Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Benjamin Mintz

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benjamin Mintz (1951)
Jad-Benjamin-Kulturzentrum <br\>(hebr. ‏מֶרְכָּז תַּרְבּוּת יָד בִּנְיָמִין ‎; Merkas tarbut Jad Benjamin) <br\>in Jad Benjamin (Yad Binyamin), Israel

Benjamin Mintz (hebr. ‏בִּנְיָמִין מִינץ‎, auch Binyamin Mintz; geb. 12. Januar 1903 in Łódź; gest. 30. Mai 1961) war ein israelischer Politiker und Postminister.

Leben

Mintz studierte an der chassidischen Gerschule und war Mitglied der Jugendbewegung der Agudat Jisra’el. Er machte im Jahr 1925 seine Alija in das Völkerbundsmandat für Palästina, wo er auf Baustellen und als Drucker arbeitete.

1933 wurde er Mitglied der Poalei Agudat Jisra’el und anschließend Mitglied der Mo'etzet HaMedina HaSmanit (hebr. ‏מועצת המדינה הזמנית‎; Provisorischer Staatsrat). Bei der Parlamentswahl in Israel 1949 stand er auf der Wahlliste der HaChasit haDatit haMe'uchedet. In den Jahren 1951, 1955 und 1959 wurde er wiedergewählt. Am 17. Juli 1960 wurde er durch David Ben-Gurion zum Postminister ernannt und übte dieses Amt bis zu seinem Tod im Mai 1961 aus. Die Benennung des 1962 gegründeten Ortes Jad Benjamin (auch Yad Binyamin) erfolgte zu Ehren von Benjamin Mintz.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Benjamin Mintz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.