Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Forte dei Marmi

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Forte dei Marmi
Wappen
Forte dei Marmi (Italien)
Forte dei Marmi
Staat: Italien
Region: Toskana
Provinz: Lucca (LU)
Koordinaten: 43° 57′ N, 10° 11′ O43.9510.1833333333332Koordinaten: 43° 57′ 0″ N, 10° 11′ 0″ O
Höhe: m s.l.m.
Fläche: 9 km²
Einwohner: 7713 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 857 Einw./km²
Postleitzahl: 55042
Vorwahl: 0584
ISTAT-Nummer: 046013
Demonym: Fortemarmini
Schutzpatron: Hermes von Rom (S. Ermete martire)
Website: http://www.comune.forte-dei-marmi.lucca.it/

Forte dei Marmi ist eine italienische Gemeinde mit 7713 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der Provinz Lucca am Ligurischen Meer. Forte dei Marmi ist ein mondäner Badeort an der Versilia, der hauptsächlich im Sommer besucht wird. Liegeplätze am Strand kosten hier bis zu mehreren hundert Euro am Tag.[2]

Geschichte

Das Wahrzeichen der Stadt ist Il Fortino, ein Fort, das der Großherzog der Toskana Leopold I 1788 erbauen ließ. Der Hafen diente früher zur Verschiffung des Carrara-Marmors, der in den Apuanischen Alpen gebrochen wurde. Die Entdeckung der Marmorschichten geht auf den Bildhauer Michelangelo zurück, der im Auftrag des Großherzogs neben dem nahegelegenen Carrara auch hier Marmorflöze erschließen konnte.[2]

Seit den 1920er-Jahren lebte hier die FIAT-Eigner-Familie Agnelli in der Sommerfrische. Heute ist das Anwesen mit Tunnelgang zum Strand ein 5-Sterne-Hotel.[2] Thomas Mann hielt sich im Jahre 1926 auf einer Reise in Forte dei Marmi auf. Er verwendete den Ort als Vorlage für „Torre di Venere“ in seiner politischen Novelle Mario und der Zauberer. Bereits fünf Jahre zuvor ließ sich der berühmte Schriftsteller Aldous Huxley für einige Zeit in Forte dei Marmi nieder.

Der Tenor Andrea Bocelli lebt ebenfalls hier. Forte dei Marmi ist der Geburtsort der Königin Paola von Belgien. Edmund Stoiber ist Ehrenbürger des Ortes.[3]

Bilder

Film

  • Urlaub auf toskanisch - Das Seebad Forte dei Marmi. Dokumentarfilm, Deutschland, 2012, 43:10 Min., Buch und Regie: Cristina Ricci und Stefan Pannen, Produktion: fernsehbüro, SWR, arte, Reihe: Länder - Menschen - Abenteuer, Erstsendung: 18. Februar 2013 beim SWR, Inhaltsangabe vom NDR.

Weblinks

 Commons: Forte dei Marmi – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Vorlage:Navigationsleiste Gemeinden Provinz Lucca


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Forte dei Marmi aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.