendbüro" leitete. Von 1936 bis zur Schließung 1942 studierte er an der Hochschule für die Wissenschaft des Judentums in Berlin, um die Auswanderung nach Palästina vorzubereiten. Im März 1942 holte er das Abitur nach.

Die geplante und bereits genehmigte Auswanderung nach England scheiterte am Kriegsausbruch im September 1939. Vom Herbst 1940 an war er neben dem Studium als Hilfsrabbiner für die jüdische Gemeinde in Berlin tätig. Im Januar 1942 wurde er zur Zwangsarbeit als Straßenkehrer verpflichtet. Um der bevorstehenden Deportation zu entgehen, tauchte er im Oktober 1942 mit seiner Frau Lotte in den Untergrund ab. Im Juni 1943 gelang ihm die Flucht in die Schweiz. Die Jahre der Verfolgung schildern sowohl er (Über dem Abgrund) wie seine Frau (Über den grünen Hügel) in einem Buch. In Bern studierte er Geschichte und promovierte 1946 bei Werner Näf mit dem Thema Staat, Bürger, Mensch. Die Grundrechtsdebatte der Deutschen Nationalversammlung zu Frankfurt 1848/49.

1946 ging er in die USA und lehrte dort als Professor für Geschichte am City College in New York. 1982 wurde er nach Berlin an die Technische Universität berufen, um dort als Gründungsdirektor das Zentrum für Antisemitismusforschung aufzubauen. 1990 kehrte er wieder in die USA zurück; sein Nachfolger am Zentrum wurde Wolfgang Benz.

Seine sozialwissenschaftlichen Forschungen beschäftigten sich mit der Judenemanzipation, der Wissenschafts- und Emigrationsgeschichte und der Verfolgungspolitik.

Werke (Auswahl)

  • Staat, Bürger, Mensch : Die Debatten der deutschen Nationalversammlung 1848/1849 über die Grundrechte (= Berner Untersuchungen zur Allgemeinen Geschichte. Heft 15). Sauerländer, Aarau 1946 (= Dissertation, Universität Bern).
  • Gegenwart im Rückblick. Festgabe für die Jüdische Gemeinde zu Berlin 25 Jahre nach dem Neubeginn. Stiehm, Heidelberg 1970 (mit Kurt G. Großmann)
  • Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933. K. G. Saur, München, New York, London und Paris 1980 (mit Werner Röder, Band I: Politik, Wirtschaft, Öffentliches Leben)
  • Jewish Emigration from Germany. Nazi Policies and Jewish Responses, Teil I-II, in: Leo Baeck Institute Year Book 25, 1980, S. 313-361, und Leo Baeck Institute Year Book 26, 1981, S. 343-409.
  • Antisemitismus: von der Judenfeindschaft zum Holocaust. Bundeszentrale für Polit. Bildung, Bonn 1984 (Schriftenreihe der Bundeszentrale für Politische Bildung), Hrsg. mit Norbert Kampe.
  • Nationalsozialismus: Emigration. Deutsche Wissenschaftler nach 1933. Entlassung und Vertreibung. List of Displaced German Scholars 1936. Supplementary List of Displaced German Scholars 1937. The Emergency Committee in Aid of Displaced Foreign Scholars, Report 1941. Reprints, Technische Universität Berlin, Berlin 1987
  • Lerntage des Zentrums für Antisemitismusforschung VII: Lerntag über Ausländerpolitik 1989: Das Ende der Integration? mit Werner Bergmann und Christhard Hoffmann, gemeinsam mit der Research Foundation for Jewish Immigration, New York – am 12. November 1989. TU Berlin, Berlin 1990
  • Über dem Abgrund. Eine jüdische Jugend in Deutschland 1918–1943. Campus Verlag, Frankfurt a. M. 1997, ISBN 3-593-35687-2

Literatur

  • Lotte Strauss: Über den grünen Hügel. Erinnerungen an Deutschland. Metropol, Berlin 1997, ISBN 3-926893-37-0.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Herbert A. Strauss aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.