Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Apuanische Alpen

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
f1p5
Apuanische Alpen
Lage der Apuanischen Alpen in Norditalien

Lage der Apuanischen Alpen in Norditalien

Höchster Gipfel Monte Pisanino (1.945 m s.l.m.)
Lage Italien, Toskana
Teil des Apennin
Koordinaten 44° 8′ N, 10° 13′ O44.13383310.2141551945Koordinaten: 44° 8′ N, 10° 13′ O

Die Apuanischen Alpen (italienisch Alpi Apuane) liegen im Nordwesten der Toskana, zwischen Lucca und La Spezia. Die Bergkette wird im Nordwesten vom Fluss Magra (Lunigiana), im Osten vom Fluss Serchio (Garfagnana) und im Südwesten von der Versilia begrenzt. Sie schließt an den nordwestlich gelegenen Ligurischen Apennin an und hebt sich durch ihre schroffe Form und die Marmorsteinbrüche deutlich von den anderen Gebieten des toskanischen Apennin ab. Trotz der Bezeichnung Alpen hat dieses Teilgebirge nichts mit den Alpen im eigentlichen Sinne zu tun. Der höchste Gipfel in den Apuanischen Alpen ist Monte Pisanino (1.946 m s.l.m.). In der Bezeichnung dieses Gebirges lebt der Name des antiken ligurischen Stammes der Apuaner fort.

Gipfel

  • Monte Pisanino (1946 m)
  • Monte Tambura (1890 m)
  • Monte Cavallo (1888 m)
  • Pania della Croce (1858 m)
  • Monte Grondìlice (1808 m)
  • Monte Contrario (1788 m)
  • Pizzo d’Uccello (1781 m)
  • Monte Sumbra (1765 m)
  • Monte Sagro (1749 m)

Geologie

Die Apuanischen Alpen sind geologisch in den Apennin eingebunden. Die Apuanischen Alpen bildeten sich im Paläozoikum, vor etwa 240 Mio. Jahren, auf dem älteren Untergrund von Tonschiefern, Sandsteinen und Breccien aus. Im oberen Trias, vor 200 Mio. Jahren, kam es zur Herausbildung eines flachen warmen Meeres, in dem Fossilien aus Kalk auf den Meeresgrund sedimentierten. Da das Meer gut durchlüftet war, konnte sich reiner Kalk ausbilden, aus dem der spätere Carrara-Marmor entstand. Die Ablagerungen wurden zunächst zu Kalkstein verfestigt.

Durch die Kontinentalverschiebung fanden Überlagerungen und Verschiebungen unterschiedlicher Gesteine statt, dabei entstanden Tonschiefer, Phylitte, Porphyrschiefer usw. Die Sedimentschichten wurden in großer Erdtiefe unter sehr hohen Drücken zusammengepresst und bei sehr hohen Temperaturen chemisch verändert, verformt und der Kalkstein in Marmor umgewandelt.

Vor 60 Millionen Jahren kam die alpine Alpenbildung in Gang, da sich zwei Platten der erkalteten Erdkruste, Afrika und Europa, aufeinander zubewegten, und vor 30 Millionen Jahren entstanden die Apuanischen Alpen.[1]

Die Apuanischen Alpen

Marmorvorkommen

In den westlichen Apuanischen Alpen, bei Carrara, befindet sich eines der größten Marmorvorkommen der Welt, wo der Carrara-Marmor abgebaut wird. Der Abbau dieses Marmors findet zumeist in den Bergen in einer Höhe von 1000 bis 1300 Meter statt. Der höchstgelegene Steinbruch ist der Cervaiole auf etwa 1300 Metern Höhe bei Seravezza. Die Steinbrüche wurden schon in der Römerzeit in den Bergen betrieben. Auf dem Berg Altissimo und bei Fantiscritti befinden sich Steinbrüche, die in der Renaissance von Michelangelo genutzt wurden.

Weblinks

 Commons: Alpi Apuane – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Luciana und Tiziano Mannoni: Marmor, Material und Kultur. Callwey, München 1980, ISBN 3-7667-0505-9, S. 52 ff.
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Apuanische Alpen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.