Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Ashley Tisdale

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:AshleyTisdale2011.jpg
Ashley Tisdale bei der Premiere von Sharpays fabelhafte Welt in Madrid am 23. Mai 2011

Ashley Michelle Tisdale (* 2. Juli 1985 in West Deal, Monmouth County, New Jersey) ist eine US-amerikanische Schauspielerin, Sängerin und Synchronsprecherin.

Leben

Ashley Michelle Tisdale wurde am 2. Juli 1985 in Monmouth County, New Jersey geboren. Ihre Eltern sind Lis Tisdale, geb. Morris, und Mike Tisdale. Sie wuchs in Ocean Township auf und hat eine zwei Jahre ältere Schwester namens Jennifer Tisdale. Ihr Großvater mütterlicherseits ist Arnold Morris, der Entwickler von Ginsu Knives. Ihre Mutter ist jüdisch und Tisdale betrachtet sich selbst auch als jüdisch. Entdeckt wurde sie in einem Einkaufszentrum von Bill Perlman, ihrem aktuellen Manager, als sie drei war. Sie spielte in fast 100 Werbespots mit. Im Alter von acht Jahren spielte sie eine tragende Rolle in dem Broadway-Musical Les Misérables und tourte um die ganze Welt mit dem Musical Annie. Sie spielte unter anderem in den Bühnenproduktionen Gypsy: A Musical Fable und The Sound of Music am jüdischen Gemeinschaftszentrum von Monmouth County. Erst durch die Serie Hotel Zack & Cody (2005–2008) und die Filmreihe High School Musical (2006–2008) gelang ihr der Durchbruch.

Karriere

Datei:Ashley tisdale 3.jpg
Ashley Tisdale Live (2007)

Ihren ersten Fernsehauftritt hatte Ashley Michelle Tisdale 1997 in der Fernsehserie Smart Guy. Ein Jahr später war sie als Synchronsprecherin für den Zeichentrickfilm Das große Krabbeln tätig. Es folgten einige Episodenauftritte in verschiedenen Fernsehserien, wie Beverly Hills, 90210 und Boston Public. 2001 spielte Ashley Tisdale eine Nebenrolle im Kultfilm Donnie Darko mit Jake Gyllenhaal. Hiernach verstärkte sie ihre Schauspieltätigkeit und war vermehrt in US-amerikanischen Serien wie Strong Medicine: Zwei Ärztinnen wie Feuer und Eis und Malcolm mittendrin zu sehen. Den Durchbruch schaffte Ashley Tisdale 2005 durch ihre Rolle der Maddie Fitzpatrick in der Fernsehserie Hotel Zack & Cody, zusätzlich hatte sie einen Gastauftritt in der Serie Zack & Cody an Bord des Disney Channels. Zu ihren bekanntesten Rollen gehört auch die der Sharpay Evans in der High School Musical-Trilogie, in der sie die verwöhnte und egoistische Zwillingsschwester von Ryan Evans (Lucas Grabeel) spielt.

Ihre Lieder Bop to the Top und What I’ve Been Looking For (beide zusammen mit Lucas Grabeel) kamen im Februar 2006 in die Billboard Hot 100. Beide Lieder stammen aus High School Musical. Ein weiteres Lied ist Kiss the Girl. Am 6. Februar 2007 veröffentlichte Ashley Tisdale ihr erstes Soloalbum namens Headstrong, wovon ihre erste Auskopplung den Titel He Said She Said trug und ihr erster Solo-Charthit war. Am 12. Oktober 2007 hatte Ashley Tisdale ihren ersten Deutschlandauftritt bei Viva und veröffentlichte im selben Monat ihre Debütsingle Be Good to Me auch in Deutschland[1].

Am 12. Juni 2009 erscheint das zweite Soloalbum Guilty Pleasure. Als Vorabsingle wurde Anfang Mai It’s Alright, It’s OK veröffentlicht.

Ihren ersten großen Live-Auftritt in Deutschland hatte Tisdale bei der COMET-Verleihung 2009 in Oberhausen. Darauf folgte der Live-Auftritt bei Wetten, dass..? in Palma de Mallorca, wo sie ihre Single It’s Alright, It’s OK sang.

2008 zählte Tisdale laut dem amerikanischen Forbes Magazine zu den am besten verdienenden Jungschauspielern in Hollywood. Seit diesem Zeitpunkt arbeitete sie ebenfalls als Model für Miniröcke. Zwischen Juni 2007 und Juni 2008 erhielt sie Gagen in Höhe von 5,5 Millionen US-Dollar und rangierte gemeinsam mit Emma Watson hinter Daniel Radcliffe, Miley Cyrus, Mary-Kate und Ashley Olsen, den Jonas Brothers und Zac Efron auf Platz sechs.[2]

Im Oktober 2011 gab Tisdale bekannt, dass sie eine Comedyserie an ABC verkauft hat. In Under Construction wird Tisdale als Hauptdarstellerin und Ko-Produzentin fungieren. Die Serie soll teilweise auf ihrem Leben basieren.[3]

Filmografie

Im Deutschen werden Tisdales Rollen hauptsächlich von Esra Vural gesprochen.

Als Darstellerin

Als Produzentin

Konzerttouren

Diskografie

Studioalben

Jahr Titel Chartpositionen[4]
DE AT CH US
2007 Headstrong 33
(23 Wo.)
21
(17 Wo.)
98
(1 Wo.)
5
(9 Wo.)
2009 Guilty Pleasure 9
(12 Wo.)
7
(11 Wo.)
13
(10 Wo.)
12
(4 Wo.)

Singles

Jahr Titel Chartpositionen[5]
DE AT CH US
2006 Bop to the Top
High School Musical: Soundtrack
62
(2 Wo.)
Kiss the Girl 81
(2 Wo.)
What I’ve Been Looking For
High School Musical: Soundtrack
35
(3 Wo.)
2007 Be Good to Me
Headstrong
57
(4 Wo.)
67
(2 Wo.)
80
(2 Wo.)
Fabulous
High School Musical 2: Soundtrack
76
(1 Wo.)
He Said She Said
Headstrong
17
(15 Wo.)
21
(16 Wo.)
58
(8 Wo.)
2008 Not Like That
Headstrong
20
(9 Wo.)
31
(9 Wo.)
27
(8 Wo.)
Suddenly
Headstrong
45
(5 Wo.)
2009 It’s Alright, It’s OK
Guilty Pleasure
12
(11 Wo.)
5
(16 Wo.)
30
(4 Wo.)
99
(1 Wo.)
Crank It Up
Guilty Pleasure
19
(9 Wo.)
22
(5 Wo.)

DVDs

  • 2007: Ashley Tisdale: There’s Something About Ashley – The Story of Headstrong
  • High School Musical 1/Remix/2/3/Konzert

Lieder aus den High-School-Musical-Filmen

Bei folgenden Liedern aus den Filmen High School Musical, High School Musical 2 und High School Musical 3 sowie beim Konzert wirkte Ashley Tisdale mit:

High School Musical
  • 2006: What I’ve Been Looking For (mit Lucas Grabeel)
  • 2006: Stick to the Status Quo (mit Lucas Grabeel und Corbin Bleu)
  • 2006: Bop to the Top (Mit Lucas Grabeel)
  • 2006: We’re All in This Together (Cast)
  • 2006: I Can’t Take My Eyes Off of You (mit Zac Efron, Vanessa Hudgens und Lucas Grabeel)
High School Musical 2
  • 2007: What Time Is It (Cast)
  • 2007: Fabulous (Mit Lucas Grabeel)
  • 2007: Humuhumunukunukuapuaa (Mit Lucas Grabeel)
  • 2007: You Are the Music in Me (Reprise) (Mit Zac Efron)
  • 2007: All for One (Cast)
High School Musical 3 Senior Year
  • 2008: I Want It All (mit Lucas Grabeel)
  • 2008: A Night to Remember (Cast)
  • 2008: Senior Year Spring Musical: Just Wanna Be With You (mit Matt Prokop) und A Night to Remember (mit Jemma McKenzie-Brown)
  • 2008: We’re All in This Together (Graduation Version) (Cast)
  • 2008: High School Musical (Cast)
  • 2008: Last Chance (Cast) (nicht veröffentlicht)
High School Musical
The Concert
  • 2007: Start of Something New (Cast)
  • 2007: Stick to the Status Quo (Cast)
  • 2007: Can’t Take My Eyes Off You (Cast)
  • 2007: We’ll Be Together
  • 2007: What I’ve Been Looking For (mit Lucas Grabeel)
  • 2007: Bop to the Top (mit Lucas Grabeel)
  • 2007: We’re All in This Together (Cast)

(Beim Konzert war Drew Seeley für Zac Efron dabei)

Auszeichnungen

MTV Movie Award
Bravo Otto
  • 2007: „Silber“ in der Kategorie „Sängerin“
  • 2007: „Silber“ in der Kategorie „TV-Star weiblich“
Young Artist Award
  • 2001: für „Best Performance in a TV Drama Series – Guest Starring Young Actress“ (Boston Public)
Billboard Music Awards
  • 2006: „Soundtrack Album of the Year Award“ (mit High School Musical)
Emmy Award
  • 2006: für „Outstanding Children's Program“ (mit High School Musical)
Nickelodeon Kids’ Choice Awards
  • Großbritannien
    • 2007: für „Beste TV-Schauspielerin“
  • Italien
    • 2007: für „Bester Film“ (High School Musical)
  • Australien
    • 2007: für „So Hot Right Now“ (mit High School Musical)
Premios Oye!
  • 2007: für „Mejor Artista Revelación Internacional (International Breakthrough Artist)“
Goldene Schallplatte
  • USA
    • 2008: für das Album „Headstrong“ [7]
    • 2008: für die Single „He Said, She Said“ [7]

Weblinks

 Commons: Ashley Tisdale – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Release 2008/10: Ashley Tisdale – Be Good To Me, 13. September 2008
  2. Hollywood's top earners (Meldung bei virginmedia, 23. Juli 2008)
  3. ABC kauft Comedyserie von Ashley Tisdale
  4. Chartplatzierungen Alben: DE, AT, CH, US
  5. Chartplatzierungen Singles: DE, AT, CH, US
  6. mtv.com
  7. 7,0 7,1 riaa.com


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Ashley Tisdale aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.