Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Heinrich Becker (Priester)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Becker (* 31. Dezember 1882 in Neheim; † 20. Jahrhundert) war ein katholischer Geistlicher und Opfer des Nationalsozialismus. Becker studierte in Freiburg und Paderborn Theologie und wurde Priester der Diözese Paderborn. Er lebte als pensionierter Pfarrer in Haaren als 1939 verhaftet wurde, da er eine Hakenkreuzfahne von seiner Kirche entfernt hatte. Zu erst saß er in Paderborn und Bielfeld im Gefängnis. Ab dem 16. Januar 1942 wurde er im Pfarrerblock des KZ Dachau interniert (Häftlingsnummer 29034). Am 26. April 1945 wurde befreit auf einem Evakuierungsmarsch befreit.[1]

Literatur

Bedřich Hoffmann: And who will kill you: the chronicle of the life and sufferings of priests in the concentration camps; Posen: Pallottinum, 4. Auflage 1994; ISBN 8370142230. Tschechischer Titel: A kdo vás zabije.

Einzelnachweise

  1. Angaben nach Eugen Weiler: Die Geistlichen in Dachau; Mödling 1971 auf der Internetseite des Freundeskreis Selige aus dem KZ Dachau.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Heinrich Becker (Priester) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.